Alle Erwartungen übertroffen – Starthilfe für Hospiz Sankt Felix

Anzeige

Neustadt/WN/Weiden. Der erfolgreiche und in der Region bestens bekannte Chor der Firmengruppe Witt Weiden hatte sich unter dem Motto „Singing Witt goes Pop“ in den Dienst der guten Sache gestellt. Freuen kann sich jetzt das neue Hospiz Sankt Felix. 

Von Jürgen Wilke 

Lions Club NeustadtWN Förderverein Hospitz St. Felix Spende Weihnachtsgeschenk

Stolze Konzert-Einnahmesumme für das neue Hospiz Stankt Felix! Von links: Jürgen Schnappauf, Susanne Wagner, Klaus Berberich, Dr. Fank Becker, Manfred Wiechert, Stefanie Zühlke-Schmidt, Bernhard Steghöfer, Waltraud Koller-Girke, Christian Kick, Dietmar Prusko.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Das Konzert Ende September, das auch ein Höhepunkt des 800-Jahre-Stadtjubiläums von Neustadt/WN war, hatte der „Lions Club Neustadt/WN-Lobkowitz“ mit seinem Präsidenten Christian Kick und dessen Stellvertreter Klaus Berberich bestens organisiert. Die Chorleiterin von „Singing Witt“, Stefanie Zühlke-Schmidt, Geschäftsführerin für den Bereich Einkauf bei der Witt-Gruppe und selbst ein Lion des Neustädter Clubs, hatte mit ihrem Chor ein Feuerwerk an Hits und guter Laune geboten.

Einnahmen übertreffen alle Erwartungen

Die Einnahmen übertrafen die Erwartungen und wurden jetzt für ein soziales Projekt zur Verfügung gestellt. Über eine finanzielle Unterstützung von stattlichen 10.000 Euro durch den Neustädter Lions Club gemeinsam mit „Singing Witt“, durften sich jetzt die Leiterin des „Hospiz St. Felix“, Susanne Wagner, mit Diözesangeschäftsführer der Malteser und Geschäftsführer des Hospiz St. Felix, Dr. Frank Becker, freuen. Auch die Vorsitzende vom „Förderverein für Schwerkranke e.V.“, Waltraud Koller-Girke und ihr Stellvertreter Bernhard Steghöfer, zeigten sich hocherfreut über die finanzielle Hilfe, denn auch der Förderverein für Schwerkranke unterstütze die Hospiz-Idee nach besten Kräften. Bei der Spendenübergabe waren außerdem mit dabei Dietmar Prusko, Präsident des Hilfswerks des Neustädter Lions Clubs, Jürgen Schnappauf, Kassier des Hilfswerks und Manfred Wiechert, Mitglied des Chors und verantwortlich für die Finanzen.

Große Hilfe für Finanzierung

Susanne Wagner und Dr. Becker bedankten sich für die großzügige Unterstützung, die bei der Finanzierung des neuen Hospizes enorm weiterhelfe. Die stationäre Einrichtung muss mit fünf Prozent aus eigenen Mitteln mitfinanzieren werden. Das erste stationäre Hospiz nimmt im Februar 2019 auf dem Felixberg im ehemaligen Kreiskrankenhaus Neustadt/WN in den Räumlichkeiten der Palliativstation seinen Betrieb auf. Die Palliativstation zieht ans Klinikum Weiden um.

Spenden für Hospiz St. Felix
IBAN: DE07 3706 0120 1201 2701 00 Stichwort: Sankt Felix.  

Schlagworte: ,

Deine Meinung dazu!