Das sagen die Nordoberpfälzer zum Schießlärm

Anzeige

Grafenwöhr. Vergangene Woche fand auf dem Truppenübungsplatz in Grafenwöhr wieder ein Manöver statt. In diesem Zusammenhang wollten wir von euch wissen, ob ihr die Schießgeräusche hört und wenn ja, was ihr darüber denkt.

Dynamic Front Grafenwöhr Übung US Army

Habt ihr schon bei unserer Umfrage zum Thema Schießlärm in der Nordoberpfalz mitgemacht? Bild: Jürgen Masching

So habt ihr in unserer Umfrage zum Thema Schießlärm in der Nordoberpfalz abgestimmt: Rund 40 Prozent der Umfrageteilnehmer stört der Lärm extrem. Im Gegensatz dazu haben aber auch 31 Prozent Verständnis dafür, dass die Truppen üben müssen. 16 Prozent der Teilnehmer hören die Schießgeräusche gar nicht oder nicht mehr und 13 Prozent zerbrechen sich über dieses Thema gar nicht erst den Kopf.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Wie ist eure Meinung dazu? Falls ihr noch nicht abgestimmt habt, könnt ihr hier noch an unserer Umfrage teilnehmen.

6 Kommentare

  1. Gugel Helga schreibt:

    Der Schießlärm war schon immer ein Bestandteil von Grafenwöhr. Wenn ich an meine Kindheit
    denke so ist der heutige Lärm nur ein Grollen gegen früher. Kein Einwohner hat sich je beschwert
    und alle waren froh das der Amerikaner da war. Viele Leute waren und sind noch beim Army be-
    schäftigt und verdienen dort gutes Geld. Von den „Ureinwohnern“ Grafenwöhrs wäre niemals einer
    auf die Idee gekommen zur Stadtverwaltung zu gehen um sich zu beschweren.
    Ich für meine Person bin froh das die Army da ist und hoffentlich auch noch lange bleibt.

  2. Jörn Schröder schreibt:

    Tja – wenn Trump so weiter macht und 150% der Kosten für „den Schutz“ kassieren will befürchte ich wird der Amerikaner schneller weg sein wie sie denken. Genau das ist das Risiko – festklammern an „schon immer da gewesenen“ … die Zeiten ändern sich, auch in den politischen Machtverhältnissen und Meinungen. Wenigstens ist dann auch die Belastung durch den Lärm reduziert.

  3. Ramona Heuberger schreibt:

    Wir sind seit 2008 Dauer Camper in Eschenbach. Und wenn wir Urlaub haben , Und US Army haben ihre Übungen! Das stört uns über habt nicht. Wir hören es ja auch. Manchmal Wackelt unser Wohnwagen, wir hören es gerne, Was ich nicht verstehe ist! Das die Anwohner aus Auerbach sich immer auf Regen und gegen die US Army sind. Die Übungen müssen sein . Seit Jahren sind die Amis auf den Truppen Übungsplatz. auch seit Jahren in Grafen Wöhr. Die Anwohner wissen es auch, und immer wieder sind die Anwohner dagegen. Die sollen froh sein das die da sind . Es gibt Arbeitsplätze, und vieles mehr . Aber die Anwohner aus Auerbach, haben nix besseres zu tun , sich zu beschweren bei der Regierung. Nur wegen den Lauten Übungsmassnahmen. Ich hoffe auch das die US Army in Grafen Wöhr bleiben. Und weiter machen. Schlimm ist es dann wie damals wo so viel amis gehen mussten. Da haben alle fast keine Arbeit mehr gehabt.

  4. Hubert schreibt:

    Antwort auf Helgas Kommentar:

    “ alle waren froh das der Amerikaner da war.“
    „Viele Leute waren und sind noch beim Army be-
    schäftigt und verdienen dort gutes Geld.“

    Diese kurzsichtigen Aussagen hört man leider Immer noch zu oft,aber va von Mitmenschen, die nie selber mit zugänglichen Informationen selbst hinterfragt haben, warum zwar 1990 die Besatzung durch die Sowjetunion beender, aber die der USA ausgebaut wurde. Im übrigen trägt der Bund laut damals von USA zugestimmten GG die Besatzungskosten.
    George fruedman von Stratfor hat die Hintergründe der US Interessen in Deutschland bisher neben Büchern wie „the great chessboard“ am prägnantesten ausgesprochen. Es geht um die Verhinderung einer wirtschaftlichen Allianz zwischen Russland und Deutschland.
    Über 80 % denken daher über Russland trotz medialer pauschal Diffamierung/ verdächtigung bei cyber Angriff oder skripal berichten, dass von Russland weniger Gefahr ausgeht als von den USA.

    Meiner Meinung nach, und das ist eben weit schlimmer als der Lärm hier, hängt aber dennoch zusammen, werden die späteren Kriegs Einsätze und deren Folgen , der hier „ja nur übenden“ in lybien, irak, syrien (demnächst Ukraine?) möglichst ausgeblendet.

    Daher würde ich mir bei der nächsten Umfrage eine Antwort Option „langfristig sollen US Streitkräfte aus Deutschland, auch Grafenwöhr abgezogen werden“ wünschen.

  5. hermann stauber schreibt:

    Die Amerikaner sind keine Besatzungsarmee mehr.Der Besatzungsstatus ist längst aufgehoben und seit der Wiedervereinigung ist Deutschland voll Soverän.Die US Truppen sind gemäß den NATO Truppenstatut hier in Deutschland.Sie haben die Übungsplätze gepachtet und zahlen dafür nicht wenig Geld.Der Truppenübungsplatz ist unter Amerikanischer Verwaltung aber deutsches Hoheitsgebiet.Der Platz wird von der NATO, der Bundeswehr und vielen Gastländern genutzt.Und der Plätz wäre auch dann noch ein Truppenübungsplatz, wenn die Amerikaner abziehen würden, was ich bedauern würde
    Natürlich ist den Linken Genossen und Komunisten die Präsenz der USA in Deutschland ein Dorn im Auge.Ich hätte wahrscheindlich auch was dagegen, wenn die Rote Armee noch hier wäre in Ostdeutschland.

  6. Birgit Grünbauer schreibt:

    Zu bedenken wäre auch, dass der Truppenübungsplatz ein potentieller Angriffspunkt sein könnte……

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.