TG-Landesliga-Damen holen wichtigen Sieg

Anzeige

Neunkirchen. Es geht doch: Die überregional und auf Bezirksebene spielenden Mannschaften der Tennis-Gemeinschaft (TG) Neunkirchen haben am zweiten Spieltag der Medenrunde 2018 die durchwachsene Auftaktbilanz zum Teil aufpoliert. Am Wochenende holten sie drei Siege und ein Unentschieden, mussten aber auch drei Niederlagen einstecken. Einen wichtigen Erfolg landeten dabei die Damen I in der Landesliga, die den 1. Regensburger Tennis-Klub in einem überaus spannenden Match mit 5:4 niederrangen. Nach der Pfingstpause greifen die Teams erst wieder ab dem 10. Juni ins Geschehen ein.

Von Stephan Landgraf 

TG Tennis Damen Neukirchen

Aufatmen bei den Damen I, die in der Landesliga am Wochenende ihr erstes Match gewannen. Unser Foto zeigt (v. l. n. r.): Daniela Runkel, Anna-Lena Grau, Corinna Marx, Diana Kotrbova, unten Selina Lang und Jana Tomanova; es fehlen: Kathrin Schnupfhagn, Laura Genser, Luisa Genser, Lena Alt, Johanna Kullmann und Katharina Grau. Bild: Stephan Landgraf. 

„Knüpfen wir an die Leistung des ersten Spieltags an, dann sind wir gegen Regensburg sicher nicht chancenlos“, hatte TGN-Vorsitzender Uwe Dressel vor dem Heimspiel der Landesliga-Frauen gehofft. Eine Hoffnung, die sich erfüllte, denn die Truppe um Mannschaftsführerin Corinna Marx feierte am Sonntag zuhause das erste Erfolgserlebnis in dieser Saison.

Dabei verlief die Partie hochdramatisch, denn nach einem 3:3 nach den Einzeln schaffte es die TG Neunkirchen, zwei Doppel für sich zu entscheiden und so den Sieg zu sichern. Überragend in dieser Partie war das Auftreten der Neunkirchener Spitzenspielerinnen. Jana Tomanova ließ ihrer Kontrahentin Inessa Cöln beim 6:2 und 6:1 nicht den Hauch einer Chance, ebenso fegte Diana Kotrbova ihre Gegnerin Luise Brandl mit 6:0 und 6:3 vom Platz. Den dritten Einzelzähler holte Marx mit ihrem ebenso souveränen 6:4 und 6:2 gegen Barbara Zellner.

Die TGN verpasste in den Einzeln dann aber die Vorentscheidung, denn sowohl Daniela Runkel als auch Selina Lang mussten ihre Matches abgeben, während Lena Alt aufgrund einer Verletzung leider nicht antreten konnte. Nachdem Tomanova/Marx ihr Doppel gegen Zellner/Carolin Nagel schnell mit 6:1 und 6:1 für sich entschieden hatten und Runkel/Daniela Herzog ihres an Brandl/Franziska Keßler mit 3:6 und 0:6 ebenso flott abgeben mussten, musste das Zweier-Doppel die endgültige Entscheidung bringen. Und das war dann nichts für schwache Nerven: Diana Kotrbova und Selina Lang verloren gegen Cöln/Marie-Sophie Rüth den ersten Satz mit 6:7, gewannen den zweiten dann mit 6:4. Im Match-Tie-Break hatten die Neunkirchenerinnen die besseren Nerven, siegten mit 10:6 und sorgten so für das vielumjubelte 5:4.

„Wir haben nichts zu verlieren und können befreit aufspielen“, lautete die Ansage Dressels für die Damen II in der Bezirksliga, die am Samstag zum Meisterschaftsfavoriten TC Amberg am Schanzl II reisen mussten. Die TGN-Damen wehrten sich dort dann zwar nach Kräften, hatten aber mit 1:8 das Nachsehen und kassierten so nach dem Auftaktsieg ihre erste Niederlage. Den Ehrenpunkt für die TG Neunkirchen besorgte Johanna Kullmann, die mit 6:4, 4:6 und 10:0 gegen Zoe Ruppert gewann. Alle anderen Begegnungen gingen jeweils in zwei Sätzen an die Vilsstädterinnen.
Den ersten kleinen Schritt zum Wiederaufstieg in die Landesliga machten hingegen die Damen 30 am Samstag bei der SG Hohenschambach. Das Team um Mannschaftsführerin Sonja Wiesel setzte sich mit 5:1 durch und eroberte durch diesen deutlichen Erfolg gleich die Tabellenspitzen. Die Punkte für die TGN holten Daniela Runkel (4:6, 6:2, 10:6 gegen Sabine Ernsberger), Susanne Ahlert (6:1, 6:2 gegen Alexandra Nurtsch), Sonja Wiesel (6:2, 6:0 gegen Hildegard Heß), Meike Winkler/Wiesel (7:5, 6:4 gegen Ernsberger/Nurtsch) und Kirchner/Silke Winkler (6:0, 6:2 gegen Maria Gabler/Heß).

Befreiungsschlag für Bezirksliga-Herren der TGN

Einen Befreiungsschlag landeten die Bezirksliga-Herren der TGN, die am Sonntag zuhause dem TC Rot-Weiß Auerbach beim 8:1 keine Chance ließen. „Das war ein wichtiger Sieg fürs Selbstvertrauen“, freute sich Neunkirchens Vorsitzender Dressel. Schon nach den Einzeln lagen die Gastgeber uneinholbar mit 5:1 in Front. Es punkteten Jakub Rozlivek (6:0, 6:0 gegen Bastian Lumpp), Philipp Wurzer (7:6, 6:1 gegen Martin Süssner), Manuel Marx (6:4, 6:3 gegen Florian Sandner), Marek Plasil (6:1, 6:1 gegen Patrick Gebhardt) und Fabian Brunner (6:4, 6:0 gegen Armin Küst) sowie die Doppel Rozlivek/Wurzer, Marx/Plasil und Brunner/Philipp Würfl, die allesamt kampflos an die TGN gingen.

Überraschend hingegen war die Niederlage der Herren 40 in der Bezirksliga. Das mit zum Favoritenkreis gehörende Neunkirchener Team gab am Samstag beim 4:5 beim TC Waldershof wichtige Punkte ab. Ausschlaggebend dafür war das 2:4 nach den Einzeln, wobei zwei Matches erst im Match-Tie-Break glücklich an den TC Waldershof gingen. Für die Neunkirchener Zähler sorgten Michael Striegl (6:0, 6:2 gegen Wolfgang Grundler), Michael Binder (6:2, 6:3 gegen Herbert Scharf) und die Doppel Striegl/Binder (1:6, 6:1, 10:8 gegen Jaroslav Cernik/Zbynek Brustmann), Jörg Holzkämper/Holger Humpelstetter (6:3, 3:4 – Aufgabe Scharf/Bernd Maaske).

Die Herren 60 standen in der Bezirksliga im Heimderby gegen den SV Altenstadt/WN beim 0:6 auf verlorenem Posten, ein 3:3 holten sich die Herren 65 in der gleichen Klasse beim TC Neutraubling. Dort punkteten für die TGN Gerhard Specht (4:6, 7:5, 10:4 gegen Josef Barth), Norbert Wurzer (6:4, 7:5 gegen Heinz Götz und das Doppel Wurzer/Günter Spannl mit 6:1, 1:6, 11:9 gegen Götz/Peter Deininger)

Schlagworte:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.