Ausbau der NEW 19 in Neuhaus doch teurer

Anzeige

Neuhaus. Für den Ausbau der Kreisstraße NEW 19 in der Ortsdurchfahrt Neuhaus müssen höhere Mittel in den Haushalt eingestellt werden. Die CSU Kreisräte und Landrat Andreas Meier informierten sich vor Ort – bis zu einer Million Euro kann die Baumaßnahme kosten.

Von Gerald Morgenstern

Ausbau Umgehung Neuhaus NEW 19

Baudirektor Gerhard Kederer und Bürgermeister Karlheinz Budnik (von links) informierten die Landrat Andreas Meier und die CSU-Kreisräte Platz über die Baumaßnahmen an der NEW 19 in der Ortsdurchfahrt Neuhaus.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Stellv. Fraktionssprecher Gerald Morgenstern begrüßte zum Ortstermin Bürgermeister Karlheinz Budnik und Baudirektor Gerhard Kederer vom Staatlichen Bauamt. Die NEW kommt von Osten und führt über die Wurzer und Schönfichter Straße zur Staatsstraße 2181. Bürgermeister Karlzheinz Budnik erläuterte, dass die Stadt Windischeschenbach in Neuhaus die Dorferneuerung voranbringe und mit einem Marktpodest auch den Ortskern ausbaue.

Höhere Kosten als vermutet

Im Zuge des Neubaus der Kreisstraße hat die Stadt die alten Kanäle und Wasserleitungen erneuern lassen, mit der Firma Bauer war dies zum Preis von rund 500.000 Euro Punktlandung. Die Arbeiten seinen am Laufen, geändert würde mit dem Ausbau auch die Vorfahrtsregelung am Marklplatz. „Wir arbeiten gut mit dem Staatlichen Bauamt zusammen“, erläuterte Budnik.

Baudirektor Gerhard Kederer erklärte, dass sich die zwei Jahre alte Kostenschätzung für die NEW 19 in der Ortsdurchfahrt auf 600.000 Euro beliefen. Vorgesehen waren der Komplettausbau in der Wurzer Straße und die Oberdeckenerneuerung in der Schönfichter Straße. Beim laufenden Kanalbau wurde festgestellt, dass in der Schönfichter Straße durch mangelnden Unterbau auch eine komplette Erneuerung notwendig sei. Der Bauexperte bezifferte die Gesamtkosten nun auf rund eine Million Euro.

Wichtiger Ausbau nach Bayreuth: Unfallschwerpunkt

Das Bauamt werde dem Landkreis dies so vorschlagen, damit dazu auch die Förderung beantragt werden könne, diese kann bis zu 50 bis 60 Prozent betragen. Landrat Andreas Meier und die CSU-Keisräte befürworteten den Komplettausbau, die Summe soll im Haushalt 2019 eingeplant werden.

In der Zoilgaststätte Bahler informierte Baudirektor Kederer über eine mögliche Verbesserung der Linienführung an der Staatsstraße 2120 von Heinersreuth nach Engelmannsreuth. Die Strecke ist eine wichtige Anbindung des westlichen Landkreises nach Bayreuth und gilt mit der gefährlichen Kuppe hinter Heinersreuth, der Fahrbahnbreite, den Alleebäumen und den Kurven als Unfallschwerpunkt. Stellvertretender Landrat Albert Nickl und Kreisrat Gerald Morgenstern unterstrichen die Notwendigkeit Ausbaus, der bislang immer im Zusammenhang mit der Ortsumgehung Kirchenthumbach gesehen wurde.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.