Palliativstation bereitet sich auf Umzug vor

Eröffnung in Weiden am 07. Januar 2019

Anzeige

Neustadt/WN / Weiden. Der Abschied aus Neustadt rückt für die Palliativstation der Kliniken Nordoberpfalz AG immer näher. Am 13. Dezember schließt die Station am Fuße des Klosters St. Felix und bereitet sich auf den Umzug in den Neubau am Klinikum Weiden vor. Dort wird ab 07. Januar 2019 der Betrieb wieder aufgenommen.

Palliativstation Weiden Umzug

Am 07. Januar 2019 nimmt die Palliativstation der Kliniken Nordoberpfalz AG den Betrieb in den
neuen Räumen im Neubau am Klinikum Weiden wieder auf. Foto: Kliniken Nordoberpfalz AG

Bei der Eröffnung im Juli 2008 war die Palliativstation eine der größten Stationen bayernweit, ab Januar 2019 gehört sie sicher zu einer der am modernsten und auf dem neuesten Stand der Technik ausgestatteten Stationen. „Wir haben dort mehr Platz als bisher und können damit auch unser therapeutisches Spektrum erweitern“, erklärt Dr. Stephanie Kuchlbauer, Ärztliche Leiterin der Palliativstation. Akupunktur, Aromatherapie, Klangschalenmassagen und vieles mehr werden dort möglich sein.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Umzug ab 13. Dezember

Bis zum 07. Dezember werden in Neustadt noch Patienten angenommen, die bis zur Schließung der Station am 13. Dezember wie gewohnt auf hohem ärztlichem und pflegerischem Niveau versorgt werden. Danach beginnt der Umzug in den achten Bauabschnitt am Klinikum Weiden.

Bessere Möglichkeiten

Dort werden dann weiterhin Patienten betreut, die an weit fortgeschrittenen, nicht mehr heilbaren und lebensbegrenzenden Erkrankungen leiden. Dazu gehören Krebspatienten mit fortgeschrittener Erkrankung ebenso wie Patienten mit anderen internistischen oder neurologischen Krankheitsbildern. „Wir haben in Weiden noch bessere Möglichkeiten, die Beschwerden unserer Patienten mit individuell angepassten Maßnahmen zu lindern“, so Dr. Kuchlbauer.

Schlagworte: ,

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.