Mit Pferdetaxis zu den Umball-Wasserfällen

Anzeige

Speichersdorf. Der Fichtelgebirgsverein Speichersdorf fuhr mit seiner Ortsgruppe und Freunden nach Rangersdorf-Lainach in Kärnten. Mit einer eher außergewöhnlichen Art geht es für die Teilnehmer zu den Umball-Wasserfällen. Weitere Highlights folgten in den kommenden Tagen, sodass die Fahrt ein voller Erfolg war.

Ausflug Fichtelgebirgsverein

Am Donnerstag ging es schon sehr früh los. Früher als geplant kam die Gesellschaft in der Gemeinde Rangersdorf im Mölltal an. Nach der Zimmerverteilung ging es weiter zu einer Wanderung. Vorbei an einer Bilderbuchkulisse mit Gebirgsbächen, Kühen und saftigen Wiesen verweilten die FGVler mit ihren Freunden etwa zwei Stunden ehe sie wieder den Rückweg antraten.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Imposante Wasserfälle als Highlight des Tages

Am nächsten Tag erwartete die Teilnehmer ein Ausflug zu den imposanten Umball-Wasserfällen. Die Wasserfälle waren durch Pferdetaxis oder einer kürzeren Wanderung zu erreichen. Anschließend konnte die Jägerkapelle besichtigt werden. Das Nationalparkmuseum war an diesem Nachmittag das nächste Ziel.

Vor der Rückfahrt zum Mölltaler Hof besuchten viele den Tal-Markt in Matrei. Hier werden in einem ansprechendem Ambiente Verkaufsflächen für ausschließlich regionale Produkte geboten.

Granatium zum selbst tätig werden

Am dritten Tag besichtigten die Teilnehmer das private Porsche-Museum von Helmut Pfeifer in Gmünd. Dort, wo alles begann, konnte in geschichtsträchtiges Video bestaunt werden, ehe es durch  die verschiedenen Räume ging.

Nach einem Besuch des Milstätter Sees, der tiefste See der Gegend, ging es weiter zum Granatiums in Radenthein. Hier konnten die Gäste funkelnde Granat-Edelsteine bewundern und nach einer Führung selbst tätig werden.

Schwerer Abschied nach tollem Ausflug

Auf der Heimreise am Sonntag besichtigten die Teilnehmer das Kloster Mallersdorf. Die Bustruppe kam wie geplant wohlerhalten an. Alles in allem war es ein toller Ausflug, der den Abschied für jeden sehr schwer machte.

Fotos: Hubert Schmidt

Schlagworte: , ,

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.