Echter Notfall und große Schauübung

BRK und Edeka Legat werben für Spendenaktion

Anzeige

Neustadt/WN. „Das ist jetzt ein echter Notfall“ – spätestens als ein Helfer-vor-Ort mit diesen Worten den Bruch einer versehentlich umgestoßenen Bierflasche nicht ganz ernst gemeint kommentierte, war klar, dass das große Aufgebot an Rettungskräfte vor Edeka Legat nur eine Übung ist. Allerdings eine besondere: Hauptprotagonist ist kein geringerer als Bürgermeister Rupert Troppmann.

Er mimt den Patienten eines internistischen Notfalleinsatzes – der häufigsten Einsatzart für die Retter im Bereich der Integrierten Leitstelle Nordoberpfalz. Rund 380 Mal klingelt das Telefon bei der Rettungsleitstelle. Zu rund 200 Einsätzen pro Tag rücken die Sanitäter und Notärzte aus. Auch wenn manchmal die Hilfe nicht notwendig gewesen wäre, ist das keinmal zu viel. „Scheuen Sie sich nicht die 112 zu wählen“, betont Jürgen Meyer, der stellvertretende Leiter der ILS Nordoberpfalz, der die Schauübung zusammen mit Bereitschaftsleiter Sebastian Windschügl moderiert. Nach der Verständigung der Rettungskräfte sei es wichtig mit dem Patienten zu sprechen, erläutert Windschügl.

Großes Helferaufgebot, um den prominenten Übungspatienten professionell zu versorgen – mit eine aufwendigen Schauübung demonstrierte das Rote Kreuz seine Leistungsfähigkeit.

Helfer-vor-Ort am schnellsten

Als erstes Treffen die Helfer-vor-Ort am Einsatzort ein. Weiteres Sirenengeheul kündigt den Rettungswagen und Notärztin Dr. Gudrun Graf an. Nach eingehenden Untersuchungen und Infusionen zur Stabilisierung des Kreislaufs ist der Bürgermeister transportfähig. Bis zu sechs Retter kümmern sich gleichzeitig um das prominente Übungsopfer. Auch im Ernstfall wird nicht am Personal gespart, um Menschenleben zu retten. Rupert Troppmann ist nach dem Selbstversuch von der Leistung der Rettungskräfte begeistert.

Man fühlt sich in guten Händen,

sagt der Rathauschef.

Werbung für Spendenaktion

Die ganze Aktion geschah nicht aus Jux und Tollerei. Das BRK Neustadt und Edeka Legat machten auf ihre Spendenaktion für das neue Rotkreuzhaus in der Kreisstadt aufmerksam. Bis 31. Oktober können Kunden des Supermarktes ihren Leergutbon in eine Spendenbox neben dem Leergutautomaten werfen, um damit die Aktion „Steine für das Rotkreuzhaus Neustadt“ zu unterstützen. Neben der Rettungswache erhalten die ehrenamtlichen Helfer neue Schulungsräume, um sich zeitgemäß auf ihre lebensrettenden Aufgaben vorbereiten zu können.

Das BRK Neustadt mit Bereitschaftsleiter Sebastian Windschügl (rechts), der Edeka-Markt mit Inhaber Stefan Legat (Fünfter von rechts) und Bürgermeister Rupert Troppmann (Zweiter von rechts) werben für die Spendenaktion für das neue Rotkreuzhaus.

Schlagworte:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.