„Urgestein“ verlässt Landratsamt

„Menschlicher Beamter“ Albert Giehl geht in den Ruhestand

Anzeige

Tirschenreuth. Landrat Wolfgang Lippert verabschiedete Albert Giehl im Rahmen einer kleinen Feierstunde in den wohlverdienten Ruhestand. „Als ,Urgestein‘ im Landratsamt gehören Sie sozusagen schon zum ,Inventar‘ des Sozialamtes“, so der Landrat. Über viele Jahre hinweg stand Giehl den Bürgern, die finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet sind, als Sachbearbeiter im Sozialamt mit Rat und Tat zur Seite.

Verabschiedung Landratsamt Tirschenreuth Ruhestand Albert Giehl

Am Landratsamt wurden gleich zwei Mitarbeiter verabschiedet. Ein Urgestein und ein Jungspund. Von links: Landrat Wolfgang Lippert, Albert Giehl, Personalrat Richard Schiedeck, Florian Wameser und Personalchef Walter Brucker.

Albert Giehl begann seine dienstliche Laufbahn bereits 1971 als Regierungsanwärter und war nach seiner Ausbildung einige Jahre an der Regierung der Oberpfalz bis er dann im Oktober 1979 wieder an das Landratsamt Tirschenreuth zurück versetzt worden ist. Zu seinen Aufgabenbereichen zählten die Bearbeitung von Beihilfen und Reisekosten oder Gemeindefinanzen, vor allem aber die Sachbearbeitung in der Sozialhilfeverwaltung. Hier oblag dem geschätzten Kollegen die sogenannte Grundsicherung im Alter. Gerade der Personenkreis von älteren, hilfsbedürftigen Menschen lag dem künftigen „Ruheständler“ besonders am Herzen. „Er war einer, der auch schon mal Klartext reden und sehr bestimmt die Sach- und Rechtslage darstellen konnte“, so Landrat Wolfgang Lippert. Der Landrat zitierte auch eine Leistungsempfängerin: „Schade, dass Herr Giehl geht, er war kein Bürokrat, sondern ein menschlicher Beamter“.

„Bufdi“ verabschiedet

Ebenfalls verabschiedet wurde Florian Wameser. Dieser junge Mann hat sein ganzes Berufsleben noch vor sich. Wameser leistete seit September 2016 Bundesfreiwilligendienst im Kreisjugendamt und war schwerpunktmäßig im Bereich der Kommunalen Jugendarbeit eingesetzt. Einen Tag pro Woche war er auch dem Kreisjugendring zugewiesen. Der engagierte Jugendliche arbeitete unter anderem bei verschiedenen Veranstaltungen des Jahresprogramms mit, kümmerte sich um die Wartung und den Verleih von verschiedenen Medien, Gerätschaften und Materialen oder unterstützte bei der logistischen Vorbereitung und Durchführung von Versandaktionen.

Nach diesem Bundesfreiwilligendienstjahr wird Florian Wameser nun an der OTH in Weiden studieren. „Mit Ihrem Organisationstalent und Ihrem Verantwortungsbewusstsein sind Sie für das bevorstehende Berufsleben bestens gerüstet“, so der Landrat und wünschte Wameser alles Gute für das Studium.

Schlagworte:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.