Rekord Maßkrug-Stemmer: Tirschenreuther beeindruckt in BR-Sendung

Anzeige

Tirschenreuth. Der Tirschenreuther Albert Schmidt hält einen schier unglaublichen Rekord: 45:02 Minuten stemmte er einen vollen Masskrug. Am Sonntag ist er im Bayerischen Fernsehen zu sehen.

Von Udo Fürst

Masskrug Albert Schmidt Heimat der Rekorde BR

Albert Schmidt tritt gegen drei starke Herausforderer beim Masskrugstemmen an. Moderatorin Claudia Pupeter staunt über die Kraft des Tirschenreuthers. Foto: BR

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Seine Leistung liegt zwar schon mehr als 20 Jahre zurück, ist aber nach wie vor schier unglaublich: Sage und schreibe 45 Minuten und zwei Sekunden stemmte Albert Schmidt am 2. Juli 1997 einen vollen Masskrug. Grund genug für die Macher der Sendung „Heimat der Rekorde“, den Tirschenreuther näher vorzustellen. Am vergangenen Sonntag zeigte der Bayerische Rundfunk das Portrait über den Busfahrer in der Rekord-Serie. Alle, die diesen Termin verpasst haben, können Schmidts Bärenkräfte am kommenden Sonntag, 17. März um 15.15 Uhr im Bayerischen Fernsehen noch einmal bewundern.

Wettbewerb im Fitnessstudio

Der Musculus deltoideus hat die Herrschaft übernommen. Alle Gedanken sind auf ihn gerichtet. Wann beginnt er zu schmerzen, der Dreiecksmuskel über dem Schultergelenk? Wann wird der Schmerz unerträglich? Die Bodybuilder in Toms Finessstudio in Waldsassen arbeiten gegen die Uhr – und gegen Albert Schmidt, der angetreten ist, den 2,4 Kilo schweren Masskrug länger waagrecht von sich zu strecken als die drei Kraftprotze zusammen. Ein speziell angefertigtes Gestell stellt sicher, dass diese Bedingungen erfüllt sind.

Vor der Kamera des BR-Teams mit Moderatorin Claudia Pupeter kapituliert einer nach dem anderen der drei Herausforderer. Auch Albert Schmidt kommt zum Ende hin zum Schwitzen, aber es reicht deutlich. 10:41 Minuten stemmt der Tirschenreuther den Krug, obwohl er 20 Jahre nicht mehr trainiert hat. Er hat seine Kontrahenten, die auf 9:30 Minuten kommen, sozusagen am ausgestreckten Arm verhungern lassen.

Deine Meinung dazu!