Jugendliche verprügeln und bestehlen Rettungssanitäter

Anzeige

Grafenwöhr. Mehrere junge Männer nutzen den Einsatz eines BRK-Rettungssanitäters aus und wollten offenbar Sachen aus seinem Einsatzkoffer stehlen. Als der freiwillige Helfer bemerkte, dass er bestohlen wird und das verhindern wollte, wurde er festgehalten und bekam Schläge ins Gesicht. Die Polizei ermittelt. 

In der Nacht von Samstag auf Sonntag feierten etwa 30 Personen in einem kleinen Vereinsheim am Waldbad. Dabei konsumierten, zumindest die späteren Beteiligten, auch reichlich Alkohol. Gegen 04.00 Uhr ging beim BRK-Rettungsdienst die Meldung ein, dass ein junger Mann aus der Gruppe in eine zerbrochene Flasche gefallen war und sich dabei tiefe Schnittverletzung zugezogen hatte. Ein Helfer vor Ort fuhr zum Vereinsheim und versorgte die Wunde. Während seines Einsatzes bemerkte er plötzlich, wie sich einer aus der Gruppe an seinem offenen Einsatzkoffer zu schaffen machte. Der Rettungssanitäter forderte den Jugendlichen auf, das zu unterlassen und drängte ihn zurück. In diesem Moment wurde er von hinten festgehalten und bekam Schläge ins Gesicht. Selbst verletzt alarmierte er die Polizei und zudem einen Rettungswagen für den verletzten 17-Jährigen aus Grafenwöhr. Der Jugendliche wurde ins Klinikum Weiden eingeliefert.

Erst später bemerkte der Sanitäter, dass aus seinem Einsatzfahrzeug ein Ausweis, eine einfache Warnweste, Kugelschreiber und eine schwarze Mütze mit eingestickten BRK Emblem gestohlen wurden. Den Pass fand am nächsten Tag ein aufmerksamer Spaziergänger in der Nähe des Tatortes.

Polizei ermittelt Tatverdächtige

Die Polizei Eschenbach ermittelte sechs Jugendliche im Alter zwischen 19 und 23 Jahren, die als mögliche Tatverdächtige in Frage kommen. Bis zum Eintreffen der Polizei hatten sich einzelne bereits entfernt. Wer letztendlich den Helfer schlug und die Sachen aus dem Auto entwendete, bedarf weiterer Ermittlungen. Bei drei der Jugendlichen stellte die Polizei mit Alkoholtest Werte zwischen 0,7 und 1,7 Promille fest.

Wegen zunehmender Schmerzen begab sich der Sanitäter am nächsten Tag ins Klinikum Weiden: Dort diagnostizierten die Ärzte eine leichte Gehirnerschütterung, abgebrochene Zähne und Prellungen im Gesicht. Bei der ersten Schilderung gab der Helfer an, dass einzelne Jugendliche sich auch schützend vor ihn stellten, um eine Eskalation zu verhindern.

Die Polizei Eschenbach bittet insbesondere diese Personen sich unter der Telefonnummer 09645/9204-0 zu melden, um die Schläger und den Dieb zu ermitteln.

Schlagworte:

19 Kommentare

  1. Da fehlen einem die worte…

  2. Weit san ma kommen

  3. Die a…löcher machen vor gar nix halt

  4. Gute Besserung den HVO! Echt besch****n, was da abgelaufen ist!

  5. Den Tätern gehört lebenslang jegliche ärztliche und soziale Hilfe versagt!

  6. Dieses Pack gehört sich sofort in der nächsten Odelgrube versenkt!

  7. Unglaublich! Aber anstatt Sibirien (was zwar auch ne schöne Vorstellung ist), 1-2 Wochen beim BRK/Rettungsdienst mitlaufen, um am eigenen Leib zu spüren, was die Jungs und Mädels da eigentlich leisten! Vielleicht verstehen sie es dann…

  8. Egal ob viel Alkohol, kräftig bestrafen, die Affen

  9. Mittlerweile Normalität, dass Rettungskräfte angegangen werden.
    Ich kann es nicht nachvollziehen. Hier sollte ein verschärftes Strafmaß her und auch konsequent umgesetzt.

  10. Elende Saubande

  11. Da fehlen einem wirklich die Worte…

  12. Da fällt einen echt nix mehr dazu ein gute Besserung

  13. Wann werden endlich solche Assis mit aller Härte bestraft…Wer Polizei Feuerwehr Sanitäter angreift und verletzt ab in Zeiserlwong….kotz

  14. Das ist das allerletzte da fehlen mir die Worte….

  15. Da fehlen mir die Worte wenn die geschnapt werden gehören die lebenslang in den Knast

  16. Alle zam weg sperren.

  17. Sauerei hoch drei, gleich WEG MIT denen … Loechern

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.