Kolumne Eric Frenzel: „Das gewisse Etwas…“

Anzeige

Flossenbürg. Auch wenn Eric Frenzel sich einen Platz auf dem Treppchen gesichert hat, ganz zufrieden war er mit seiner Leistung in Norwegen nicht. In seiner heutigen Kolumne erklärt er warum. 

Von Eric FrenzelEric Frenzel Kolumne Sommer Grand Prix

Ich sitze in der Finn-Air Maschine von Helsinki nach München, unter mir liegt die weite Ostsee und ich lasse das Wettkampfgeschehen zum Saisonauftakt in Ruka/Kuusamo Revue passieren. Unmittelbar nach dem dritten Rennen sind wir eilig ins Hotel zurückgefahren, um noch eine Maschine nach Helsinki zu bekommen. Übernachtet haben wir am Airport und sind nun auf dem Weg nach Bayern.

[Obacht: Die NEUE OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Weltcupauftakt in Kuusamo: Ein Podestplatz ist die Ausbeute, mit der ich auch zufrieden bin – aber es gibt viel Potential nach oben, vor allem beim Springen. Die Auftaktveranstaltung war geprägt von den in Kuusamo traditionell herrschenden schwierigen Windbedingungen, denen ich wie in den Vorjahren prompt wieder zum Opfer gefallen bin Auch mit den beiden anderen Sprüngen war ich im Ergebnis nicht zufrieden.

Was fehlt an der Spitzenleistung?

Die Sprunganalysen, die wir nach jedem Wettkampf in Einzelbesprechungen mit dem Sprungtrainer wahrnehmen, zeigen kein grundlegendes Fehlerbild. Die Anlaufgeschwindigkeit ist gut, der Absprung punktgenau und das Flugbild selbst sieht nach idealer Linie aus – und trotzdem fehlen im Moment entscheidende Meter, um vorne in die Spitzengruppe mit rein zu springen. Es fehlt mir gegenwärtig der Feinschliff, das letzte Quäntchen Selbstbewusstsein, das letzte Stück Harmonie in dem automatisierten Bewegungsablauf, um den Sprung auszureizen, um ihn letztlich zu einem Spitzensprung werden zu lassen. Dieses Problem habe ich immer zu Saisonbeginn gehabt und das Allheilmittel sind nun auch nicht Trainingssprünge am laufenden Band, sondern schlicht und einfach weitere Wettkämpfe, durch die man Sicherheit bekommt.

Wenn man mental gut disponiert ist und man weiß, dass das eigene Flugsystem klappt, dann springt man allein durch dieses Gefühl im Ergebnis fünf Meter weiter. Ich weiß nicht, wie ich es anders beschreiben kann, aber es fehlt noch das gewisse Etwas.

Freude auf Lillehammer

Vor diesem Hintergrund freue ich mich auf die nächste Station in Lillehammer, wo wir einen Wettkampf auf der kleinen und einen Wettkampf auf der großen Schanze haben werden, die mir in den letzten Jahren immer sehr gut gelegen haben.

Unter mir durch die Löcher in der Wolkendecke kommt mir die deutsche Küste in den Blick. Noch eine Stunde Flugzeit bis München. Dann Weiterfahrt nach Hause. Die nächsten Tage stehen in Oberwiesenthal Laufen und Krafttraining auf dem Programm. Auch eine Vorbelastung auf Skiern und Schnee im Hinblick auf das norwegische Wettkampwochenende wird absolviert, bevor es dann wieder heißt, den Flug nach Oslo anzutreten und die Fortsetzung des Weltcups zu gehen.

Herzlichst Eric“Eins Energie Eric Frenzel

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.