Glück im Unglück: zwei Polizisten und ein Sanitäter verletzt

Zwei Iraner attackieren am Mittwochabend die Einsatzkräfte – Beide sind stark angetrunken

Anzeige

Weiden. Glück im Unglück haben am Mittwochabend zwei Beamte der Polizeiinspektion Weiden sowie ein Rettungssanitäter gehabt. Bei einem Einsatz in der Weidener Asylunterkunft sind sie von zwei angetrunkenen Iranern attackiert worden. Die Polizisten und der Sanitäter sind jedoch nur leicht verletzt worden, so die Polizei in ihrem Bericht.

Polizei, Symbol, Polizeiauto

Ein 23-jähriger Iraner hatte sich zunächst am Mittwochabend selbst Verletzungen zugezogen, als er in seinem Zimmer mit der Faust gegen einen Spiegel schlug. Er zog sich eine stark blutende Wunde zu. Ein Rettungswagen begab sich daher zur Erstversorgung des Verletzten in die Weidener Asylunterkunft. Mit der medizinischen Versorgung war der 23-Jährige jedoch nicht einverstanden. Gegenüber den Rettungssanitätern verhielt er sich aggressiv und griff sie an. Gegen 18.50 Uhr fuhren die alarmierten Beamten der Polizeiinspektion Weiden zur Unterkunft.

In einem Waschraum trafen sie schließlich auf den 23-Jährigen. Er blutete immer noch stark. Als er den Waschraum verließ, griff er die Rettungssanitäter an. Dies unterbanden die Polizisten und sie warfen den 23-Jährigen im Flur zu Boden. Während sie den sich massiv wehrenden Mann fixierten, versammelten sich etwa zehn Bewohner der Unterkunft um sie herum. Rasch wuchs diese Gruppe auf ca. 20 Personen an. Die Gemütsstimmung innerhalb der Gruppe war schwankend und teils aggressiv, so die Polizeiinspektion in ihrem Bericht. Erst nachdem eine weitere Polizeistreife eintraf, gelang es den Beamten, den 23-Jährigen zu fesseln. Im gefesselten Zustand trat er nach einem Beamten, traf ihn glücklicherweise jedoch nicht.

25-Jähriger geht auf die Sanitäter los

Ein Angehöriger der Personengruppe, ein 25-jähriger Iraner, griff unvermittelt einen Rettungssanitäter an. Durch Schläge mit der Hand verletzte er den Sanitäter am Arm und im Brustbereich. Ein Fußtritt traf den Sanitäter am Oberschenkel. Polizeibeamte der Zivilen Einsatzgruppe Weiden fesselten den 25-Jährigen schließlich, auch er widersetzte sich vehement.

Unter Polizeibegleitung brachten die Rettungssanitäter den jüngeren der beiden Männer ins Klinikum Weiden. Nach der Versorgung seiner Schnittverletzung nahmen ihn die Beamten in Gewahrsam. Ebenso erging es dem 25-Jährigen. Auch er verbrachte die weitere Nacht auf der Wache. Nachdem der 23-Jährige offensichtlich betrunken war, wurde ihm Blut entnommen, den Alkoholtest verweigerte er. Beim 25-Jährigen, der ebenfalls betrunken war, stellte die Polizei einen Promille-Wert von 1,4 fest.

Kurzzeitig waren vor der Asylunterkunft etwa 50 Personen aufgelaufen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei gingen von diesen Menschen jedoch keine Störungen aus. An dem Einsatz waren mehrere Streifen der Weidener Polizeidienststellen sowie benachbarter Polizeiinspektionen beteiligt. Leider verletzten sich bei dem Einsatz auch zwei Polizisten, sie erlitten Abschürfungen, Kratzwunden und Prellungen im Arm- und Beinbereich. Die Brille eines Polizeibeamten wurde beschädigt.

Schon im Vorfeld gab es eine Rauferei

Die Polizeiinspektion Weiden ermittelt nun gegen die beiden Iraner wegen Körperverletzung und wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Da sie auch die Kräfte des Rettungsdienstes attackierten, wird zusätzlich wegen des Widerstandes gegen Personen, die Vollstreckungsbeamten gleichstehen, ermittelt. Der 25-jährige Iraner war kurze Zeit zuvor schon verantwortlich für einen weiteren Polizeieinsatz. Gegen 18.05 Uhr hatte er, ebenfalls in der Unterkunft, einem 30-jährigen Landsmann mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Die Hintergründe hierfür sind unklar. In diesem Fall ermittelt die Polizei ebenfalls wegen Körperverletzung.

Schlagworte:

37 Kommentare

  1. Wünsche Beamte und Sanitäter gute Besserung

  2. Gute Besserung für die Polizisten und den Sanitäter

  3. Ab ins Flugzeug damit !!!!! Menschen die sich hier aufführen und noch undankbar sind ,sowas brauchen wir nicht !!!!!!!

  4. Angeblich sollns ja nette Menschen sein

  5. Wahnsinn…..

  6. Alles Einzelfälle…in Grafenwöhr war am Wochenende auch was los…Mädchen werden geschlagen u.s.w.aber da lest man nix…gar nix

  7. ..Konsequenz: Alk-Verbot !

