Triebfeder für Veränderungen

IHK-Gremium Nordoberpfalz plant weitere Schritte mit Wirtschaftsleitbild

Anzeige

Tirschenreuth. Das IHK-Gremium Nordoberpfalz traf sich am Mittwoch zur Frühjahrssitzung bei der C3 Marketingagentur, um die nächsten Schritte nach der Vorstellung des regionalen Wirtschaftsleitbildes im Februar zu konkretisieren. Nach der positiven Aufnahme der Forderungen durch die Kommunalpolitik werden nun die ersten Projekte auf Basis des Leitbildes entstehen.

IHK Gremiumssitzung Nordoberpfalz

Zu Gast im Kreativraum der C3 Marketingagentur GmbH in Tirschenreuth entwickelte das IHK-Gremium Nordoberpfalz erste Projekte auf Basis des Wirtschaftsleitbildes Nordoberpfalz Foto: Hannes

Zuerst wird sich das Gremium mit dem Thema Fachkräfte beschäftigen. Gemeinsam soll ein Fachkräftekonzept formuliert werden, das aufzeigt, welche Qualifikationen die regionale Wirtschaft benötigt und wie die passenden Mitarbeiter gewonnen und ans Unternehmen gebunden werden können.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Größtmögliche Information zur Berufsorientierung ist das Ziel des zweiten Startprojektes. Eine eigene Arbeitsgruppe wird Lösungen erarbeiten, wie die bereits guten Ansätze in der Region besser gebündelt werden können. Eine gemeinsame Plattform soll zum Sammelpunkt für innovative und zeitgemäße Ideen werden, um Jugendliche sowie ihre Eltern anzusprechen.

Aller guten Dinge sind drei

Eine Strategie für die spezielle Ansprache von IT-Fachleuten und wie der Standort in der Szene attraktiver und bekannter wird, entwickelt das IT-Team Nordoberpfalz in einem dritten Vorhaben. Für das Festsetzen konkreter Maßnahmen werden Gremiumsmitglieder zusammen mit Unternehmern, Personalleitern, Kommunenvertretern und Experten Fachrunden bilden.

Gemeinsam können wir die Triebfeder für regionale Veränderungen sein,

sagte IHK-Gremiumsvorsitzender Bernd Fürbringer. Auch bei den Kommunalwahlen kommendes Jahr wollen die Unternehmerinnen und Unternehmer die Forderungen des Leitbildes verstärkt platzieren, so der Konsens des Gremiums. Den Kandidaten um Landrats- und Bürgermeistermandate müsse das gemeinsame Interesse der regionalen Wirtschaft frühzeitig deutlich gemacht werden.

Raum für Ideen

Thomas Franz, Geschäftsführer der C3 Marketingagentur GmbH, stellte den Gremiumsmitgliedern den kürzlich fertiggestellten Kreativraum der Agentur vor. „Hier können sich unsere Mitarbeiter zurückziehen, neue Ideen entwickeln oder sich in angenehmer Atmosphäre austauschen“, so Franz. Neben der Zufriedenheit seiner Kunden lege er besonderen Wert auf die seiner Mitarbeiter. Inzwischen erarbeitet sein Team aus über dreißig kreativen Köpfen nach den Prinzipen „curious, clever und creative“ deutschlandweit Marketingstrategien für Unternehmen. „Innovative Werbeideen entstehen eben nicht nur im Ballungsraum“, so Fürbringer.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.