Engel, die Gott uns Menschen schickt

Malteser Hospizdienst entsendet Hospizbegleiterinnen

Anzeige

Weiden/Neustadt/WN. 14 Hospizbegleiterinnen des Ambulanten Hospizdienst treten ihren Dienst an. Im ökumenischen Gottesdienst in der Kirche Maria Waldrast, sprach Pfr. i.R. Bock in seiner Ansprache von Engeln: Engel, die Gott uns Menschen schickt zur Stärkung und Begleitung in unserem ganz persönlichen Leben, aber auch von den Engeln, die wir Menschen einander sein können.

Malteser Hospizdienst

Engel, die Betroffene und Angehörigen in der letzten Lebensphase beistehen: Hospizbegleiterinnen des Ambulanten Hospizdienst.

Gerade wenn wir schwach werden, ist der Engel im Gegenüber angesprochen und wird gebraucht. Diesen Auftrag wahr- und anzunehmen, sind die zur Begleitung ausgebildeten Ehrenamtlichen nun bereit. Zusammen mit Pfr. Brolich sprach Pfr. Bock ihnen den Segen zu ihrem Dienst an sterbenden und schwerkranken Menschen zu. Die würdige, musikalische Umrahmung gestaltete das Flötenensemble aus Mantel. Anschließend wurde im Pfarrheim gemeinsam mit Vertretern der verschiedenen Einrichtungen, die in Kooperation während der Ausbildung Praktikumsplätze zur Verfügung stellten, sowie mit Freunden und Familie gefeiert.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

In der Region Weiden – Neustadt/WN gibt es nunmehr seit 20 Jahren den Ambulanten Hospizdienst der Malteser. Drei Hauptamtliche und eine ehrenamtliche Koordinatorin stehen den nun 70 ehrenamtlichen Hospizbegleiter/-innen zur Seite, die nach intensiver Schulung Schwerkranke und Menschen in ihrer letzten Lebensphase unterstützen. Das kostenfreie Angebot legt seinen Schwerpunkt auf die psychosoziale Begleitung der Betroffenen, sowie deren Angehörigen. Die Hospizbegleiter/-innen besuchen Menschen zu Hause, in stationären Einrichtungen, im Hospiz St. Felix, auf der Palliativstation oder im Krankenhaus.

Der Hospizdienst bemüht sich um eine gute Vernetzung mit allen Einrichtungen und Diensten, was die Vermittlung des Angebotes erleichtert. Gerade auch für Angehörige ist das Angebot eine wertvolle psychische Entlastung.

Wenn man merkt, dass man nicht alleine ist, fühlt sich Vieles nicht mehr so schwer an“

so manche Betroffenen. Die letzte Lebensphase ist etwas Besonderes. Es ist gut, wenn es Menschen gibt, die in dieser Phase helfen, indem sie emotionale Unterstützung anbieten.

Ehrenamt Hospizdienst

Die Malteser suchen diesbezüglich immer Interessierte für die Region der Stadt Weiden und des Landkreises Neustadt/WN, die sich ehrenamtlich engagieren wollen – denn Hospizarbeit lebt vom Einsatz Ehrenamtlicher. „Es gibt vielfältige Felder in unserem Dienst, in denen man sich engagieren kann“, erklärt Elke Lauterbach, die leitende Koordinatorin. Es gibt ein Ausbildungsteam für die neuen Hospizbegleiter/-innen, es gibt unterschiedliche Trauerangebote (Trauercafé, Kindertrauergruppe, Trauerwanderung) und es gibt Projektarbeiten mit Grundschulen. Mit Vorträgen zu Hospizarbeit, Trauergeschehen, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht ist der Ambulante Hospizdienst in der Öffentlichkeit.

Der Schwerpunkt ist und bleibt jedoch die Begleitung von Menschen in der letzten Lebensphase. Natürlich werden potenzielle Ehrenamtliche der Malteser Hospizarbeit nicht sofort zu den Betroffenen geschickt. Zuvor werden die neuen Hospizbegleiter/-innen in Lehrgängen, deren Lerneinheiten 120 Stunden umfassen, auf den Umgang mit Schwerkranken und Sterbenden vorbereitet.

Nach der etwa neun Monate dauernden Qualifizierung erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Abschluss ein Zertifikat und können dann als Hospizbegleiter und Hospizbegleiterinnen vermittelt werden. Sie werden fortlaufend und regelmäßig fachlich begleitet und weitergebildet. Falls Ihr Interesse an diesem Dienst geweckt ist, Sie Informationen oder eine Begleitung wünschen, wenden Sie sich bitte an den Ambulanten Hospizdienst unter der Nummer 0961/3898740 oder 0151 167 346 63. 

Deine Meinung dazu!