Taschendieb flüchtet, Ladendiebe (13&14) ertappt

Anzeige

Weiden. Junge Laden- und ein Taschendieb in Weiden: Zwei minderjährige Diebe konnten Mitarbeiter im Geschäft stellen – ein dritter Langfinger flüchtete.  

Max-Reger-Straße Weiden, Fußgängerzone Weiden Symbolbild Herbst Winter

Drei Anzeigen wegen Diebstahls in der Fußgängerzone. Zwei Jugendliche erwischte das Personal. Zu einem weiteren Taschendieb hofft die Polizei Weiden auf Zeugen. (Symbolbild)

Ein Griff in die Handtasche – schon war der Taschendieb über alle Berge. Eine junge Mutter (29) ahnte nichts Böses, als sie samt Kinderwagen und Handtasche darin durch die Regale eines Geschäfts in der Fußgängerzone schlenderte. Zwischen 9.00 Uhr und 9.30 Uhr nutzte ein Taschendieb aber einen unbeobachteten Moment: Er nahm sich den Geldbeutel der Weidenerin aus der Handtasche und machte sich still und heimlich aus dem Staub.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

„Den Diebstahl bemerkte sie relativ zügig. Der unbekannte Dieb hatte aber bereits das Weite gesucht“, teilt die Polizei Weiden mit. Dadurch entstand Schaden in Höhe von 150 Euro. Wer Hinweise auf den Geldbeuteldieb geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei Weiden unter der 0961-401-320 zu melden.

Früh übt sich – Diebe (13 und 14) ertappt

Zwei junge Ladendiebe erwischte das Personal aber auf frischer Tat. Ein Jugendlicher (13) und seine Begleiterin (14) hatten es auf eine Handyhülle im Wert von 15 Euro abgesehen. Allerdings wurden Mitarbeiter des Geschäfts auf die beiden aufmerksam. Laut Polizeiangaben beobachtete eine Angestellte das „Pärchen“ dabei, wie die 14-Jährige die Handyhülle aus der Verpackung nahm und im Rucksack ihres Begleiters verschwinden ließ.

Als die beiden den Laden gegen 18.15 Uhr verlassen wollten, sprach die Mitarbeiterin die zwei jungen Diebe darauf an. Im Büro kam dann das Diebesgut wieder zum Vorschein. Die Folge: Die Handyhülle ging zurück in die Regale. „Dafür nahmen sie eine Anzeige wegen gemeinschaftlichen Ladendiebstahls mit nach Hause. Beide wurden im Anschluss an ihre Eltern übergeben“, so ein Sprecher der Polizei.

 

Schlagworte: ,

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.