Fünf Abenteurer auf Tour: Per Fahrrad zur „Weidener Hütte“ in den Tuxer Alpen

Anzeige

Weiden. Fünf Weidener haben sich ein sportliches Ziel gesetzt: Wolfgang Bergmann (61), Heinrich Hagn (58), Horst Krüger (65), Andreas Servit (64) und Reinhold Wildenauer (70) starteten heute Morgen ihre Fahrt in Richtung Süden – im Blick die „Weidener Hütte“ in den Tuxer Alpen. 

Von Jürgen Wilke

Radfahrer Weidener Hütte

Von Weiden zur Weidener Hütte in den Tuxer Alpen. Reinhold Wildenauer, Juliane Feneis, Heinrich Hagn, Andreas Servit, Horst Krüger, Wolfgang Bergmann (von links) haben sich ein sportliches Ziel gesetzt. Sigrid Schneider und Joachim Strehl wünschten allzeit gute Fahrt.

Das hübsche Almgasthaus liegt im Herzen Tirols. Gegen 8.45 Uhr hat sich das „Vorauskommando“ per Fahrrad auf den 400 Kilometer langen Weg zur „Weidener Hütte“ gemacht. Die fünf Radler wollen täglich zwischen 120 und 130 Kilometer zurücklegen. Ausgenommen davon ist die letzte Etappe, die wegen des Höhenunterschiedes etwas kürzer sein wird. Wolfgang Bergmann (61), Heinrich Hagn (58), Horst Krüger (65), Andreas Servit (64) und Reinhold Wildenauer (70) sind erprobte „Langstreckenfahrer“. Schließlich haben die fünf schon alle Weidener Partnerstädte mit den Rad besucht: Issy-les-Moulineaux, Macerata, Weiden am See, Annaberg-Buchholz und Marienbad.

Treue Begleiterin auf allen Wegen

Der erste Besuch einer Partnerstadt per Rad war Issy-les-Moulineaux im Jahr 2014. Auch auf dem Paneuropa-Radweg, der von Paris nach Prag führt, haben sie von Weiden aus die tschechische Hauptstadt besucht. Begleitet wurden sie auf allen Touren von Juliane Feneis mit ihrem VW Multi-Van. Auch auf dieser Tour zur „Weidener Hütte“ ist die Lebensgefährtin von FDP-Stadtrat Reinhold Wildenauer mit ihrem Begleitfahrzeug dabei und führt Getränke, Verpflegung, Werkzeug und die wichtigsten Ersatzteile mit.

Die erste Übernachtung der Radler ist in Mallersdorf im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen, die zweite bei Wasserburg und die dritte Nacht verbringen die Weidener in Weer, bereits in Tirol. Den „Startschuss“ zur Radtour in die Tuxer Alpen gaben heute Morgen in der Wallensteinstraße in Weiden der Vorsitzende des Weidener Städtepartnerschaftsvereins, Joachim Strehl und die langjährige städtische Eventmanagerin Sigrid Schneider.

Radfahrer Weidener Hütte

Los geht’s! Die Tuxer Alpen warten. 

Noch mehr Besucher aus Weiden

Beide wünschten den fünf Radlern eine gute und unfallfreie Fahrt und „immer genügend Luft im Reifen“, wie Joachim Strehl es ausdrückte. Der Weidener Städtepartnerschaftsverein besucht in diesem Jahr das vierte Mal die „Weidener Hütte“. Und es kommen noch mehr: Weitere 14 Bergwanderer folgen dem „Vorauskommando“ in zwei Kleinbussen am Freitag, 11. August. Das Ziel ist der Wanderparkplatz Innerst (1283 Metern). Von dort geht’s zu Fuß auf einem Teil des bekannten Bettlerweges in einem zweistündigen Marsch zur „Weidener Hütte“. Nach dem Kurzurlaub in den Tuxer Alpen ist die Rückfahrt nach Weiden für Sonntag 13. August geplant. Die fünf Radler werden die Heimfahrt auch per Kleinbus antreten.

Zum Hintergrund: 1927 war die Sektion Weiden im Deutschen Alpenverein Eigentümer des Gasthauses – damals noch bekannt unter dem Namen „Zur Nafing“. Zur „Weidener Hütte“ wurde das Gasthaus erst nach der Sanierung im Pfingsten 1960 umbenannt. Seit November 2009 besteht eine Patenschaft zwischen der Max-Reger-Stadt und der von der Weidener Sektion des Alpenvereins betreuten Hütte. Die auf 1799 Meter gelegene Schutzhütte ist in der Sommer- und Wintersaison bewirtschaftet. Bei einer hervorragenden Bewirtschaftung stehen insgesamt 57 Schlafplätze im Zimmer-, Betten- und Matratzenlager für Wanderer, Ski-Tourengeher, Bergsteiger und Mountainbiker, zur Verfügung.

Schlagworte:

8 Kommentare

  1. Na dann viel Spaß! Und kommt gesund wieder.

  2. Mein Schwager on Tour

  3. Gute Fahrt! !!

  4. Alles gute Jungs – und immer unfallfrei ! Habt echt was vor …

  5. Lena Rauch Machen wir auch oder?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.