Gern.Land: So vielfältig ist unsere Region

Anzeige

Oed/Neustadt/WN. Von handgedrechselten Stiften über manngroße Tannen bis hin zu duftenden Biobroten, leckerem Käse und aromatischen Schnäpsen – die Produzenten unserer Region haben einiges zu bieten. Regional, nachhaltig und echt gut! Was es da so alles gibt, darüber soll das Magazin „Gern.Land!“ vom Landratsamt Neustadt aufklären. 

Von Yvonne Fichtl

Gern Land Magazinvorstellung Oed (1)

Landrat Andreas Meier (rechts) posiert für ein Foto mit dem Titelhelden, Georg Forster und dessen Frau Elisabeth. „Das Magazin hat den Zeitgeist getroffen!“, lobt Forster die Redaktion.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Es ist bereits die zweite Ausgabe des Magazins. Im Juli diesen Jahres erschien das erste Gern. Land!.  Die Aufgabe, die sich die Macher selbst auf die Fahne geschrieben haben: Die Gesichter und Geschichten hinter den Produzenten und Produkten zeigen. Einen Blick hinter die Kulissen werfen. „Danke, dass ihr uns die Einblicke gewährt habt. So sind wieder tolle Geschichten entstanden“, freut sich Landrat Andreas Meier bei der Vorstellung der aktuellen Ausgabe. „Es ist alles original und unverfälscht – und wenig retouschiert“, lacht er.

Gern Land Magazinvorstellung Oed (1)

Im Anschluss an den offiziellen Teil wurde noch fleißig über die Region und das Magazin geredet. .

Von Oed über Störnstein bis Waidhaus

Der Leser wird mitgenommen auf eine Reise durch den Landkreis und darüber hinaus, denn unsere lebenswerte Region ende ja nicht an der Landkreisgrenze, so Meier. Es geht von Oed über Parkstein nach Neustadt/WN und Störnstein, von Windischeschenbach nach Waidhaus und von dort bis Pressath.

Die Redaktion durfte in Reinhardsrieth bei Birgit und Markus Sommer flauschige Alpakas streicheln, erfuhr bei Franz Zetzl, was sich so alles zum Stiftemachen eignet, ging mit Rudolph Grundler und Christopher Hanauer auf die Jagd, half beim Fischen bei Kathrin und Michael Siller, schaute Georg Forster beim Brotbacken auf die Finger, trank ein (oder zwei) Zoigl beim Gloser, suchte mit Gerhard Hösl schon mal den passenden Christbaum aus, erfuhr von Renate Lang, wie aus Milch Käse wird und kostet die Schnäpse von Wolfgang Kriechenbauer.

Gern Land Magazinvorstellung Oed (1)

Barbara Mädl (Mitte) im Gespräch mit den Protagonisten

Kostenlos und ohne Werbung

Aus all diesen Erlebnissen entstand ein schönes Magazin aus und für die Region. Daneben sind die Gewinner des Malwettbewerbs und jede Menge leckere Rezepte mit im „Gern.Land!“. „Die beste Werbung für uns“, freuen sich die Protagonisten.Gern Land Magazinvorstellung Oed (1)

Das Heft selbst kommt aber ganz ohne Anzeigen aus – und ist trotzdem kostenlos. Gefördert wird es nämlich vom bayerischen Staat. 10.500 Exemplare auf Deutsch und 1.000 auf Englisch liegen ab heute bei den porträtierten Betrieben, in diversen Hotels und Gastronomien oder zum Beispiel im Tourismusbüro aus. Auch online kann man in die aktuelle und alte Version hineinschmökern. 

Gern Land Magazinvorstellung Oed (1)

Landrat Andreas Meier will auch im nächsten Jahr wieder ein „Gern.Land!“ produzieren.

Gern Land Magazinvorstellung Oed (1)

„Es ist schön zu sehen, wer Ähnliches macht. So kann man sich dank des Magazins auch vernetzen“, findet Georg Forster (links).

Gern Land Magazinvorstellung Oed (1)

„Ich freue mich, dass es so ein Heft hier bei uns gibt. Jeder der bei mir Schnaps kauft, kriegt immer gleich ein Magazin mit“, berichtet Wolfgang Kriechenbauer (vorne)

Gern Land Magazinvorstellung Oed (1)

Hannes Gilch, Claudia Prößl und Barbara Mädl (von links) haben viel Herzblut in die Produktion des Heftes gesteckt.

Gern Land Magazinvorstellung Oed (1)

„Ich verkaufe viel über’s Internet. Viele in Parkstein wissen gar nicht, dass ich das mache. So komme ich nach außen. Ich finde das klasse!“, lobt auch Franz Zetzl (links) die Magazin-Macher.

Gern Land Magazinvorstellung Oed (1)

„Es ist super, dass es auch in Englisch erscheint und so auch die Amerikaner, die hier leben, informiert“, freut sich Gerhard Hösl. (Mitte)

Fotos: OberpfalzECHO/Yvonne Fichtl

Anzeige

Deine Meinung dazu!