A.T.U-CEO wechselt in Aufsichtsrat

Anzeige

Weiden. Stabwechsel bei A.T.U: CEO Jörn Werner wechselt an die Spitze des Aufsichtsrates. Matthieu Foucart folgt als Vorsitzender der Geschäftsführung.

Jörn Werner (57), seit drei Jahren Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) der A.T.U-Gruppe, zieht sich aus dem operativen Geschäft der größten deutschen Kfz-Werkstattkette zurück und übernimmt den Vorsitz im ATU-Aufsichtsrat. Er löst in dem Gremium Fabien Derville ab, den Vorsitzenden des Verwaltungsrates des französischen A.T.U-Mehrheitseigentümers Mobivia.

Jörn Werner

Jörn Werner wechselt in den Aufsichtsrat Foto: ATU (Firmenfoto)

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Die drei Jahre an der Spitze von A.T.U waren eine sehr bewegende und fordernde Zeit.

„Ich bin sehr froh, dass es in dieser Zeit gelungen ist, das Unternehmen von hohen finanziellen Lasten zu befreien und eine wieder auf Wachstum ausgerichtete Strategie zu implementieren. Nun freue ich mich, den Wandel in meiner künftigen Funktion aus dem Aufsichtsrat heraus weiter eng begleiten zu dürfen“, so Werner.

Neuer CEO wechselt von Mobivia zu A.T.U

Neuer CEO von A.T.U ist Matthieu Foucart (45), bisher Chef der Mobivia-Gesellschaft Norauto Frankreich. Mit ihm übernimmt ein in der Branche sehr erfahrener Manager den Vorsitz der A.T.U-Geschäftsführung. Damit werden Kontinuität und Zusammenarbeit innerhalb der Mobivia Gruppe sichergestellt. Norauto ist als Pendant von A.T.U Marktführer in Frankreich. Matthieu Foucart: „Ich freue mich sehr auf die Aufgabe bei A.T.U und die Möglichkeit, meinen Beitrag zur weiteren Transformation des Unternehmens zu leisten. Vieles wurde bereits auf den Weg gebracht, so dass wir die besten Voraussetzungen haben, A.T.U in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.“

Matthieu Foucart A.T.U

Der neue CEO von A.T.U: Matthieu Foucart

Er hat A.T.U nicht nur strategisch neu ausgerichtet, sondern auch grundlegend saniert und den Eigentümerwechsel zur Mobivia Gruppe erfolgreich umgesetzt. So konnte das Unternehmen im Dezember 2016 nach langwierigen Verhandlungen über eine substanzielle Verringerung der Mietkosten für die Filialen von den damaligen Eigentümern, der Private-Equity-Gesellschaft Centerbridge, an Mobivia veräußert werden. Im Februar 2018 erwarb der Reifenhersteller Michelin eine Minderheitsbeteiligung von 20 Prozent an A.T.U.

Unternehmen wächst

Durch die in den vergangenen drei Jahren unter der Ägide von Werner umgesetzten Veränderungen mit den Kernaufgaben Digitalisierung, Verschlankung der Strukturen und Stärkung der Filialen konnten die Weichen für die mehr als 600 A.T.U-Werkstätten in Deutschland, Österreich und der Schweiz wieder auf Wachstum gestellt werden. So blickt das Unternehmen auf eine erfolgreiche Wintersaison zurück und wächst nach Jahren der Umsatzverluste planmäßig im einstelligen Prozentbereich.

Olivier Mélis, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Mobivia Gruppe: „Jörn Werner hat sich um A.T.U sehr verdient gemacht. Wir freuen uns, ihn als Vorsitzenden des Aufsichtsrates weiterhin an unserer Seite zu haben. Unter der Führung von Matthieu Foucart gilt es nun, die Transformation von A.T.U von einer Werkstattkette zu einem kundenzentrierten Mobilitätsdienstleister weiter voranzutreiben.“

Schlagworte: ,

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.