Donnerwetter beim Wiesenfest in Kemnath

Kemnath. Das Wiesenfest begann in diesem Jahr feucht fröhlich – etwas feuchter als den meisten lieb war. Das Gewitter machte nämlich auch vor Kemnath nicht Halt. Aber vom Feiern hält die Kemnather sowas nicht ab.Wiesenfest Kemnath

So etwas habe ich in den ganzen Jahren noch nie erlebt,

sagte ein älterer Wiesenfest Besucher am gestrigen Abend im Festzelt in Kemnath. Gemeint war aber nicht das Bieranzapfen oder die vielen Besucher, sondern das Wetter, das über Kemnath zog. Als am Stadtplatz die Kemnather Böllerschützen um Punkt 19 Uhr den offiziellen Start verkündeten, ahnte noch niemand, was später auf den Festzug zukommen würde.

O’zapft im TrockenenWiesenfest Kemnath

Zwei prächtige Rösser samt Bierkutsche führten den Zug gemeinsam mit Stadtkapelle und Stadtwache an. Dann begann es zu tröpfeln und aus den Tropfen wurde ein heftiger Regenguss, wie ihn das Wiesenfest in den letzten 20 Jahren nicht erlebt hat. Es schepperte, blitzte und donnerte, als die Teilnehmer patschnass ins Festzelt einzogen.

Das „O’zapfn“ hatte Bürgermeister Werner Nickl diesmal Lieutenant Colonel Jeffrey Searl überlassen. Der Kommandeur des 709th Military Police Battalion benötigte drei und einen halben Schlag. Dann floss der speziell für das Wiesenfest gebraute Gerstensaft der Kemnather Klosterbrauerei. Und auch das Wetter hatte danach ein Einsehen und die Besucher konnten die vielen Fahrgeschäfte und Buden im Trockenen besuchen.Wiesenfest Kemnath Wiesenfest Kemnath Wiesenfest Kemnath Wiesenfest Kemnath Wiesenfest Kemnath Wiesenfest Kemnath Wiesenfest Kemnath Wiesenfest Kemnath Wiesenfest Kemnath Wiesenfest Kemnath

Fotos: Jürgen Masching

Schlagworte:

Ein Kommentar

  1. Da haben sie vergessen das Tor zur Oberpfalz zu schließen deswegen hats eini grengt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.