  8. Der dank für die Erstversorgung – prima ….

  9. So a Gschwertl!!!

  10. 25 jährige Besoffene die auf Polizisten einprügeln ? Sowas gibts beim Oktoberfest jedes Jahr massig und keinen interessiert das auch nur annähernd. Die Frage ist : „Warum“ hocken Leute aus dem nahen Osten überhaubt bei uns herum ? Könnten evtl. die Amis mit ihren Ölkriegen was damit zu tun haben ? Wenn sich besoffene Amis in Weidens Altstadt aufführen wie blöd interessiert das auch wieder niemanden. Worin liegt also der Unterschied zwischen besoffenen Amis, Flüchtlingen und Einheimischen ? Wieso sind die einen Besoffenen kriminell, die anderen normal und wieder andere eher lustige Gesellen ? Total schräges Menschenbild haben hier manche…brrr

    • Kommt immer drauf an Wer was arbeitet und wer nicht! Das hat mit der Nationalität nichts zutun? Nur wenn ich wo bin und führ mich so asi mäßig auf und bekomme noch alles in den Arsch geblasen müsste man sich auch anpassen!

    • Ali Verauer Zant ja!

    • Wo ist der unterschied? Echt jetzt? Erkennen sie den unterschied nicht? Die soldaten wurden hierher befohlen. Ob sie wollen oder nicht. „Die oktoberfestbesucher“ gehen in der regel einer arbeit nach oder werden von mami und papi gesponsort die einer arbeit nachgehen. Ausserdem wer sagt das die oktoberfestschläger ausschließlich deutsche sind? Das fest ist doch multikulturell, somit könnte es auch sein das ausländer an schlägereien beteiligt sind oder? Und bezüglich der amis müsste man sich erstmal von unseren besatzern befreien. Aber das ist ein anderes thema.

      Und zu den armen Schutzsuchenden…

      Kürzlich wurde ein Mädchen wohl von einem iraker vergewaltigt. In einem anderen fall kam es zu ausschreitungen vor der asylunterkunft bei der ein migrant auf das dach eines polizeifahrzeugs gesprungen ist. Und jetzt werden einsatzkräfte von migranten angegriffen. Und das soll man nicht kritisieren (dürfen) weil es ja das „gleiche“ ist wie oktoberfest oder amis?

      Nein es ist nicht das gleiche. Den angeblich fliehen sie vor krieg, verfolgung, vertreibung. In ein land das ihnen u.a. nahrung, Kleidung, Unterkunft und sicherheit bietet. Und dafür müssen sich deutsche einsatzkräfte angreifen lassen?

      Wer den unterschied nicht erkennt, hat entweder den bezug zur realität verloren, oder will den Unterschied einfach nicht erkennen, oder ist weltfremd, oder verblendet oder nicht im der lage differenziert und objektiv zu denken oder…

  11. Na Herzlichen Glückwunsch…Gute Besserung an dir Einsatzkräfte 😉

  12. Einfach ignorieren und sich selbst überlassen! Vieleicht erledigt sich das Problem von selbst?

  13. Wenn ich manche Kommentare hier lese , wundert es mich nicht das es Schuhe mit Klettverschluss auch für Erwachsene gibt

  14. Für die Oberpfalz was ganz Neues – Hier in München schon Alltag ☹️

    • Glaubst du tatsächlich das Minga der Kern von sowas ist, ich hab Jahre in München gewohnt, mittlerweile LDK, hab Verwandtschaft in der Opf und die sind in der Hinsicht mindestens gleichwertig was die Kriminalität von Ausländern betrifft

    • Stimme ich net zu . Ich komme aus der Oberpfalz . Früher, das heisst bis in die 90er Jahre gab es so etwas hier sicher nicht. In München können sich die Frauen nicht einmal mehr in der U und S-Bahn am hellichten Tag sicher fühlen.

  15. So werdet ihr denen nie Herr… Vor allem diese dämliche deutsche Bürokratie… Schickt mal unsere Cops da runter, damit die sehen, wie es dort abgeht – das ist nämlich die einzige Sprache, die die verstehen.

  16. Bernhard Wagner schreibt:

    Aber Unterstützung kassieren, und dann treten. Allah sagt, kein Alkohol, also Ungläubige !!

  17. Trotzdem sollte man sich in einem fremden Land, in dem man aufgenommen wird, versorgt wird mit allem was man sich erwünscht, auch ein wenig zurücknehmen, und sich nicht alles erlauben nur weil man Traumatisiert ist.

    Ich sehe das immer mit
    „Umgekehrt“
    Was würde dir passieren, wenn du in einen dieser Länder dir sowas erlauben würdest ???

    Gewahrsam wäre wohl die harmloseste strafe.
    Da müsstest eher um dein Leben fürchten.

    Darum finde ich das ganze auch nicht so prickelnd und

    Easy

  18. Wenn der sich ned helfen lassen will, dann umdrehen und verbluten lassen…
    Ihr habt Probleme… Er ist doch alt genug.

  19. Künftig erst gar nicht mehr hinfahren zum helfen… erst sich selbst verletzen und dann auf die Sanitäter los gehen. Wär ich der Sani gewesen hätte ich da nicht lange gefackelt. Hätte meine Sachen gepackt und wäre wieder gefahren. Wer nicht will der hat schon. Anita Donhauser kann nur zustimmen

  20. Päge Bernd schreibt:

    Nach dem nächsten fehlgriff zurück,es gibt bestimmt dankbarere asylanten die sich bei uns wie gäste benehmen. Bernd

  21. Meiner Meinung nach sage ich wäre, einer von uns gewesen und den Rest können wir uns dazu Denken.

  22. Das Besoffene sich nicht vom Rettungsdienst helfen lassen wollen und die Besoffenen Freunde einschreiten. Das gibt’s jeden Tag unter Deutschen in jeder Dorfdisko 😉

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.