Stellungnahme der Blue Devils zu Übergriffen in Höchstadt

Anzeige

Weiden. Die Vorstandschaft des 1. EV Weiden veröffentlichte einen Brief an die Fans und Freunde der Blue Devils. Grund sind Vorkommnisse bei einem Auswärtsspiel in Höchstadt.

Bei dem Speil am dritten Oktober kam es zu Ausschreitungen zwischen den Fans der Blue Devils und der Höchstädter. Die gewaltbereiten Weidener Fans waren zu einem Vereinslokal gefahren, um die gegnerischen Fans zu provozieren. Die Polizei ging dazwischen. Viele, die an diesem Abend dabei waren, sind nicht mal aus Weiden. Jetzt wurde ihnen ein Stadionverbot erteilt.

EV Weiden gegen Lindau Blue Devils Eishockey

Die meisten Fans der Blue Devils können eines besonders gut: Ihr Team anfeuern. Und das sollen sie auch. Die handvoll gewaltbereite Fans duldet der Verein nicht mehr. Foto: Oberpfalz-Aktuell/Masching

Der 1.EV Weiden verurteilt die Provokationen. Sie wünschen sich laute und engagierte aber auch faire und friedliche Fans. „Eishockey ist ein begeisternder Sport, der natürlich auch von Emotionen lebt, aber Gewalt darf dabei keinen Platz haben!“

Der 1. EV Weiden schreibt:

„Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Fans und Freunde der Blue Devils,

negative Vorkommnisse nach dem Auswärtsspiel der Blue Devils bei den Höchstadt Alligators am 3. Oktober zwingen uns zu einer Stellungnahme zur aktuellen Situation. Wir bedauern zutiefst, dass einige wenige so genannte „Fans“ (die Anführungszeichen sind bewusst gesetzt) den Ruf des 1. EV Weiden und seiner wahren Fans durch ihr inakzeptables Verhalten nachhaltig schädigen.

Wir distanzieren uns ausdrücklich von jeder Form von Gewalt und betonen, dass die überwiegende Zahl von Fans und Freunden des 1. EV Weiden die Blue Devils auf faire und gewaltfreie Art und Weise unterstützen. Dass sich unter die Besucher unserer Heim- und (vor allem) Auswärtsspiele einige Personen mischen, die diese Partien als Bühne für Provokationen und gezielte, geplante gewalttätige Auseinandersetzungen nutzen, verurteilen wir entschieden. Wir werden alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um dies zukünftig zu unterbinden, in Zusammenarbeit mit der Polizei und allen anderen Vereinen der Oberliga Süd.

Zu den Vorkommnissen

Einige Minuten nach Spielende der genannten Partie in Höchstadt hat eine Gruppierung von 19 Personen versucht, eine Fangruppe der Heimmannschaft bei deren Clubhütte (in Stadionnähe) massiv zu provozieren und zu gewalttätigen Auseinandersetzungen aufzufordern. Nur mit Mühe konnten die Polizeikräfte vor Ort Gewaltanwendungen verhindern (gem. Informationen der Polizeiinspektion Höchstadt).

In Folge wurden nun vom Höchstadter EC 93 e. V. als Veranstalter des Spiels, in Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Höchstadt und wie in den DEB-Sicherheitsrichtlinien zwingend vorgeschrieben, an alle beteiligten Personen schriftlich Stadionverbote ausgesprochen. Da sich die Vereine der Oberliga Süd seit dieser Saison gegenseitig hierzu autorisiert haben, werden diese Verbote nunmehr automatisch auf alle Vereine, bzw. deren Spielstätten, übertragen. Die ausgesprochenen Betretungsverbote gelten folglich ausnahmslos in allen Stadien der Oberliga Süd, dies schließt Play-Off- und Play-Down-Spiele (oder Verzahnungsrunde mit der Bayernliga) mit ein. Darüber hinaus schließen die Stadionverbote in Stadien integrierte Gaststätten ebenso mit ein.

Hier drängt sich der Begriff vom „Krawall-Tourismus“ auf.

Es handelt sich bei der Gruppierung interessanterweise um Personen, die u. A. in Marktoberdorf b. Kaufbeuren, Regensburg, Fürth, Marktredwitz, Wunsiedel, Bayreuth, Kirchenthumbach, usw., gemeldet sind. Hier drängt sich uns der Begriff vom „Krawall-Tourismus“ auf. Gegen drei der Personen bestand übrigens bereits ein ligaweites Stadionverbot aus früheren Vorkommnissen (!).

