Sturzgeburt und viel zu früh: Kleines Wunder möglich gemacht

Anzeige

Weiden/Immenreuth. Sieht man den kleinen Felix heute, deutet nichts darauf hin, dass seine Geburt alles andere als geplant verlief: er rennt, er lacht, er spielt – alles so, wie es sein sollte. Dabei kam er im Juni 2016 rund drei Monate zu früh auf die Welt. Unterstützung in dieser Zeit erfuhr Familie Heindl vom Bunten Kreis Nordoberpfalz. Jetzt gab es dafür ein kleines Dankeschön zurück.

Familie Heindl Immenreuth Sturzgeburt Frühgeburt Klinikum Weiden Bunter Kreis Unterstützung

Mama Monika, Katharina, Anna und Papa Thomas mit Felix (von links) konnten Anja Schricker vom Bunten Kreis Nordoberpfalz (2. von rechts) eine Spende über 200 Euro übergeben. Foto: Kliniken Nordoberpfalz AG.

Im Mai feierte die älteste Tochter der Familie, Anna (9), ihre Kommunion. Statt Gegengeschenken entschied sich die Familie zu einer Spende für den Bunten Kreis und konnte jetzt 200 Euro an Anja Schricker vom Bunten Kreis Nordoberpfalz übergeben.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Nicht alle haben so viel Glück wie wir, deshalb wollten wir gerne helfen“

so Anna, deren Mama Monika die Idee zur Spende hatte. Sie weiß, wie wichtig die Unterstützung durch den Bunten Kreis ist – spätestens seit Juni 2016. Denn da kam Felix auf die Welt: in der 26. Schwangerschaftswoche, per Sturzgeburt, während Monika Heindl nach einer Notfall-Operation auf der Intensivstation im Klinikum Weiden lag. Das große Glück dabei: Felix war körperlich schon weit entwickelt und konnte bereits selbstständig atmen – ein kleines Wunder bei einer Größe von 37 Zentimetern und einem Gewicht von nicht einmal 1.200 Gramm. Aufgrund der extremen Frühgeburt wurde der Bunte Kreis hinzugezogen, weil die weitere körperliche und geistige Entwicklung von Felix nicht abzuschätzen war. „Wir haben die Familie in den kommenden Monaten begleitet, viele Gespräche geführt, Hausbesuche gemacht, die medizinischen und therapeutischen Termine koordiniert, Informationen zur Entwicklung, Ernährung und Besonderheiten bei Frühgeburtlichkeit gegeben und bei sozialrechtlichen Fragen weitergeholfen“, erklärt Anja Schricker.

Wissen, wo man Hilfe bekommt

„Es war in dieser Zeit wichtig zu wissen, wo man hin muss, um Hilfe bei Antragsstellungen zu bekommen oder wo man Hilfsmittel beantragt und vieles mehr. Dafür ist der Bunte Kreis Nordoberpfalz der richtige Ansprechpartner“, betonen Mama Monika und Papa Thomas. Heute ist Felix so, wie man sich einen Zweijährigen vorstellt – lustig, lebensfroh und immer mit seinen Schwestern Anna und Katharina (6) unterwegs. Nichts deutet mehr darauf hin, dass er vor gut zwei Jahren für ziemliche Aufregung sorgte und auch für den Bunten Kreis Nordoberpfalz nichts nach Plan lief.

Seit Beginn der Nachsorge im Jahr 2007 hat der Bunte Kreis Nordoberpfalz rund 500 Familien unterstützt, zum Teil über einen Zeitraum von drei Monaten bis zu zwei Jahren. Um die Hilfe zur Selbsthilfe anbieten zu können, ist man aber auf Spendengelder – wie in diesem Fall von der Familie Heindl – angewiesen, da die Unterstützung der gesetzlichen Krankenkassen in manchen Fällen nicht ausreicht. Durch Spenden kann aber individuell und unbürokratisch geholfen werden – sei es bei therapeutischen Mitteln, der Finanzierung von Babyausstattung oder auch bei Fahrtkosten oder der Bezuschussung behindertengerechter Ausstattung.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.