Ein Tag am Set von „Dahoam is Dahoam“ – Reportertrio interviewt Carina Dengler

Anzeige

Dachau/Windischeschenbach. Bereits zum 3. Mal besuchten die Fan-Star-Reporter Sandra und Peter Gattaut die Dreharbeiten der beliebten bayerischen Kultserie „Dahoam is Dahoam“. Diesmal war auch Tochter Daniela mit von der Partie. Das Trio wurde in der Filmstadt Lansing herzlichst aufgenommen und von Pressesprecherin Christine Strohm glänzend betreut.

Von Peter Gattaut

Foto_mit_Carina_Dengler, Dahoam is Dahoam

Der Tag am Set von „Dahoam is Dahoam“ war für Familie Gattaut (von links Daniela, Peter und Sandra) ein tolles Erlebnis. Auch das Interview mit Carina Dengler (zweite von links) bereitete den Fan-Reportern viel Spaß.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Familie Gattaut besichtigte alle Drehräumlichkeiten: Ob Metzgerei, die Kirche, der Brunner Wirt oder die intimen Schlafgemächer der Serienstars, nichts wurde den Oberpfälzer Fans vorenthalten. Auch bei den Dreharbeiten durfte man „Mäuschen“ spielen und erleben wie schwierig es ist eine rundum gelungene Szene in den Kasten zu bekommen. Ein Gesamtteam von sage und schreibe 160 Mitarbeitern (von Requisite bis 21 Hauptschauspieler) mit nicht weniger als 36 Autoren und sechs Regisseuren haucht dem Ort „Lansing“ jeden Tag neues Leben ein. Die Stimmung am Set sucht seines Gleichen und ist der Erfolgsgarant für die erfolgreiche bayerische Serie.

Die Höhepunkte waren zweifelsohne die Interviews mit den beiden sympathischen Oberpfälzern Carina Dengler (Pilsach, Neumarkt) und Holger Matthias Wilhelm (Regensburg), die in der Serie die aufgeweckte „Kathie“ Benninger und den gefühlsbetonten „Gregor“ als Brunner-Wirt spielen. Heute haben wir das Interview mit Carina Dengler für euch. Das Interview mit Holger Matthias Wilhelm findet ihr morgen auf unserer Seite.

Carina Dengler: Eine Frohnatur mit Gesangstalent

Carina_Dengler_im_Dreh_mit_Lukas_Bauer (1)

In „Dahoam is Dahoam“ spielt Carina Dengler die aufgeweckte Kathie Benninger.

Am 11.11.1994 wurde Carina Dengler in Neumarkt/Oberpfalz geboren und ist im benachbarten Örtchen Pilsach groß geworden. Sie war typisch für ihr Geburtsdatum schon als Kind ein aufgewecktes Mädchen und wie sie selber sagt „schon immer eine Frohnatur“. Sie entdeckte früh ihr Gesangstalent und bekam bereits als 13-Jährige ihren ersten Plattenvertrag. Nach einigen regionalen Auftritten folgte im Mai 2009 ihr musikalischer Durchbruch. Zum einen gewann sie den Vorentscheid des deutschen Alpen-Grand-Prix in der Kategorie Volksmusik, zum anderen den Sommerhitwettbewerb bei der Fernsehsendung „Immer wieder Sonntags“. Sie kämpfte sich mit weiteren drei Siegen bis ins Finale der ARD-Unterhaltungsshow, wo sie am Ende Zweite wurde.

2010 wird sie im MDR Fernsehen mit dem Herbert-Roth-Preis in der Kategorie „Junge Solistinnen“ ausgezeichnet. 2012 gewann sie den Volksmusik und Schlager-Grand-Prix „ Melodie der Alpen“ in Kärnten. Im April 2013 wird Carina Dengler bei einem Casting des BR von 600 Bewerberinnen als „das neue Gesicht“ von Lansing für die TV-Serie „Dahoam is Dahoam“ des Bayerischen Fernsehens ausgewählt. Seitdem sorgt sie als lebenslustige und für jeden Streich zu habende Kathi Benninger für Furore und ist aus der Serie nicht mehr wegzudenken. Die Volksmusik-Karriere hat Carina deswegen nicht beendet. 2014 veröffentlichte sie ihr 3. Album und war mit ihrem Titel „Sexy Volksmusik“ unter anderem zu Gast im „Musikantenstadl“.

Mit ihren neuen Song „Zuckerseiten“ kehrte sie im August 2015 bei „Immer wieder Sonntags“ an ihre alte Wirkungsstätte zurück und im Dezember 2015 war sie im MDR-Fernsehen mit ihren Weihnachtsliedern „Fröhliche Weihnacht“ und „Es wird scho glei dumpa“ gemeinsam im Duett mit Stefanie Hertel acapella zu sehen.

Für Familie Gattaut nahm sich Carina Zeit für ein ausführliches Interview:

Carina Dengler im Interview

Gattaut: Liebe Carina, bereits mit 13 Jahren begann deine Karriere als Sängerin mit dem ersten Plattenvertrag. Wie kam es dazu und wer hat dich gefördert?

