SpVgg SV Weiden stoppt ihre Talfahrt

Anzeige

Weiden. Tiefes Durchatmen bei den Bayernliga-Fußballern der SpVgg SV Weiden: Sie haben am Samstag ihre Talfahrt vorerst gestoppt und sich ein kleines Polster zu den Abstiegsrängen erarbeitet.

Von Stephan Landgraf

SpVgg SV Weiden Bayernliga Fußball 1. FC Schweinfurt

Die SpVgg SV Weiden (r. Stefan Graf) stoppte durch den 2:1-Sieg beim 1. FC Schweinfurt vorläufig ihre Talfahrt. Foto: SpVgg SV-Presse/Werner Franken

[Obacht: Die NEUE OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Die Erleichterung war den Spielern und Trainer Stefan Fink nach dem Schlusspfiff der Partie beim Aufsteiger 1. FC Schweinfurt deutlich anzumerken. „Mit der Einstellung meines Teams bin ich sehr zufrieden. Es  hat alles gezeigt und sich am Ende dafür belohnt“, so der Weidener Coach nach dem 2:1 (1:1)-Auswärtserfolg bei den Unterfranken. Mit diesem „Dreier“, bei dem Johannes Scherm (8.) und Benny Werner (85.) trafen, kletterten die Schwarz-Blauen aktuell auf den elften Tabellenplatz und haben nun fünf Zähler Vorsprung auf die Abstiegs- und Relegationsränge.

SpVgg SV Weiden zeigt anderes Gesicht

Nach den beiden Schlappen gegen Aubstadt (0:4) und gegen die DJK Don Bosco Bamberg (0:5), bei denen die Weidener ohne jegliches Selbstvertrauen aufgetreten waren, zeigten sie am Samstag in Schweinfurt ein völlig anderes Gesicht. Was sicherlich auch in der Tatsache begründet war, dass Fink das Spielsystem etwas änderte und aus einer verstärkten Defensive heraus agieren ließ. Er verzichtete dieses Mal nämlich auf Stürmer Josef Rodler in der Start-Elf, brachte dafür Michael Busch.

Eine taktische Variante, die sich auszahlen sollte: Schon nach acht Minuten gingen die Oberpfälzer durch Scherm in Führung, die natürlich für noch mehr Sicherheit sorgte. Jedoch leistete sich die SpVgg SV im ersten Durchgang eine Unachtsamkeit, die Schweinfurts Tobias Fleischer nach 22 Minuten zum 1:1 nutzte – ein Ergebnis, das auch nach 45 Minuten Bestand hatte.

Am Freitag kommt der FSV Erlangen-Bruck

Vorentscheidend war dann die gelb-rote Karte für Mert Torpuz (63.) für die Gastgeber. Die nummerische Überlegenheit münzten die Weidener letztendlich zum Sieg um. Sie mussten war bis zur 85. Minute warte, ehe Werner die Schweinfurter Abwehr austanzte und sicher zum 2:1 einschob. Bereits am Freitagabend trifft die Wasserwerk-Elf um 19 Uhr im heimischen Stadion auf den FSV Erlangen-Bruck. Der mittelfränkische Aufsteiger steht in der Tabelle hinter der SpVgg SV, die sich mit einem weiteren Erfolg noch weiter ins gesicherte Mittelfeld absetzen könnte.

Schlagworte:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.