Boxxenstopp 2018: Freie Fahrt für Retter

Anzeige

Weiden. Der Naabwiesen-Parkplatz in Weiden verwandelt sich einmal mehr zum „Boxxenstopp“ für Einsatzkräfte, Familien und Adrenalinjunkies. Der nunmehr 17. Verkehrssicherheitstag geht dieses Jahr über die Bühne. 

Boxxenstopp 2017, Polizei, Sicherheitstag

Ein lauter Knall erschreckte so manchen Zuschauer beim Boxxenstopp 2017. Die Feuerwehr Weiden demonstrierte eindrucksvoll was passiert, wenn eine Spraydose explodiert. Auch heuer soll es eine Vorführung geben.

Auch die Schirmherren Polizeipräsident Gerold Mahlmeister und Oberbürgermeister Kurt Seggewiß freuen sich auf die Veranstaltung. Schließlich gibt es viel zu sehen: Jede Menge Einsatzfahrzeuge von Polizei, BRK, Bergwacht und Live-Einsätze, die für zusätzlich Spannung sorgen. Feuerwehr, Rettungshundestaffel, Wasserwacht und THW sind selbstverständlich auch vor Ort.

Selbst die kleinsten Nordoberpfälzer kommen auf ihre Kosten: Können sie sich doch am Kletterturm der Bergwacht austoben oder bequem auf einem Polizeimotorrad Platz nehmen. Für große Augen wird sicherlich der Polizeihubschrauber-Simulator in Originalgröße sorgen. Geschicklichkeit können die Kinder beim Fahrradparcours der Verkehrswacht unter Beweis stellen.

Alles rund um die Rettungsgasse

Der diesjährige „Boxxenstopp“greift vor allem die Themen „Freie Fahrt für Retter“ (Rettungsgasse) und Ablenkung im Straßenverkehr („Houst a Hirn, lousd as Handy lieng“) auf. Auch dieses Jahr haben sich Spitzensportler für den Verkehrssicherheit angekündigt: Von der Bundespolizei werden Svenja Würth (Skispringerin) und Johannes Ludwig (Rennrodler) dabei sein. Die bayerische Landespolizei schickt Florian Breuer (Kanute) an den Start.

Den Boxxenstopp am Sonntag, 10. Juni 2018 (13:00 Uhr bis 18:00 Uhr) moderiert Jürgen Meyer von Radio Ramasuri.

Anzeige
Schlagworte:

Deine Meinung dazu!