Carina: (quietschvergnügt, lebensecht und total sympathisch) Das ist eine längere Geschichte (lacht). Aber ich mache es kurz: Bei einem Geburtstag sang ich einmal ein Geburtstagsständchen vor versammelter Mannschaft. Unter den Zuhörern war auch die Schwägerin meines jetzigen Managers Mark Bender. Sie hat mir seine Telefonnummer gegeben und meinte wir sollten uns melden. Nach dem Vorsingen in Neumarkt bekam ich auch gleich einen Künstlervertrag angeboten. Anfangs waren meine Eltern natürlich etwas skeptisch vorsichtig, ich wusste allerdings sofort, dass ich diese Chance nutzen werde. Bereits drei Wochen nachdem die Verträge unterschrieben wurden, waren wir in Österreich im Tonstudio. Dort sind auch meine ersten Songs „I steh auf Lederhosen“ und „Mach es wie Karl Valentin“ entstanden. Ab dann ging alles Schlag auf Schlag.

Gattaut: Seit 2013 hast du dir ein zweites Standbein als Schauspielerin bei „Dahoam is Dahoam“ geschaffen. Wie schaffst du es Musik und Schauspielerei unter einen Hut zu bringen?

Carina: Gute Planung ist halt alles. Nein, ernsthaft, natürlich musste ich mit meiner Musikkarriere schon ein bisschen zurückfahren. Da ich bei „Dahoam is Dahoam“ gut eingespannt bin und neben den Drehszenen auch viel Text lernen muss, beschränkt sich meine Musik auf 1-2 Auftritte im Monat. Ein Privatleben habe ich ja auch noch, dass möchte ich wahrlich nicht missen.

Gattaut: Wenn du in die Zukunft blickst – Wohin soll der Weg führen?

Carina: Das ist eine sehr gute Frage, die mich natürlich auch schon länger beschäftigt. Bisher war ich immer auf meine Musik fixiert, doch durch mein Engagement bei „Dahoam is Dahoam“ habe ich die Lust zur Schauspielerei entdeckt. Ich könnte als Schauspielerin einmal eine andere Seite von mir zu zeigen. Die Musik ganz loslassen werde ich aber definitiv nie.

Gattaut: Der Charakter von Kathi Benninger ist dir ja praktisch auf dem Leib geschneidert. Wie viele Parallelen zum eigenen Leben gibt es da wirklich?

Carina: Mein fröhliches aufgewecktes Temperament ist mit der Serienrolle der Kathi schon zu vergleichen. Ich denke aber, dass ich nicht so naiv und nervig wie meine Rolle bin. Ich sehe mich eigentlich als bodenständig, lebenslustig aber auch nachdenklich und zurückhaltend.

Gattaut: Deine Musikvorbilder sind Sigrid und Marina. Deine Lieblingsschauspielerin ist Romy Schneider. Was fasziniert dich an ihnen und was hast du dir abgeschaut?

Carina: Sigrid und Marina haben mich schon als Kind total begeistert. Eigentlich haben sie mich sogar zur Volksmusik gebracht. Ich durfte sogar einmal in ihrem Vorprogramm auftreten. Wir haben uns dann schnell angefreundet. Für mich verkörpern sie Bodenständigkeit, Natürlichkeit und Spaß an der Musik. Genau das ist es, was ich meinen Fans auch als Sängerin zurückgeben will. Bei der Schauspielerin Romy Schneider faszinieren mich natürlich die „Sissy“-Filme.

Gattaut: Über was kannst du dich maßlos aufregen?

Carina: Ich hasse arrogante Menschen. Ich könnte aus der Haut fahren, wenn jemand meint er wäre etwas Besseres und es das dann auch noch offensichtlich zeigt. Jeder Mensch hat seine Talente, Stärken und Schwächen.

Gattaut: Bei deiner Doppelbelastung bleibt ja nicht viel Privatleben übrig. Wie verbringst du deine Freizeit? 

Carina: Natürlich erfordert mein Doppel-Job viel Ausdauer, Disziplin und Power. Ich könnte aber nie ohne Freunde und Familie funktionieren. Wenn es die Zeit erlaubt bin ich Zuhause in der Oberpfalz. Da sind meine Wurzeln, da kann ich entspannen und wieder meinen „Akku“ für weitere Vorhaben aufladen. Meine Eltern und Freunde sind oft bei Auftritten dabei. Nur für die Liebe habe ich momentan leider nicht so viel Zeit. Ich lasse mich aber lieben finden, statt zu suchen: Wenn’s basst, dann basst’s.

Gattaut: Welchen Ratschlag oder Lebensphilosophie kannst du unseren Lesern und deinen Oberpfälzer Fans mit auf den Weg geben?

Carina: Mein Lieblingsspruch lautet: Stark sein bedeutet nicht nie zu fallen, sondern immer wieder aufzustehen. Ich glaube das hat jeder schon einmal erlebt. Ich bedanke mich hier in aller Form bei allen Fans für die Unterstützung. Schaut’s „Dahoam is Dahoam“, da habt’s a halbe „Stund“ Ablenkung vom Alltag und könnt euch danach wieder auf neue Aufgaben konzentrieren.

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!