Feuerwehr extrem: Training im Brandübungscontainer

64 Floriansjünger aus dem Landkreis NEW trainieren für den Ernstfall

Anzeige

Oberwildenau. Temperaturen bis 1000 Grad und Rauch, der so dicht ist, dass man die eigene Hand vor Augen nicht erkennen kann – hört sich gefährlich an und ist es auch. Atemschutzträger der Feuerwehr müssen bei einem Einsatz aber mit solchen Bedingungen zurechtkommen. Um für den Ernstfall gerüstet zu sein, trainierten 64 Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehren in einem Brandübungscontainer.

Von Benedikt Grimm

Der mobile Brandübungscontainer wird vom Bayerischen Innenministerium finanziert und ist in ganz Bayern unterwegs. Fünf Tage lang steht er in Oberwildenau auf dem Betriebsgelände der Firma Höhbauer. Juniorchef Christoph Höhbauer hatte das Gelände und einen Schulungsraum für die Übung zur Verfügung gestellt.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Wir sind froh, dass es den Container gibt

sagte der Kommandant von Oberwildenau, Sebastian Hartl. Die Anzahl von Bränden sei in den vergangenen Jahren zwar zurückgegangen, Brandeinsätze gehörten aber zu den gefährlichsten Aufgaben der Feuerwehren. Außer im Brandhaus der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg, gibt es seit Februar diesen Jahres nur diesen einen Brandübungscontainer. Gerade für die jungen Feuerwehrkameradinnen und -kameraden würde es immer schwieriger, die nötige Einsatzerfahrung zu gewinnen. „Für die Atemschutzgeräteträger ist diese Erfahrung wichtig, um im Ernstfall kritische Situationen sicherer erkennen und entsprechend reagieren zu können“, betonte Hartl, der zusammen mit mehreren Mitgliedern der Oberwildenauer Wehr bei Durchführung und Organisation der Übung unterstützte.

+++ OberpfalzECHO-Nachrichten kostenlos perWhatsApp! +++

Die Übung in Bildern:

Bevor es ernst wurde, erklärte Ausbilder Tim Ullrich von der Werkfeuerwehr ZF Schweinfurt, auf was die acht Teilnehmer achten müssen. Die blaue Weste verfügt über ein Kühlsystem, mit dem sich die Hitze leichter ertragen lässt. Solche Westen haben die Freiwilligen Feuerwehren in der Regel aber nicht.

DSC_1127DSC_1124

Entscheidende Bedeutung hat der richtige Einsatz des Strahlrohrs. „Zu viel Wasser verursacht nicht nur einen hohen Sachschaden, sondern auch eine enorme Menge an Wasserdampf, welcher die Einsatzkräfte gefährdet“, erklärte Kommandant Hartl. Der Dampf könne durch die Schutzkleidung der Atemschutzträger dringen und zu Verbrühungen führen.

DSC_1135 DSC_1143

Überaus wichtig ist der korrekte Sitz der Schutzausrüstung, die rund 20 Kilogramm wiegt. Die Flammschutzhaube muss möglichst eng anliegen, um Kopf und Hals sicher zu schützen.

DSC_1157 DSC_1159 DSC_1166 DSC_1162

Es wird ernst:

DSC_1153

Die Feuerwehrleute – untern ihnen ist auch eine Frau – gehen auf die Knie, um so nah wie möglich am Boden zu sein. Der Ausbilder entzündet die Spanholzplatten am hinteren Ende des Containers. Es entstehen erste Rauchschwaden.

DSC_1173 DSC_1178 DSC_1184

Der Sicherungstrupp, der auch bei echten Einsätzen immer bereit steht, verschließt die Tür.

DSC_1185

Dichte Rauchschwaden kommen aus dem Container, als sie ihn wieder öffnen…

DSC_1189 DSC_1194

Es kommt zur gefürchteten Rauchgasdurchzündung. Die gesamte Decke des Containers steht in Flammen.

DSC_1203 DSC_1207 DSC_1209

Die Einsatzkräfte können sich nur in der Hocke fortbewegen. Jeder führt einen Löschangriff mit dem Strahlrohr durch.

DSC_1215 DSC_1218

Dann bloß noch raus:

DSC_1221 DSC_1223 DSC_1229

Auch das richtige Entkleiden muss geübt werden. Ohne Handschuhe würde man sich an den Schutzhelmen die Finger verbrennen. Solange die Einsatzkräfte noch ihre Schutzmasken tragen, schütteln sie ihre Jacken aus.

DSC_1234 DSC_1238 DSC_1244 DSC_1246 DSC_1252

Wenn man sich in einem Gebäude nicht auskennt, dann kommt man keine zwei Meter weit

sagte einer der Übungsteilnehmer mit komplett durchgeschwitztem T-Shirt. „Als der Wasserdampf kam – das war dann übel. Saunaaufguss extrem“, meinte ein anderer.

Bilder: B. Grimm

Schlagworte:

Ein Kommentar

  1. Den bräuchten wir auch mal☺️

Deine Meinung dazu!