1. EV Weiden bittet um Entschudligung

Die Vorstandschaft des 1. EV Weiden distanziert sich entschieden von diesen Personen und ist bestürzt, dass offensichtlich gewaltbereite Individuen Auswärtsspiele des 1. EV Weiden missbrauchen, um gewalttätige Konfrontationen mit Fans der jeweiligen Heimmannschaft zu provozieren und herbeizuführen. Leider müssen diese Vorkommnisse zudem als Wiederholungsfälle betrachtet werden. Es sei noch erwähnt, dass sich dieser Vorfall zwei Tage nach einer Ansprache unseres 1. Vorsitzenden an eine bestimmte Fangruppe ereignete, bei der er unter anderem dringend darum gebeten hatte, bei Auswärtsspielen unbedingt fair und friedlich aufzutreten.

Die Vorstandschaft des 1. EV Weiden entschuldigt sich beim Höchstadter EC 93 e. V. sowie bei allen Betroffenen für das Fehlverhalten der genannten Gruppierung.

Personen, die im Rahmen von Heim-, oder auch Auswärtsspielen des 1. EV Weiden provozierend, gewaltbereit oder gewalttätig auftreten, lehnen wir als „Fans“ der Blue Devils entschieden ab!

Stadionverbote für polizeibekannte Personen

Deshalb werden wir auch zukünftig mit aller Entschlossenheit gegen jegliche, von der Polizei identifizierten Personen, die eine Ordnungswidrigkeit oder eine Straftat begangen haben, vorgehen und konsequent ein ligaweites Stadionverbot verhängen. Dazu stehen wir im engen, vertrauensvollen Kontakt mit der Polizeiinspektion Weiden, die zusammen mit unserem Ordnerpersonal sehr gute Arbeit leistet, wofür wir uns bei dieser Gelegenheit ausdrücklich bedanken.

Wir wünschen uns laute, euphorische, engagierte, aber auch faire und friedliche Fans der Blue Devils

Es ist unser Wunsch, aber auch unsere Pflicht als Veranstalter unserer Heimspiele, dafür zu sorgen, dass unsere fairen Fans und Zuschauer sowie alle fairen Gästefans unbehelligt und mit Freude die Spiele verfolgen können, dies gilt im Inneren, aber auch für den Bereich außerhalb des Stadions, auf Parkplätzen, Nebenstraßen, usw.

Wir wünschen uns laute, euphorische, engagierte, aber auch faire und friedliche Fans der Blue Devils. Gute Stimmung im Stadion ist uns wichtig, aber wir sind auf keinen Fall bereit, dafür gewalttätige „Fans“ in Kauf zu nehmen! Weiterhin wollen wir bei Auswärtsspielen wieder geachtete und gern gesehene Gäste sein und sind davon überzeugt, dass das alte Motto „Eishockeyfans sind faire Fans“ weiter gelten muss und wird.

Dank an echte und friedliche Fans

In diesem Zusammenhang legen wir aber auch großen Wert auf die Feststellung, dass beim oben genannten Personenkreis keine Mitglieder unserer Fanclubs bzw. Fangruppen „Penalty“, „Blueliners“, „Links unten“ und „Supporters 04“ beteiligt waren!

Wir danken den genannten Fangruppen

Wir danken den genannten Fangruppen und generell allen Fans der Blue Devils für ihre faire Unterstützung, hoffen aber auch, dass alle mithelfen, die wenigen gewaltbereiten Personen auszugrenzen und sich von diesen dauerhaft zu distanzieren. Die Vorstandschaft wird ihren Teil konsequent dazu beitragen, wir brauchen aber auch eure Mithilfe!

Eishockey ist ein begeisternder Sport, der natürlich auch von Emotionen lebt, aber Gewalt darf dabei keinen Platz haben!

Die Vorstandschaft des 1. EV Weiden wünscht sich eine starke und geschlossene Fangemeinde, zum Wohle unseres Sports und für den Erfolg unserer Blue Devils.

In diesem Sinne, alle wirklichen Fans am Sonntag auf in die Hans-Schröpf-Arena, zum ewig jungen und reizvollen Derby gegen den VER Selb!

Mit sportlichen Grüßen

Die Vorstandschaft des 1. EV Weiden“

Anzeige

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!