Kreiskriegertreffen in Döllnitz: Reservisten behalten Verstorbene in Erinnerung

Anzeige

Döllnitz. Die Mitglieder der Soldaten- und Reservistenkameradschaft (SRK) Döllnitz hatten in diesem Jahr die Ehre das Kreiskriegertreffen in ihrem Ort ausrichten zu dürfen. Das ließen sich die umliegenden Vereine natürlich nicht entgehen. Sie gedachten vor allem den Verstorbenen.

Von Sieglinde Schärtl

Kreiskriegertreffen Mitglieder der Soldaten- und Reservistenkameradschaft (SRK) Döllnitz Kriegergedächtnisstätte Bilder Sieglinde Schärtl

Mit Marschmusik ging es zum Dorffest, um mit der örtlichen Feuerwehr zu feiern.

Das Kreiskriegertreffen richteten heuer die Mitglieder der Soldaten- und Reservistenkameradschaft (SRK) Döllnitz aus. Aus dem Kreisverband waren die Vereine aus Altenstadt, Burgtreswitz, Böhmischbruck, Großenschwand, Kleinschwand, Leuchtenberg, Moosbach, Pleystein, Vohenstrauß, Waidhaus, Waldthurn sowie der damalige Patenverein aus Glaubendorf gekommen. Zu der Musikkapelle „Bayerisch Blech“ nahmen sie Aufstellung auf dem Spielplatz und marschierten zur Kriegergedächtnisstätte.

Anton Kammerer und Christian Lindner hielten hier die Ehrenwache. Vorsitzender der SRK und Gastgeber Bernhard Kammerer begrüßte die zahlreichen Vereine mit ihren Fahnenabordnungen und zeigte sich erfreut, dass so viele der Einladung gefolgt waren. Im Anschluss lud er die Vereine noch in das Festzelt ein, um das Kreiskriegertreffen ausklingen zu lassen.

Schreckenszeit in Erinnerung behalten

Bürgermeister Anton Kappl stellte am Kriegerdenkmal in seiner Ansprache heraus, dass dies ein würdiger Anlass ist, sich hier einem Thema zu widmen, es zu schätzen und darüber nachzudenken, dem ansonsten nur einmal im Jahr – am Volkstrauertag – gedacht wird. Durch dieses Gedenken, zusammen mit den vielen Vereinen, blicken sie mahnend in die Zukunft.

Wie der Bürgermeister betonte, sind die Erinnerungen wichtig, damit solche Schreckenszeiten nie wieder hereinbrechen. Erinnern bedeutet den Opfern ein Gesicht und einen Namen zu geben. Denn wie Anton Kappl weiß, leben die Menschen in der Erinnerung weiter: “Wenn wir an unsere Toten denken, dann weilen sie weiterhin unter uns.“ Um die Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen, halten die Kriegervereine die Erinnerung am Leben. Sie wirken mit, dass diese nicht aus den Köpfen der heutigen Generation verschwindet.

Kreiskriegertreffen Mitglieder der Soldaten- und Reservistenkameradschaft (SRK) Döllnitz Kriegergedächtnisstätte Bilder Sieglinde Schärtl

Am Mahnmal fand das Kreiskriegertreffen statt.

Frieden und friedliches Miteinander

„Ich persönlich finde, dass sich zu wenig an diese dunkle Zeit erinnert wird. Und das sage ich nicht, weil ich Soldat bin, sondern weil mit einer gelebten Erinnerung und einem ehrenwerten Gedenken unsere Gedanken wach gehalten werden.“

„Soldatengräber sind die großen Prediger des Friedens“. Mit diesen Worten zitierte Richard Berger, Kreisvorsitzender des Kreisverbandes Vohenstrauß im Bayerischen Soldatenbund 1874 e.V., Albert Schweitzer. Bei seiner Rede am Kriegerdenkmal mahnte er an, dass Frieden und friedliches Miteinander nicht Selbstverständlich ist und das dazu Achtung und Toleranz gegenüber den Mitmenschen, unabhängig von ethnischer Herkunft oder persönlicher Weltanschauung, gehört. Dies, so fordert er „wollen wir für uns im Gedächtnis und im Herzen bewahren.“

Goldene Verdienstspange für Ehrenmitglied

Gemeinsam mit dem Bürgermeister legte er zum Gedenken am Mahnmal einen Kranz nieder. Mit dem Lied vom guten Kameraden und drei Böllerschüssen, die Schießwart Günter Beierl abfeuerte, umrahmten sie die Zeremonie. Bevor sie mit der Bayernhymne und dem Deutschlandlied die Gedenkfeier beendeten, gab es am Kriegerdenkmal noch eine besondere Ehrung.

Für 20 Jahre Sammeln für die Kriegsgräber zeichneten sie Christian Lindner mit der goldenen Verdienstspange aus. Bürgemeister Anton Kappl steckte ihm die Ehrennadel an und der Kreisvorsitzende Richard Berger übergab, zusammen mit dem SRK-Vorsitzenden Anton Kammerer, die Urkunde.

Kreiskriegertreffen Mitglieder der Soldaten- und Reservistenkameradschaft (SRK) Döllnitz Kriegergedächtnisstätte Bilder Sieglinde Schärtl

Bürgermeister Anton Kappl (links) und Kreisvorsitzender Richard Berger sowie SRK-Vorsitzender Bernhard Kammerer ehrten Christian Lindner (von rechts).

Bilder: Sieglinde Schärtl

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.