Döllnitzer erfolgreich beim Ostmarkpokalschießen

Anzeige

Döllnitz. Seit über vier Jahrzehnten tragen fünf Schützenvereine das Ostmarkpokalschießen aus. Nur diesmal fehlte eine Schützengilde. Sieger wurden abermals, und das zum dritten Mal in Folge die „Pfreimdtalschützen“ Döllnitz.

Von Sieglinde Schärtl

Ostmarkpokal-Schießen Döllnitz

Der „Beste“ Johannes Kammerer durfte den Pokal in Empfang nehmen und dazu gratulierten die Sportleiterinnen Julia Eiberweiser und Theresa Bäumler (von rechts) und Vizeschützenmeister Anton Simon (hinten Zweiter von rechts) sowie auch den weiteren Siegern im Schießsport, dem Ostmark-Pokal-Team. Foto: Sieglinde Schärtl

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Im Schützenhaus in Döllnitz eröffnete Vizeschützenmeister Anton Simon die Preisverleihung und dankte allen, die daran teilnahmen, allen voran den Ausrichtern. Er bedauerte, dass diesmal die „Edelweißschützen“ aus Michldorf nicht beim Turnier dabei waren, da sie seit längerem keine eigene Schießstätte zum Trainieren haben.

Die Jugendsportleiterinnen Theresa Bäumler und Julia Eiberweiser nahmen die Siegerehrungen vor und lüfteten das Geheimnis des „Ersten“. Der Beste bei der Einzelbewertung mit Luftgewehr (LG) mit 286 Ringen wurde Johannes Kammerer von den Döllnitzer „Pfreimdtalschützen“, mit Luftpistole (LP) 279 Ringe, Johannes Eiberweiser von den Schützen „Luhetal“ Kaimling und bei der Jugend/LP mit 276 Ringe Andreas Bäumler von den „St. Thomas“ Schützen Oberlind.

Einzelwertungen

  • Die Einzelwertung bei den „Pfreimdtalschützen“ in der Disziplin mit LG Johannes Kammerer (286 Ringe), Kerstin Kammerer (284), Annemarie Bäumler (279), Danah Müller (271-Jugend), mit Luftpistole (LP) Josef Bäumler (267) und Sebastian Eckl (261).
  • Einzelwertung der „Luhetal-Schützen“ Kaimling: Denise Stöcker (283) LG, Christina Köppl (280) LG, Johannes Eiberweiser (279) LP, Thomas Eiberweiser (277) LG, Susanne Schuller (273) LG, Thomas Färber (268) LP und Franziska Reil (260) LG/Jugend.
  • Einzelwertung bei den „St. Thomas-Schützen aus Oberlind: Christian Schießl (278) LG, Andreas Bäumler (276) LP/Jugend, Hans Kellner (270) LG, Paulus Kellner (270) LG/Jugend, Tino Zielbauer (269) LG, Valentin Kellner (262) LG und Hans Wittmann (260) LP.
  • Einzelwertung bei dem Schützen „1670 Tännesberg“: Jan Hartinger (246) LG, Thomas Seegerer (244) LG, Matthias Bartmann (243) LG, Werner Braun (233) LP, Dominik Seegerer (215) LG, Jonas Kleber (210) LG/Jugend und Christina Braun (201) LP.

Döllnitzer dürfen Pokal behalten

In der Mannschaftswertung des Ostmarkpokalschießens gewannen ganz knapp die Ausrichter, die „Pfreimdtalschützen“ Döllnitz mit 1921 Ringen und dürfen, nachdem sie den Pokal zum dritten Mal in Folge gewannen, diese Siegertrophäe jetzt behalten. Auf Platz zwei folgte „Luhetal“ Kaimling mit (1920), Platz drei „St. Thomas“ Oberlind (1885) und Platz vier „1670 Tännesberg“ (1562). Die Sieger durften sich bei einer Vielzahl von Preisen ihren Gewinn selber aussuchen. Es gab unter anderem sehr viele Eisdielen- und Metzgereigutscheine zu gewinnen.

Deine Meinung dazu!