FireKids und Feuerwehr für Katastrophen gerüstet

Anzeige

Neustadt/WN. Jeder Feuerwehrmann braucht einen Schutzanzug. Bei der Feuerwehr Neustadt/WN machen da selbst die Kleinsten keine Ausnahme mehr. Seit Neuestem gibt es in Neustadt auch Schutzanzüge für die Kinderfeuerwehr, die „Fire Kids“. Aufgerüstet hat die Feuerwehr aber auch in anderen Bereichen. 

Übergabe Gerätschaften Feuerwehr NeustadtWN Kinderfeuerwehr Löschkids

Die Firekids aber auch die „Großen“ der Feuerwehr Neustadt/WN haben Grund zur Freunde: Neue Anzüge, Zieh-Fix und Zubehör für den Katastrophenfall erweitern die Ausrüstung der Einsatzkräfte!

Insgesamt 20 rot-schwarze Kinderschutzanzüge hat sich die Feuerwehr Neustadt/WN angeschafft. Auf der Rückseite steht allerdings nicht wie bei den Großen „Feuerwehr Neustadt“, sondern Grizu der Drache mit einer Feuerwehr-Neustadt-Fahne – das neue Logo der „FireKids“ – lacht einen an. „Die Anzüge sind dazu da, dass die Kleidung unserer Firekids bei einem spielerischen Ausbildungsnachmittag nicht schmutzig wird“, erklärt Kommandant der Neustädter Wehr, Michael Spranger. „Außerdem kommt bei den Kleinen so gleich ein bisschen mehr Gefühl von Kameradschaft auf“, sagt Spranger und lächelt.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Fire Kids Neustadt an der Waldnaab Feuerwehr

Grizu der Drache mit einer Feuerwehr-Neustadt-Fahne lacht einen von der Rückseite der Firekids-Schutzanzüge an.

Für den Ernstfall gerüstet

Neben den Kinderschutzanzügen hat die Feuerwehr auch neue Gerätschaften für den Ernstfall bekommen. Unter anderem ein Spezialwerkzeug zur Türöffnung, ein sogenanntes „Zieh-Fix“. Was dieses Set im Einzelnen umfasst, bleibt geheim. „Mit ihm kann die Feuerwehr aber im Ernstfall schnell Wohnungen und Häuser öffnen“, verrät Spranger. Privat sei der Besitz solcher Gerätschaften nicht erlaubt, die Feuerwehr darf es aber einsetzen.

Zudem erhält die Feuerwehr weitere Dekon-Materialien, also Einsatzmittel für die Dekontamination. Bei Kontakt mit Gefahrstoffen kann die Feuerwehr so sicherstellen, dass einzelne Einsatzkräfte diese nicht mit dem Anzug oder den Geräten verschleppen. „So werden radioaktive, chemische oder auch biologische Gefahrstoffe gehandhabt“. Im großen Stil kamen solche Dekontaminationen zum Beispiel nach dem F16-Absturz bei Schlammersdorf zum Einsatz.

Mehr Sicherheit für Feuerwehr-Einsatzkräfte

Neu in der Neustädter Ausrüstung ist eine sogenannte Dekon-Wanne und Dekonfolien in den Farben rot, gelb und grün. Das Farbfolien-System funktioniert wie eine Ampel: Einsatzkräfte, die mit Gefahrenstoffen in Kontakt waren, betreten zunächst die rote Folie – „den schmutzigen Bereich“. Nach der Reinigung in der Wanne geht es weiter in den gelben – „den Untersuchungsbereich“. Wird hier noch eine Verschmutzung festgestellt, muss der Feuerwehrmann zurück in den roten Bereich, so lange bis er endgültig sauber ist. Erst im grünen Bereich darf die Ausrüstung abgelegt werden.

„Diese Folien wirken recht einfach, helfen aber sehr in hektischen Einsatzlagen den Überblick zu behalten“, erklärt Spranger weiter. Ohne die große Wanne hatte sich die Feuerwehr Neustadt bis jetzt mit Plastikwannen beholfen, die allerdings nur für diesen Zweck eingesetzt wurden. Die neue faltbare Wanne ist deutlich größer und braucht weniger Stauraum.

„Das alles macht unsere Dekon-Ausrüstung komplett“, freut sich Spranger. Bei der Übergabe der Geräte im Neustädter Feuerwehrhaus bedankte sich der Kommandant deswegen auch ausdrücklich bei Helmut Staratschek, dem Vorsitzenden des Neustädter Feuerwehrvereins. Jener hatte die Kosten von rund 2.200 Euro für Anzüge, Zieh-Fix und Dekon-Materialien übernommen. Auch Bürgermeister Ruppert Troppmann gratulierte der Feuerwehr zum neuen Equipment.

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!