NOC-Managerin vorgestellt – Ab Juni ziehen Geschäfte ein

Anzeige

Weiden. Das derzeitige Prestige-Projekt in Weiden – das Nordoberpfalz-Center (NOC) – befindet sich in der letzten Phase der Fertigstellung. Jetzt stellte Fondara die Frau vor, die ab 26. September alle Fäden in der Hand hält: Centermanagerin Reinhild Holthaus.

Von Jürgen Wilke

Centermanagerin NOC Weiden

Reinhild Holthaus und Thomas Schumacher freuen sich, dass das NOC bald fertig sein wird. Foto: Jürgen Wilke

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Das Eröffnungsdatum legte Fondara-Vorstand Thomas Schumacher auf den 26. September fest. Er sprach von einem Marathon-Lauf der im Jahr 2012 begann, und der nun endlich auf die Zielgerade geht. „Nicht nur in Weiden, auch bei Fondara ist die Freude groß, dass man sich jetzt im Endspurt befindet. Momentan herrscht eine konstruktive Anspannung und eine sehr, sehr große Vorfreude.“, so Schumacher.

Jetzt stellte er die Managerin vor. Es ist Reinhild Holthaus, die mit ihrer langjährigen Kenntnis im Center-Management auch das NOC zum Erfolg führen soll. Seit über 30 Jahren im Centermanagement, hat Reinhild Holthaus die unterschiedlichsten Objekte in München, Berlin, Duisburg, Dresden, Darmstadt oder Ludwigshafen gemanagt und Erfahrungen im operativen Geschäft gesammelt.

Der Kunde muss sich wohlfühlen

„Ein Center muss funktionieren, sowohl in den technischen Anlagen, als auch im Zusammenspiel aller Beteiligten. Der Kunde muss sich wohl fühlen und die Atmosphäre muss stimmen“, so Holthaus. Ihre Aufgaben sind vielfältig, wie beispielsweise das Herstellen von Kontakten zu unterschiedlichen Institutionen, die Organisation von Mieter– und Gesellschafter–Versammlungen, Durchführung und Kostenkontrolle, die Öffentlichkeitsarbeit, die kaufmännische Begleitung bei Abnahme und Übergabe von Mieteinheiten, sowie die Koordination der logistischen Abläufe, wie Sicherheit, Müllkonzepte und Parkraumbewirtschaftung.

Sie werde die NOC-Werbung bis nach Pilsen, Hof und Marktredwitz streuen, um die Kunden nach Weiden zurückzuholen. „Wir geben dem gesamten Einzelhandel einen neuen Kick“, bekräftigt Holthaus. Da noch sehr viel Arbeit vor ihr liegt, ist die neue Managerin froh, dass sie fast ein halbes Jahr vor der geplanten Eröffnung am 26. September einsteigen kann.

Centermanagerin NOC Weiden

Reinhild Holthaus kommt aus Hirschau – hat aber bereits von Hamburg über Düsseldorf bis München beinahe überall in Deutschland Station gemacht.

Eröffnung am 26. September

Reinhild Holthaus wurde in Gelsenkirchen geboren. Als Kleinkind zog sie mit ihrer Familie nach Hirschau und ging in Amberg zur Schule. „Auf dem Monte Kaolino in Hirschau habe ich das Skifahren gelernt“, erinnert sie sich. In Hirschau leben Mutter und Schwester. Von München aus wird sie zunächst noch nach Weiden pendeln, später aber hier eine Wohnung beziehen. Zurzeit ist sie im Baubüro in der Goethestraße 7 in Weiden oder bei Fondara in München erreichbar.

Die neue Centermanagerin freut sich auf die spannende Zeit bis zur Eröffnung am 26. September, um dann mit den etwa 55 Mietern im NOC ein Team zu bilden. Auf ihren Vorstellungsrunden erfuhr sie im Weidener Rathaus, beim Stadtmarketing, beim Wirtschaftsclub, beim Einzelhandelsverband und bei den Vertretern des Industrie- und Handelsgremiums uneingeschränkte Unterstützung.

Seit 50 Jahren im Geschäft

Holthaus baut auf ihre eigene Erfahrung und auf die Unterstützung der HBB (Hanseatische Betreuungs– und Beteiligungsgesellschaft) aus Hamburg. Die dortigen Fachleute sind seit 50 Jahren auf dem Markt aktiv und betreuen zurzeit zwölf Shopping-Center. Seit Februar 2019 ist Reinhild Holthaus bei HBB angestellt.

Centermanagerin NOC Weiden

„Bis Anfang Juni werden alle öffentlichen Bereiche des NOC fertig gestellt sein“, verkündet Fondara-Chef Thomas Schumacher zuversichtlich.

Thomas Schumacher freut sich auf die Zusammenarbeit mit Reinhild Holthaus und sagt: „Man kennt und schätzt sich, seit mehr als 20 Jahren.“ Weiter berichtete Schumacher, dass das Centermanagement in den nächsten Monaten weiter aufgebaut wird: zwei weitere Mitarbeiter im Büro sowie drei Hausmeister und ein Hausinspektor sind zunächst vorgesehen.

Geschäfte ziehen ab Juni ein

„Bis Anfang Juni werden alle öffentlichen Bereiche des NOC fertig gestellt sein.“ Im Juni beginnen die Mieter mit den Ein- und Ausbauten. Ab Anfang September wird das NOC mit Waren bestückt, wozu kilometerlange Lkw-Kolonnen anrücken werden. Etwa eine Woche wird benötigt, um die aufwendige Lichtsteuerung einzurichten. „Wir arbeiten mit Hochdruck“, so der Fondara-Vorstand. Das NOC und seine Geschäfte suchen in allen Bereichen noch personelle Verstärkung. Interessenten können sich bei der Agentur für Arbeit melden.

Fotos: Jürgen Wilke

Schlagworte: ,

Deine Meinung dazu!