Drogen im Blut und doch hinterm Steuer

Anzeige

Waidhaus/Vohenstrauß. Schleierfahnder der Grenzpolizei Waidhaus haben auf der A6 mehrere Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Ihre Drogentests fielen positiv aus. 

Rauschgift Waidhaus

Die Grenzpolizei stellte bei Kontrollen auf der A6 Drogen sicher. Bild: Grenzpolizei Waidhaus.

Zwei Fahrer saßen am Steuer – „obwohl sie Drogen im Blut hatten“, so ein Sprecher der Grenzpolizei. Drei Ungaren (39, 27 und 23 Jahre alt) stoppte die Polizei auf der A6 an der Ausfahrt Vohenstrauß-Ost. Letzterer war der Fahrer des Audi A6. „Der junge Mann gab bei der Kontrolle sofort zu, nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein. Ein Drogentest war zudem noch positiv auf Kokain“, teilt der Polizeisprecher mit. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an. Pech auch für seinen 39-jährigen Mitfahrer: Denn er war der Halter des Audis und muss sich dafür verantworten, dass er den jungen Fahrer ans Steuer seines Wagens gelassen hatte. Da keiner der Insassen einen Führerschein vorlegen konnte, mussten sie sich um einen Ersatzfahrer kümmern.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Mit Anzeige weiter nach Prag

Wenig später kontrollierten die Schleierfahnder einen Chevrolet mit dänischen Kennzeichen. Die drei Insassen im Alter zwischen 49 und 55 Jahren waren damit auf dem Weg nach Prag. Beim Fahrer (53) schlug ein Drogentest – diesmal auf Cannabis – an. Neben zwei Joints hatte er laut Polizeiangaben noch über 30 Gramm Haschisch und 5,6 Gramm Marihuana in seinem Reisegepäck.

„Nach einer Blutentnahme und Hinterlegung einer Sicherheitsleistung für die zu erwartende Strafe übernahm ein Mitfahrer das Steuer. So konnten alle drei ihre Fahrt fortsetzen“, heißt es seitens der Grenzpolizei.

Deine Meinung dazu!