Bärige Bahnpolizeiführung

Anzeige

Weiden/Oberwildenau. „Toni der Bär“ war wieder mal der umjubelte Star am Weidener Bahnhof. Die Präventionsfigur der Bundespolizei empfing zusammen mit Polizeikommissar Josef Prill die neun Vorschulkinder des Kinderhaus St. Michael Oberwildenau.

Toni Bär Bundespolizei

Dank Toni wissen die Kinder bestens Bescheid (von links): Kinderhausleiterin Iris Widmann mit den Sprösslingen, Berufspraktikantin Andrea Biehler, Polizeioberkommissar Josef Prill und unschwer zu identifizieren: Toni, die Präventionsfigur der Bundespolizei. Foto: Bundespolizei

Die Kinder waren zusammen mit ihrer Kinderhausleiterin Iris Widmann und Berufspraktikantin Andrea Biehler mit dem Zug nach Weiden angereist. Das Bundespolizei – Präventionsteam führte die Vorschulkinder durch die Dienststelle und besprach kindgerecht die Gefahren im Gleisbereich. „Bahnanlagen sind kein Spielplatz“, warnten Prill und Toni.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Schutzweste und Schlagschutz kommen gut an

Am Bahnsteig erklärten die Polizisten die „weiße Linie“ und die Kinder durften sich in ein blaues Polizeiauto setzen und eine Lautsprecherdurchsage tätigen. Besonders stolz waren die Kleinen, als sie Schutzweste, Schlagschutz, Schirmmütze und Helm ausprobieren durften.

Abschließend erhielten sie einen „Kinderpolizeiausweis“ mit ihrem Fingerabdruck und sahen einen Film. Darin erklärte Filmstar „Toni der Bär“ die Verbote im Bahnbereich, wie das Spielen auf dem Bahnsteig oder das Steine aufs Gleis legen.

Schlagworte: ,

Deine Meinung dazu!