Für nachhaltige Zukunft: Kliniken Nordoberpfalz AG setzt auf Fairtrade-Produkte

Anzeige

Weiden. Für immer mehr Verbraucher sind Anbaumethoden und die Bedingungen in der Produktion wesentlich für die Produktqualität – sie wollen mit der Entscheidung für ein Produkt auch Verantwortung übernehmen. Das ist jetzt auch bei der Kliniken Nordoberpfalz AG möglich. Dort setzt man seit Anfang Mai in den Besuchercafés und Kiosken auf Fairtrade-Produkte.

Fair Trade Produkte Kliniken Nordoberpfalz

Bildunterschrift: Michaela Boxhorn, Leiterin des
Besuchercafés am Klinikum Weiden, freut sich über das Fairtrade-Siegel. Foto: Kliniken Nordoberpfalz AG.

Das bekannte Siegel ist seitdem im Besuchercafé am Klinikum Weiden zu entdecken. Es beweist, dass die strengen internationalen Standards für fairen Handel für Kaffee oder Schokolade erfüllt werden. „Das garantiert den Produzenten stabile Mindestpreise, langfristige Liefer- und Abnahmeverträge und die Möglichkeit, in eine nachhaltige Zukunft zu investieren“, erklärt Karl Wittmann, Leiter der Wirtschaftsbetriebe der Kliniken Nordoberpfalz AG. Kleinbauern und Arbeiter in den Anbauländern profitieren also von fairen, fest vereinbarten Handelsbedingungen.

Sich und anderen etwas Gutes tun

Neben Fairtrade-Kaffee stehen für die Konsumenten jetzt auch verschiedene Sorten Fairtrade-Schokolade zur Auswahl bereit. Zudem wurde das Angebot um Gebäck, verschiedene Tee- und Kakaosorten aus ökologischem Landbau ergänzt. Neben Fairtrade kommen in den Besuchercafés also auch verstärkt Bio-Produkte zum Einsatz. „In der Versorgung unserer stationären Patienten, aber auch unserer Besucher setzen wir bereits seit Jahren auf ökologische und nachhaltige Produkte aus unserer Region“, so Wittmann. „Die Ausweitung auf Fairtrade- und weitere Produkte mit Bio-Siegel war der logische nächste Schritt.“

Die ersten Erfahrungen seien durchaus positiv, weiß die Leiterin des Besuchercafés am Klinikum Weiden, Michaela Boxhorn: „Die Fairtrade-Produkte werden gut angenommen. Wir bieten unseren Patienten und Besuchern damit die Möglichkeit, sich selbst und auch anderen etwas Gutes zu tun.“

Schlagworte:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.