Tierliebe oder Tierquälerei?

Anzeige

Weiden/Neustadt/WN/Tirschenreuth. Sie tragen Kopfbedeckungen oder lustige Anzüge, steigen auf Podeste und führen ihre einstudierten Kunststücke vor. Die Rede ist von Zirkustieren. Auch in Weiden sind ab morgen wieder Elefanten, Pferde, Dromedare und vieles mehr zu sehen. Aber was halten die Nordoberpfälzer eigentlich von Tieren im Zirkus? 

Afrika Zirkus Weiden Symbol Symbolbild 5 Domteur Pferde Pferdeshow

Die Araberhengstparade ist einer der Höhepunkte der Show.

Ab morgen macht der Zirkus Afrika nach neun Jahren mal wieder Halt in der Nordoberpfalz. Bis zum 16. Juni habt ihr dann die Chance den Thüringer Zirkus in der Leimberger Straße hinter dem Hagebaumarkt zu besuchen.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Vorwürfe gegen Tierhaltung

Kurz vor Beginn der Show muss sich der Zirkus-Direktor Hardy Weisheit aber noch gegen die PETA-Vorwürfe wehren. Die nicht unumstrittene Organisation wirft dem Zirkus mangelhafte Tierhaltung besonders der drei Elefanten vor. Über die Vorwürfe kann er aber nur noch den Kopf schütteln. „Das ist alles erstunken und erlogen“, schimpft der Direktor des Zirkus Afrika.

Aber was denkt ihr eigentlich darüber, dass Tiere im Zirkus leben und auftreten? Macht mit bei unserer Abstimmung und sagt uns eure Meinung in den Kommentaren.

Bilder: Udo Fürst

3 Kommentare

  1. Jürgen schreibt:

    5% ist es egal? Wie so alles andere auch? So ein Volk soll die Zukunft sein? Armes Deutschland ?

  2. Linda Rapp schreibt:

    Was viele nicht wissen:
    Die „Leitlinien für die Haltung, Ausbildung und Nutzung von Tieren in Zirkusbetrieben“ des BMVEL legen lediglich Mindest(!)standards fest unter deren Bedingungen Zirkustiere gehalten werden sollen, also praktisch das Existenzminimum für diese arme Kreaturen, bei dem sie gerade so am Leben bleiben können. Der Gesetzgeber ist hier -unter dem Druck der Zirkuslobby- einen überaus faulen Kompromiss eingegangen und erlaubt den gewerblichen Schaustellern mit diesen Standards eine katastrophal schlechte Tierhaltung, wie sie z.B. im Zoo niemals erlaubt wäre. Wohlwissend, dass ein Zirkus systembedingt(!) -als unentwegt reisender Betrieb-, seine Tiere nur auf Lastwagenplattformen und unter miserabelsten Lebensbedingungen halten kann. Mit der Berufung auf die vorgebliche Einhaltung dieser Leitlinien, täuschen Zirkusse nun ihrem Publikum eine gute Tierhaltung unter gesetzlicher Reglementierung vor, ohne natürlich jemals zu verlautbaren, auf welchen skandalös niedrigen Level der Gesetzgeber hier seine Anforderungen bereits im Vorfeld heruntergeschraubt hat.
    Dennoch ist uns kein einziger Zirkus bekannt, der seine mitgeführten Tiere ( trotz der äußerst niedrigen gesetzl. Anforderungen) ohne jede tier- oder artenschutzrechtliche Beanstandungen hält.

  3. Zirkus bedeutet IMMER Qual für die mitreisenden und zu verhaltenswidrigen Showauftritten in der Manege gezwungenen Tiere. Immer weniger Menschen wollen das haben.

Deine Meinung dazu!