Neuer Zustellstützpunkt in Grafenwöhr offiziell eingeweiht

Neue Räume im Gründerzentrum begeistern

Anzeige

Grafenwöhr. Vor allem in der Vorweihnachtszeit sind sie die Helden im Alltag: Die Postboten. Schließlich transportieren sie Bestellungen, Geschenke und Weihnachtsgrüße vom Zustellstützpunkt zu den Kunden. Auf was es da ankommt? Auf gute und sichere Arbeitsverhältnisse. Im neu gebauten Verteilerzentrum in Grafenwöhr sind die Mitarbeiter bestens gerüstet. Jetzt feierten sie offiziell Einweihung. 

Von Kristine Mann

Einweihung Postgebäude Neuer Zustellstützpunkt Grafenwöhr Marianne Lentner-Kompesch

Der Umzug der Postzusteller Grafenwöhr war lange überfällig. Seit September 2017 arbeiten die Zusteller in der neuen Halle. Das begeistert vor allem die Postboten – aber auch Marianne Lentner-Hompesch (Mitte), Leiterin der Niederlassung Brief Bayreuth.

[Obacht: Die NEUE OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

„Sie leisten einen wichtigen Dienst an der Gesellschaft“, lobte Marianne Lentner-Hompesch, Leiterin der Niederlassung Brief Bayreuth von der Deutschen Post DHL Group, zur Begrüßung. Man bedenke zum Beispiel die Bundestagswahl 2017: Viele Wähler nutzten das Angebot per Briefwahl ihre Stimme abzugeben. Den Stimmzettel brachte der Postbote zum Briefkasten. Die Postwege erleichtern aber noch mehr: Vor allem auf dem Land garantieren Bestellungen per Internet die gleiche Produktauswahl wie in der Großstadt. Für den Briefträger, der die Pakete schließlich ausliefern muss, bedeutet das aber natürlich mehr Arbeitsbelastung. Im Landkreis Neustadt/WN versorgen die 23 Zusteller mehr als 13.600 Haushalte.

Einweihung Postgebäude Neuer Zustellstützpunkt Grafenwöhr

Mehr Platz, kein Aufzug für die Briefsendungen, Pakete verteilen im Trockenen: Im neuen ZSP lässt es sich viel schöner arbeiten.

Um den Zustellern die Arbeit zu erleichtern ist eine entsprechende Betriebsstätte natürlich wichtig. Der Umzug in den neu gebauten Zustellstützpunkt (ZSP) war lange überfällig – seit 2013 wurde schon nach einem geeigneten Objekt gesucht, im September diesen Jahres bezogen sie endlich die neuen Räume. „Zeit ist’s endlich wor’n“, erinnert sich Abteilungsleiter Reimund Stenglein an die lange Vorbereitung. Jetzt weihten Mitarbeiter, Bürgermeister, Investorin und viele weitere Gäste das neue Verteilerzentrum, wie es Bürgermeister Edgar Knobloch gerne nennt, offiziell ein.

Hier sind die Postzusteller bestens für die Zukunft gerüstet: Briefsendungen und Pakete werden im Inneren – und vor allem im Trockenen! – verteilt und sortiert. Kein lästiges Treppensteigen für die Zusteller und Aufzugfahren der Briefsendungen mehr, was im Gebäude in der Alten Amberger Straße noch Alltag war. Die Zusteller selbst sind sich einig: „Das Arbeiten im neuen ZSP ist wesentlich schöner“. Als Einweihungsgeschenk überreichte Knobloch das Stadtwappen an Teamleiterin Angelika Hampl.

Einweihung Postgebäude Neuer Zustellstützpunkt Grafenwöhr, Angelika Hampl, Edgar Knobloch

Zur Einweihung des neuen Zustellstützpunkts gibt es natürlich Geschenke: Bürgermeister Edgar Knobloch überreichte das Stadtwappen an Teamleiterin Angelika Hampl.

Neubau überzeugt mit Nachhaltigkeit

Dass die Container im Gründerzentrum dem 600 Quadratmeter Neubau weichen mussten, freut auch Bürgermeister Knobloch. Der Zustellstützpunkt werte das Gründerzentrum nicht nur optisch auf, sondern sichere Arbeitsplätze in Grafenwöhr und bringe mit der Gewerbesteuer auch Geld von der Deutschen Post AG für die Stadt ein. Sein Dank galt vor allem Familie Wächter – allen voran Stefanie Wächter, der Investorin, und ihren Eltern, die tatkräftig an der Baustelle anpackten. Laut der Tochter hätte ihr Vater den Neubau gerne „seine Burg“ genannt. Schließlich hätte er ganz typisch Wächter alles in Eigenleistung erbracht und sei auch ein Dauergast auf der Baustelle gewesen, wie Knobloch lobte. Der Bauherr legte großen Wert darauf, die Halle energetisch und nachhaltig zu bauen. Aber auch ohne Reinhard Biebl, CSG GmbGwäre das Grundstück im Gründerzentrum noch kahl und sandig, wie sich Wächter für seinen Einsatz bedankte.

Pfarrer Bernhard Müller und Pfarrer Dr. André Fischer spendeten den kirchlichen Segen. Im Anschluss konnte die Feiergesellschaft bei einem Essen der Metzgerei Macher noch kräftig auf die Einweihung anstoßen. Grund zu feiern gab es allemal.

Hier weiterlesen: Flüster-Post aus dem Archiv: So sieht der Alltag eures Postboten aus. Ihr müsst wissen: Sie bringen euch zu Weihnachten wirklich die Geschenke. 

Einweihung Postgebäude Neuer Zustellstützpunkt Grafenwöhr, Pfarrer Berhard Müller, Dr. Andre Fischer

Pfarrer Bernhard Müller (Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit) und Pfarrer Dr. André Fischer (Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde) spendeten den kirchlichen Segen für den neuen ZSP.

Einweihung Postgebäude Neuer Zustellstützpunkt Grafenwöhr, Angelika Hampl, Stefanie Wächter

Investorin Stefanie Wächter (rechts) und ihre Familie machte den Neubau des ZSP im Gründerzentrum möglich. Auch sie übergab Geschenke zur Einweihungsfeier an Angelika Hampl.

Einweihung Postgebäude Neuer Zustellstützpunkt Grafenwöhr

In der Halle in der die Zusteller sonst die Pakete verteilen, feierten sie zur Abwechslung ein Fest zur Einweihung.

Einweihung Postgebäude Neuer Zustellstützpunkt Grafenwöhr

Hier sortieren die Postboten die Brief- und Katalogsendungen an die jeweiligen Bezirke.

Bilder: OberpfalzECHO/K. Mann

Schlagworte: ,

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.