Weidener siegt bei Deutscher Leichtathletik-Meisterschaft: Chance auf EM-Sieg

Anzeige

Weiden. Rechtzeitig in Topform befindet sich der Weidener Dr. Karl Schmid. Der Senioren-Leichtathlet der SpVgg SV Weiden holte sich am Wochenende bei der Deutschen Hallenmeisterschaft in Erfurt gleich zwei Medaillen.

Von Stephan Landgraf

Schmid Leichtathletik Deutscher Meister SpVgg Weiden

Der Weidener Dr. Karl Schmid (Mitte) holte sich über die 60 Meter bei der Deutschen Meisterschaft in Erfurt die Goldmedaille. Auf den Plätzen folgten Guido Müller (r.) und Hans-Joachim Lang (l.). Bild: Stephan Landgraf

[Obacht: Die NEUE OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Es war ein toller Wettkampf für mich,

freut sich Dr. Karl Schmid über sein Abschneiden bei der Deutschen Hallenmeisterschaft in Erfurt. Nachdem der Weidener in den Wintermonaten verletzungsfrei blieb und sehr gut trainieren konnte, überzeugte er bei der Deutschen bei seinen zwei Starts in der Altersklasse M80 zweimal.

Zunächst musste er am Samstagvormittag im Weitsprung ran und landete dort bei seinem letzten Versuch bei seiner Bestweite an diesem Tag von 3,82 Metern. Damit sprang er auf das Treppchen und musste sich nur Lothar Fischer von der TG Waldsee geschlagen geben. Bei dem standen am Ende 3,94 Meter zu Buche, was den ersten Platz bedeutete. Dr. Schmid wurde Zweiter, gefolgt von Walter Schnitzler von der LG Eningen-Reutlingen, der 3,59 Meter schaffte.

Beinahe Rekord gebrochen

Noch besser lief es, im wahrsten Sinne des Wortes, für den SpVgg SV-Leichtathleten dann keine zwei Stunden später im Finale über die 60 Meter. Dr. Schmid sprintete in 9,22 Sekunden ins Ziel und verwies damit Guido Müller vom TSV Vaterstetten (9,29 Sekunden) und Hans-Joachim Lange von der TG Alsternord Hamburg (9,77 Sekunden) auf die weiteren Medaillenplätze. Damit blieb der Weidener lediglich fünf Hundertstel hinter dem deutschen und europäischen Rekord von Hans Hoffmann (9,17 Sekunden), den der Ende Januar 2006 aufgestellt hatte.

Mit diesem Ergebnis führt Dr. Schmid die Bestenliste des Jahres 2018 in seiner Altersklasse an und gehört so zu den Mitfavoriten bei der EM, die vom 19. bis 24. März in Madrid stattfindet. Dort werden seine schärfsten Konkurrenten im Kampf ums Edelmetall der Engländer Anthony Bowman, der heuer für die 60 Meter 9,50 Sekunden gebraucht hatte, und der Italiener Benito Bertaggia (9,67 Sekunden).

Schlagworte:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.