Ponnath Meistermetzgerei spart 1.800 Tonnen CO2 pro Jahr

Energiepreis für Kemnather!

Anzeige

Kemnath. Ponnath Meistermetzgerei in Kemnath gewinnt den Bayerischen Energiepreis 2018! 

Energiepreis 2018 Ponnath Meistermetzgerei Kemnath 1

Minister Hubert Aiwanger (links) und Ministerialdirigent Rudolf Escheu (rechts) überreichten an Horst Hübner, Leiter Werke (Mitte links) und Ponnath Meistermetzgerei-Geschäftsführer Michael Ascherl (rechts davon) die Auszeichnung für den Energiepreis 2018.

Das Bayerische Wirtschaftsministerium zeichnet alle zwei Jahre herausragende Leistungen für eine effiziente Energiegewinnung und -nutzung aus. Neben dem Hauptpreis vergibt das Ministerium weitere Preise in sieben Kategorien: Energieeffizienz, Energieerzeugung, Energieverteilung & Speicherung, Gebäude als Energiesystem, Kommunale Energiekonzepte, Initiativen & Bildungsprojekte und Energieforschung. Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger überreichte den Bayerischen Energiepreis in der Kategorie „Energieeffizienz“ an die Meistermetzgerei Ponnath!

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Ausgezeichnet wurde der innovative Energieverbund am Stammsitz der Firma Ponnath in Kemnath. Das Projekt demonstriert in mustergültiger Weise wie über die KraftWärme-Kälte-Kopplung in der Lebensmittelproduktion eine hocheffiziente Versorgung mit Strom, Wärme, Dampf und Gefrierkälte erfolgen kann. Herzstück der Anlage ist ein Erdgas-Blockheizkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von knapp 1.300 Kilowatt. „Die Besonderheit des Energieverbunds besteht darin, dass aus diesem Blockheizkraftwerk sehr flexibel Wärme auf verschiedenen Temperaturniveaus ausgekoppelt werden kann: zum einen als Dampf für die Produktion sowie als Heizwärme, zum anderen umgewandelt in Kälte bis zu -10 °C“, heißt es vonseiten der Preisträger.

Energiepreis 2018 Ponnath Meistermetzgerei Kemnath 1

Minister Hubert Aiwanger (links) mit den Preisträgern für den Energiepreis 2018 in der Kategorie „Energieeffizienz“. Mit dabei: Landrat Wolfgang Lippert (Vierter von rechts) und Bürgermeister Werner Nickl (Zweiter von rechts).

Energieversorgung fit für die Zukunft

Dies wird über eine speziell entwickelte Absorptionskälteanlage mit einem Ammoniak-Wasser-Gemisch als Arbeitsmedium erreicht, die mit der Abwärme aus dem Blockheizkraftwerk angetrieben wird und Temperaturen bis unter den Gefrierpunkt bereitstellen kann. Darüber hinaus ermöglicht das Blockheizkraftwerk einen Notstrombetrieb, sodass bei einem Stromausfall die Versorgung des Werks innerhalb weniger Minuten wiederaufgebaut und die Kühlkette für die Lebensmittel aufrechterhalten werden kann.

Die Anlage weist mit Gesamtnutzungsgraden von bis zu 95 Prozent eine sehr hohe Effizienz auf. Im Vergleich zum Stand der Technik wird dadurch eine Primärenergieeinsparung von rund 30 Prozent erzielt, dies entspricht einer Reduzierung des CO2Ausstoßes um rund 1.800 Tonnen pro Jahr. „Mit dem Energieverbund machen wir die Energieversorgung unseres Stammwerks fit für die Zukunft und nehmen unsere Verantwortung für den ressourcenschonenden Umgang mit Energie wahr“, so Geschäftsführer Michael Ponnath.

Quelle Bayern Innovativ/Bilder: S. Wawarta

Anzeige

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!