Katastropheneinsatz für THW: Zurück nach 1.829 Einsatzstunden

Anzeige

Weiden/Oberammergau/Berchtesgaden. Insgesamt neun Tage befand sich der Ortsverband Weiden des Technischen Hilfswerks (THW) wie alle anderen 110 bayerischen Ortsverbände im „Einsatzmodus“. Die Schneekatastrophe in Südbayern forderte die Weidener in den Landkreisen Garmisch-Partenkirchen und Berchtsgadener Land. Seit Samstag sind alle 23 Helferinnen und Helfer wohlbehalten in die Heimat zurückgekehrt. 

Während der Schneekatastrophe in Südbayern waren beide Bergungsgruppen, die Fachgruppe Räumen sowie der Zugtrupp im Einsatz. Gemeinsam leisteten die Weidener innerhalb von neun Tagen insgesamt 1.829 Einsatzstunden. Für den Personal- und Materialtransport sowie die technische und logistische Hilfe vor Ort nahm das THW Weiden alle acht Einsatzfahrzeuge inklusive Radlader und Tieflader in das Einsatzgebiet mit und legte insgesamt 8.086 Kilometer auf Achse zurück.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Räumen mit Muskelkraft und schwerem Gerät

Während die beiden Bergungsgruppen in Oberammergau und Berechtesgaden vor allem mit Muskelkraft die Dächer von der enormen Schneelast befreiten, kümmerten sich die Einsatzkräfte der Fachgruppe Räumen mit dem Radlader darum, dass wichtige Straßen, Wege und Plätze wieder genutzt werden können. Der tonnenschwere Schnee wurde mit den beiden Lkw-Kippern auf Sportplätze gefahren oder in ein Flussbett gekippt. Der Zugtrupp übernahm zeitweise die Leitung einer Schnelleinsatzgruppe, um gemeinsam mit anderen Einheiten spontane Einsatzaufträge sofort abarbeiten zu können. Dies waren zum Beispiel sogenannte „Prio-1-Gebäude“, bei denen die THW-Baufachberater eine sofortige Dachräumung angeordneten.

THW Weiden Schneemassen Einsatz Südbayern wohlbehalten zurück

Oftmals war von den Dächern selbst nichts mehr zu sehen, da der Schnee in Buchenhöhe bis zu zwei Meter hoch lag. Bild: THW LV Bayern/Media Team

Außerdem kümmerte sich der Zugtrupp um die Personal- und Materiallogistik. Der organisierte zum Beispiel Ersatz- und Regenkleidung und verteilte die eingesetzten Helferinnen und Helfer auf die Einsatzstellen. „Die Zusammenarbeit mit allen anderen Einsatzkräften von Bundeswehr, Feuerwehr, BRK und der Polizei gestaltete sich vor Ort als sehr gut und kameradschaftlich“, zieht das Weidener THW-Team Bilanz. Hand in Hand wurden die Schneemassen beseitigt.

Man half sich gegenseitig mit Geräten aus, um einen schnellen Fortschritt zu erreichen. Gerade im besonders betroffenen Ortsteil Buchenhöhe waren täglich hunderte Einsatzkräfte aller Organisationen damit beschäftigt, die teilweise bis zu zwei Meter hohen Schneemassen zu beseitigen.

Rückhalt von Familie und Arbeitgebern

THW Weiden Schneemassen Einsatz Südbayern wohlbehalten zurück

Ein Teil der ehrenamtlichen THW-Mannschaft aus Weiden vor dem Abrücken in das Einsatzgebiet in Berchtesgaden – seit Samstag sind die Weidener aus dem Katastropheneinsatz zurück.

Der THW-Ortsverband Weiden bedankt sich beiden Familien und Arbeitgebern aller eingesetzten Helferinnen und Helfer. „Erst durch die schnelle und unbürokratische Freistellung konnten die Einsatzaufträge übernommen und damit den Bürgerinnen und Bürgern in Südbayern geholfen werden“, so Andreas Durschner. Bundesweit waren im Rahmen des Schneechaos 2019 insgesamt 9.300 THW-Einsatzkräfte aus 150 Ortsverbänden im Einsatz. In Bayern war jeder der insgesamt 111 Ortsverbände eingesetzt, um in bis zu drei Schichten in Südbayern zu helfen.

23 Weidener Helfer im Schneeeinsatz

Auf sie war während des Schneechaos in Südbayern Verlass: Falco Bauer, Jan Braunreiter, Sebastien Bürger, Lukas Dellinger, Andreas Duschner, Wolfgang Duschner, Heiko Engelbrecht, Anja Grötsch, Wolfgang Gollwitzer, Sebastian Käs, Markus Koller, Jürgen Kurzwart, Julian Meier, Michael Meier, Marcel-Rene Meier, Richard Meiler, Michael Raab, Stefan Reitzig, Thomas Riedl, Thomas Schiller, Patrick Strobl, Verena Wolfrath und Johann Zitzmann.

Dein THW – werde Teil des Teams!
THW-Infoabend am Dienstag, den 22. Januar 2019, um 19:30 Uhr

Für alle, welche bei künftigen Katastrophen und örtlichen Einsätzen beim Technischen Hilfswerk (THW) mithelfen wollen, beginn in Kürze wieder eine neue Grundausbildung im Ortsverband Weiden. Alle Informationen über die Voraussetzungen, die Ausbildungstermine sowie die Perspektiven in diesem verantwortungsvollen Ehrenamt gibt es im Rahmen eines Infoabends am 22.01.2019 um 19:30 Uhr in der Mooslohstraße 95a in Weiden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wer diesen Termin nicht wahrnehmen kann, darf sich auch gerne per E-Mail an mitmachen@thw-wen.de an den Ortsverband Weiden wenden! 

Bilder: THW Weiden (1)/THW LV Bayern/Media Team (1)

Anzeige
Schlagworte: ,

Deine Meinung dazu!