Als MINT-Mädchen bewerben und besonderes Talent zeigen

Anzeige

Weiden. MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) und Mädchen passen nicht zusammen? Dass dieses Vorurteil nicht stimmt, beweist das neue Forschungsprojekt „MINT-Mädchen“, das an der OTH Amberg-Weiden in den Startlöchern steht. 

MINT Maedchen Projekt Technik Mathematik Informatik Hochschule Weiden Oth Amberg Weiden Bild Kompetenzzentrum Technik Diversity Chancengleichheit

Das MINT-Mädchen-Projekt richtet sich an Schülerinnen mit MINT-Interesse. Bild: Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.

Ab sofort können sich Schülerinnen ab der Jahrgangsstufe zehn (2018/19) um einen der 50 Plätze bewerben, um ab Sommer 2018 für ein Jahr ein MINT-Mädchen zu sein. Bewerbungsschluss ist am 6. Juli 2018.

Diplom-Pädagogin steht den Schülerinnen zur Seite

Die Angebote reichen von Forschungsworkshops und Exkursionen über Berufsfindung und Unternehmenserkundungen bis hin zum Kennenlernen von anderen MINT-starken Frauen.

Begleitet werden die Schülerinnen von Diplom-Pädagogin Stephanie Noll, die von der Idee des Projekts überzeugt ist: „Während meiner Schulzeit fehlte mir der persönliche Bezug zur Vielfalt und gesellschaftlichen Relevanz von MINT-Studiengängen.“ Der Blick einer außenstehenden Person kann aber dabei helfen, einen Perspektivwechsel vorzunehmen und vorurteilsfrei über neue Berufsmöglichkeiten nachzudenken.

Bei diesem wichtigen, individuellen Entscheidungsprozess will ich die MINT-Mädchen unterstützen und ihnen zur Seite stehen!

Interesse an MINT-Fächern

Das MINT-Mädchen-Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Es richtet sich an Schülerinnen, die in den MINT-Fächern begabt sind. Beim Auswahlverfahren ist es nicht ausschlaggebend, dass eine sehr gute Note in Mathematik oder Informatik vorliegt. Viel wichtiger ist, dass die Schülerin über die Motivation und das Interesse verfügt, sich näher mit der MINT-Thematik auseinanderzusetzen.

Noch immer zeigen aktuelle Statistiken, dass Schülerinnen in MINT-Studiengängen wie zum Beispiel Informatik unterrepräsentiert sind. „An diesem Punkt wollen wir mit dem MINT-Mädchen-Projekt ansetzen und die Schülerinnen darin bestärken, ihre eigenen Fähigkeiten und Interessen zu entdecken oder zu festigen“, fasst Dr. Carolin Wagner zusammen. Sie leitet an der OTH Amberg-Weiden den Studien- und Career Service und das MINT-Mädchen-Projekt.

Projekt näher vorstellen

Das Projekt wird derzeit in einzelnen Schulen den interessierten Schülerinnen vorgestellt. Außerdem besteht die Möglichkeit, nähere Informationen zum MINT-Mädchen-Projekt am Tag der offenen Tür mit Campusfest am 15. Juni 2018 in Weiden zu erhalten.

Um auch Eltern und Lehrkräfte entsprechend über das Thema „Frauen und MINT“ zu informieren, sind regelmäßige Elternabende an der OTH Amberg-Weiden, Newsletter und projektspezifische Fortbildungen geplant. Nähere Informationen über das Projekt findet man hier.

Schlagworte:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.