Innenminister Herrmann lobt Organisierte Erste Hilfe Erbendorf

Einsatzkräfte nutzen Chance: Forderung nach Förderung

Anzeige

Erbendorf. Der Bayerische Innenminister, Joachim Herrmann (CSU) war Gast der Landesversammlung des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) in Erbendorf. Die Gelegenheit nutzte das Team der Organisierten Ersten Hilfe (OEH), um dem Staatsminister das besondere Projekt zwischen BRK und Feuerwehr vorzustellen. Gleichzeitig sprachen sie die schwierige finanzielle Situation der Ersthelfer an.

Von Fabian Keppler-Stobrawe

BRK Landesversammlung Erbendorf mit Innenminister Joachim Herrmann

Die Chance den Staatsminister persönlich zu sprechen nutzte das Team der Organisierten Ersten Hilfe. Von links: Staatsminister Joachim Herrmann (CSU), MdL Tobias Reis (CSU), Leiter OEH Erbendorf, Fabian Keppler-Stobrawe.

Als Joachim Herrmann die Stadthalle verließ, wartete bereits die OEH Erbendorf mit dem am Vortag in Dienst gestellten Einsatzfahrzeug vor dem Ausgang auf den Staatsminister. Der organisatorische OEH-Leiter, Fabian Keppler-Stobrawe, stellte mit wenigen Worten die Ersthelfergruppe vor und betonte, dass seit nunmehr über 18 Jahren die Bereitschaft Erbendorf im BRK und die Freiwillige Feuerwehr Erbendorf diese Gruppe zusammen unterhalten – in Bayern sei das so nur an einem zweiten Standort bekannt, jedoch wesentlich kürzer.

Keppler-Stobrawe berichtete auch über die Finanzierung des Einsatzfahrzeuges, welches ausschließlich aus Spendengeldern bezahlt wurde. Daher bat er den Staatsminister, der wenige Minuten zuvor auf der Landesversammlung betont hatte, die Einsatzkräfte sollten über die technisch neuesten Einsatzmittel flächendeckend verfügen, auch Fahrzeuge der Helfer vor Ort und First Responder staatlich zu unterstützen.

Zu wissen, dass unser Dienst geschätzt wird, ist das eine, aber eine staatliche finanzielle Unterstützung würde den Ersthelfergruppen den Alltag deutlich erleichtern“

erklärte Keppler-Stobrawe. MdL Tobias Reis (CSU) unterstütze das Statement des Erbendorfers und fügte hinzu, dass gerade in der Nordoberpfalz die Helfer vor Ort flächendeckend agierten und eine nicht mehr wegzudenkende Hilfe im Rettungswesen darstelle.

Staatsminister Herrmann gratulierte der OEH Erbendorf abschließend zu ihrem neuen Einsatzfahrzeug und freute sich, dass die OEH in ihrer Art schon so lange bestehe.

BRK Landesversammlung Erbendorf mit Innenminister Joachim Herrmann

Tobias Reis (CSU) (links), BRK Bereitschaftsleister Erbendof, Sven Lehner (4. Von links), Leiter OEH Erbendorf, Fabian Keppler-Stobrawe (5. Von links), Staatsminister Joachim Herrmann (CSU) (Mitte).

Fotos: Roland Wellenhöfer

Schlagworte:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.