100 kämpfen ums Kartenglück

Anzeige

Schwarzenbach. Beim Preisschafkopf des SC Schwarzenbach im Sportheim traten genau 100 Spieler aus der Nordoberpfalz – mitunter aus Weiden und sogar Moosbach – an. Bei Solos und Sauspielen reizten sie ihr Kartenglück, um den besten Karter zu finden.

Von Stefan Neidl

Preisschafkopf Schwarzenbach Organisator Peter Ade, SCS-Vorstand Alfons Hallmann, Gewinner Michael Koller, 2. Gabi Messer, 3. Johann König, 2. Vorsitzende Martina Breundl

Michael Koller, Gabi Messer und Johann König (Mit Urkunde von links) hatten ein glückliches Händchen. Den Gewinnern gratulierten von links: Peter Ade, SCS-Vorstand Alfons Hallmann und 2. Vorsitzende Martina Breundl. Bild: Stefan Neidl.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Auch der ein oder andere Tout wurde gespielt. Geschrieben wurden nur Plus-Punkte, es sei denn der Spieler verlor seinen Solo – dann wurden ihm die Punkte abgezogen. In zwei Runden à 30 Spielen bewies Michael Koller aus Eschenbach mit 112 Punkten das beste Händchen und schnappte sich die 250 Euro für den ersten Platz. Ihm folgte Gabi Messer mit 103 Punkten, die sich über 100 Euro freuen konnte. Der dritte Preis von 50 Euro ging an Johann König mit 93 Punkten. Der Trostpreis von einem Kasten Bier ging an den Letztplatzierten Werner Pressl.

Kein Teilnehmer geht leer aus

Der SCS hatte aber viele weitere Preise von Sponsoren besorgt, dass fast kein Spieler leer ausging. Wie es in Schwarzenbach üblich ist, war der Abend nach dem Preisschafkopf noch lange nicht vorbei und einige karteten sogar bis in die frühen Morgenstunden.

SC-Vorstand Alfons Hallmann war zufrieden mit der Veranstaltung und seinem Team, das bei Bewirtung, Vorbereitung und Auswertung ausgezeichnete Arbeit geleistet hatte. Besonders lobte er Joachim Gnan, Peter Ade und Albert Siegler, die die Auswertung übernahmen und Andreas Lindner, der die Veranstaltung organisiert hatte.

Schlagworte:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.