Schwan auf Abwegen: „Spezial-Polizist“ im Einsatz

Anzeige

Weiden. Ein Streifenwagen der Polizei Weiden – und beim Blick ins Innere: Ein lustig aussehendes Quartett an Mitfahrern. Darunter unter anderem ein geflügelter Gefährte. Schwan Symbol Polizei Vogel Angriff

Anwohner des Weidener „Karl-Heilmann-Blocks“ verständigten am Freitag die Hilfskräfte, da ein Schwan offenbar seinen „vorgesehenen Runway“ verwechselt hatte und nun inmitten der Wohnblocksiedlung gelandet war. Erneute Startversuche des Schwans misslangen. Offenbar hatte er zu wenig Schubleistung oder ihm war sprichwörtlich der Sprit ausgegangen, um sich erneut in die Lüfte zu begeben.

Polizist wrestlet mit Schwan

Beamte der Polizei Weiden, darunter auch einer der Beamten der „Entenjagd“ in den diesjährigen Sommermonaten, machten sich auf den Weg und fanden tatsächlich den hilflosen Schwan in der Wohnsiedlung vor. Doch was nun tun mit dem Tier. Jagdpächter und Feuerwehr verzichteten darauf, das Tier, das durchaus gemäß Jagdrecht jagdbar gewesen wäre, in der Wohngegend zu erlegen.

Und auch der „Enten-Spezial-Polizist“ hegte Sympathie für den Vogel. Kurzerhand beschloss er den Schwan einzufangen und überwältigte ihn unter teils heftigen Bissen des Vogels. Ob der Beamte den Schwan zurückgebissen hat, wollte er nicht zugeben. Eine nette Anwohnerin stellte den Polizisten schließlich eine große Schachtel zur Verfügung in die der Schwan gesetzt wurde.

Lustiges Bild im Streifenwagen

Zwei Polizisten auf den Vordersitzen und ein Polizist nebst Schwan im Arm auf dem Rücksitz machten sich schließlich auf den Weg zum Flutkanal, wo der Gefangene wieder in die Freiheit entlassen wurde. Leider gibt es hiervon keine Bilder, aber ein Foto ins Innere des Streifenwagens wäre dies durchaus wert gewesen. „Unser Dank gilt hier auch der Anwohnerin, die die Schachtel zur Verfügung gestellt hatte“, heißt es seitens der Polizei.

Schlagworte: ,

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.