Wieselriether Wirtin (80) immer heiter – auch zum 80sten

Anzeige

Wieselrieth. Berta Kappl, die Wieselriether Wirtin vom Rasthof “Schnogenhof“, feierte ihren 80. Geburtstag – die Glückwünsche kamen sogar aus Rom. Zur Zeit ist ihre Enkeln Antonia bei der Ministrantenwallfahrt und so schickte sie ihrer Oma die Glückwünsche am Jubeltag von unterwegs.

Von Sieglinde Schärtl 

Berta Kappl Wieselrieth 80. Geburtstag

Gratulation zum 80. Geburtstag: Die Jubilarin Berta Kappl (vorne Zweite von rechts) daneben ihr Mann Anton im Kreise ihrer Kinder, Enkelkinder und Gratulanten.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Mit ihrer großen Familie, ihrem einzigen noch lebenden Bruder, vielen Verwandten und Freunden feierte die 80-Jährige das Jubelfest im eigenen Gasthaus. Berta Kappl, geborene Eckl erblickte am 31. Juli 1938 in Lerau das Licht der Welt und wuchs mit drei Brüdern auf. So erlernte sie von Kindesbeinen an die Arbeit in der Landwirtschaft und auch im Hof. Als junges Mädchen besuchte sie in Weiden die landwirtschaftliche „Winterschule“. 1960 führte sie Anton Kappl, der Wirt von Wieselrieth, zum Traualtar. Aus der Ehe gingen zwei Mädchen und drei Buben hervor und mittlerweile ist die Familie mit Schwiegerkindern und zehn Enkeln gewachsen.

Stets gut aufgelegt

Die Arbeit an Haus und Hof, Kindererziehung und vor allem im Wirtshaus waren für Berta Kappl eine Selbstverständlichkeit: Sie hat all diese Aufgaben mit Freude erledigt. Ihre gute Küche war über die Region hinaus bestens bekannt. Man kehrt gerne im „Schnogenhof“ ein. Sie war stets eine gute Unterhalterin und immer gut aufgelegt – und das ist sie auch heute noch trotz so mancher gesundheitlichen Gebrechen.

Mit ihrem Mann lebt sie heute bei Sohn und Bürgermeister der Marktgemeinde Leuchtenberg Anton und Familie, die mittlerweile das Anwesen übernommen haben und das Wirtshaus weiterführen. Schwiegertochter Maike pflegt und umsorgt auf dem Anwesen sowohl Jubilarin als auch deren Ehemann.

Musikalisch begann die Geburtstagsfeier im Wirtshaus „Schnogenhof“, da der Jägerstammtisch damit den Gratulationsreigen eröffnete. Albert Urban, Sprecher des Stammtisches, der sich seit 25 Jahren regelmäßig in diesem Gasthaus trifft, gratulierte im Namen seiner Jagdhornbläser der Jubilarin: „Wir sind hier immer gut bewirtet worden“, betonte er. Stellvertretend für die Feuerwehr Lerau überbrachten Vorsitzender Peter Schwabl mit Kommandant Helmut Kellner und Konrad Preßl der Vereinswirtin die Glückwünsche.

Seit über 50 Jahren ist die Jubilarin beim KDFB. Vorsitzende Gretl Woppmann und Schriftführerin Maria Winter gratulierten ihrem treuen Mitglied mit einem Präsent. „Ehmal is a Tog schwairer, aber du bist trotzdem gout drauf. Schließlich halt Essen und Trinker Leib und Seel zam“, so der Vizebürgermeister Karl Liegl, der im Namen der Marktgemeinde Leuchtenberg gratulierte. Bereits am Nachmittag war Professor Dr. Stanislaw Fel, Urlaubsvertretung der Pfarrei St. Margareta Leuchtenberg, gekommen, um der gläubigen Christin die Glück- und Segenswünsche zu überbringen.

Bild: Sieglinde Schärt 

Schlagworte:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.