SpVgg SV-Leichtathlet holt zweimal EM-Gold

Anzeige

Weiden. Schneller, weiter, besser – Dr. Karl Schmid, Senioren-Leichtathlet der SpVgg SV Weiden hat seine Anfang März bei der Deutschen Meisterschaft in Erfurt gezeigte Topform beim European Masters, den Hallen-Europameisterschaften, eindrucksvoll bestätigt.

Von Stephan Landgraf

SpVgg Weiden Schnmid Leichtatlethik EM

Der Weidener Senioren-Leichtathlet Dr. Karl Schmid war bei der EM in Madrid im 60-Meter-Sprint eine Klasse für sich und sicherte sich die Goldmedaille. Foto: Stephan Landgraf

Bei den vom 19. bis 24. März in Madrid (Spanien) durchgeführten Titelkämpfen sicherte sich der 80-Jährige in seiner Altersklasse im 60-Meter-Sprint und im Weitsprung jeweils die Goldmedaille.

Ein toller Erfolg, über den ich mich ungemein freue,

blickt der Weidener zurück. „Auch wenn ich an die sehr guten Ergebnisse von Erfurt nicht ganz anknüpfen konnte, hat es zu zwei ersten Plätzen gereicht.“ Dass Dr. Schmid erneut mit zweimal Edelmetall aufhorchen ließ, lag sicherlich auch daran, dass die spanischen Veranstalter den Athleten mit dem Gallur Municipal Sports Centre in Madrid eine außergewöhnlich moderne Wettkampfstätte präsentierte. „Die Anlage ist ein Traum“, so dazu der SpVgg SV-Sportler.

Konkurrenten kommen nicht ran

Am 19. März ging Dr. Schmid im Weitsprung zum ersten Mal an den Start. Aufgrund der in Erfurt erzielten 3,82 Meter gehörte er zu den Mitfavoriten in dieser Disziplin und untermauerte dies auch in Madrid eindrucksvoll. Im ersten und dritten Versuch landete er jeweils bei 3,64 Metern, im zweiten brachte er es auf 3,62 Meter. Eine Serie, an der sich die Mitkonkurrenten letztendlich die Zähne ausbissen. Dr. Schmid am nächsten kam noch der Norweger Knut Henrik Skramstad, der 3,61 Meter erreichte und sich somit die Silbermedaille sicherte. Der dritte Platz ging mit 3,41 Meter an den Finnen Ermo Kalevo.

Noch besser lief es für den SpVgg SV-Leichtathleten dann zwei Tage später im 60-Meter-Sprint, in dem er eine Klasse für sich war. In Erfurt benötigte Dr. Schmid für diese Distanz 9,22 Sekunden und war somit nur fünf Hundertstel über den deutschen und europäischen Rekord geblieben. In Madrid sprintete der Weidener in 9,44 Sekunden durchs Ziel und stellte somit eine neue Bestleistung, einen sogenannten Meeting Rekord, auf. Zweiter wurde in 10,28 Sekunden der Italiener Benito Bertaggia, Dritter mit 10,74 Sekunden der Finne Kalevo.

Schlagworte: ,

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.