Oberpfalz-Festival 2019: Wolfgang Ambros verspricht „ein Feuerwerk“

Anzeige

Tännesberg. Das 14. Oberpfalz-Festival in Tännesberg steht direkt bevor! Wer sich darauf auch freut? Natürlich Wolfgang Ambros! 

Von Peter Gattaut

Wolfgang-Ambros - Christian Koller

Wolfgang Ambros kommt zum Oberpfalz Festival 2019! Im Interview verspricht er ein Feuerwerk!

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Am 13. Juli 2019 (Beginn: 17 30 Uhr, Einlass: 16:30 Uhr) steigt endlich die große Party: Das 14. Oberpfalz-Festival auf dem Open-Air-Gelände in Tännesberg. Die Headliner „Wolfgang Ambros und die No. One vom Wienerwald“ und „Hannes Ringlstetter mit Band“ werden mit der neuen österreichischen Antwort auf die EAV „Rammelhof, „Hundling“ und den legendären Raith-Schwestern mit ihrem Blaimer aus der Oberpfalz im Vorprogramm bestens unterstützt.

Wolfgang Ambros (mittlerweile 67 Jahre) ist der wohl erfolgreichste Liedermacher den Österreich je hervorgebracht hat. Der Urvater des Austropop gehört noch immer zur Crème de la Crème der Austro-Pop-Szene. Der gebürtige Wiener und Wahlheimat-Tiroler hat nichts von seinem „Schmäh“ und seiner unglaublichen Stimmenpräsenz verloren. Im Interview erzählt er, was die Oberpfalz-Festival-Besucher erwartet. Tipp: Bei uns (hier klicken) gibt es Eintrittskarten zu gewinnen!

Wolfgang Ambros im Interview

OberpfalzECHO: Lieber Herr Ambros am 13. Juli rocken Sie als Hauptact beim 14. Oberpfalz-Festival in Tännesberg die Bühne. Auf was dürfen sich Ihre Fans aus der Oberpfalz ganz besonders freuen?

Wolfgang Ambros: Natürlich auf ein Feuerwerk meiner bekannten Hits und Musik nur vom Feinsten. Wir haben erst vor kurzem das größte Open-Air Europas – das Donau-Insel-Fest in Wien – vor mehr als 100.000 Besucher gerockt. Wir sind gut eingestimmt und werden auch in Tännesberg Vollgas geben und die Besucher in unseren Bann ziehen.

OberpfalzECHO: Sie stehen bereits seit 48 Jahren auf den großen Bühnen dieser Welt. Gibt es schon konkrete Planungen zum verdienten Ruhestand?

Wolfgang Ambros: Nein, natürlich nicht. Ich bin Musiker durch und durch, so lange ich die Musik in mir noch spüre mach‘ ich immer weiter bis es mich vielleicht eines Tages mal für immer von der Bühne haut (lacht).

OberpfalzECHO: Welche Auftritte werden Sie immer ganz besonders in Erinnerung behalten?

Wolfgang Ambros: Natürlich sind die Konzerte am Donau-Insel-Fest für mich als gebürtiger Wiener immer etwas ganz besonderes. Wir waren heuer zum 9. Male dort zu Gast und immer wieder ist es auf das Neue für mich und meine Band ein ganz besonderes Erlebnis. Aber Erinnerungen sind nicht so mein Ding. Erinnerungen verblassen ja bekanntlich. Daher versuche ich immer nach vorne zu schauen, denn das nächste Konzert, das auf meinem Programmkalender steht, ist für mich immer das absolut wichtigste.

OberpfalzECHO: Nach so langer Schaffenskraft gibt es mit Sicherheit viele Anekdoten, die sich zugetragen haben. Würden Sie unseren Lesern und Ihren Fans die eine oder andere verraten?

Wolfgang Ambros: Ja mei, da gibt’s natürlich unzählig viele Sachen, aber immer wenn ich danach gefragt werde, fällt nie das richtige ein. Wir haben in der Band dafür einen Spezialisten. Unser Keyboarder Günter Dzikowski wäre da eindeutig der richtige Ansprechpartner dafür. Der glaub ich, schreibt da sogar einige Sachen immer auf. Den können’s ja mal gern in Tännesberg vor Ort darauf ansprechen.

OberpfalzECHO: Was bringt Wolfgang Ambros schnell auf die berühmte Palme?

Wolfgang Ambros: Hassparolen von sehr dummen Menschen, die von noch dümmeren Menschen weitergeführt und ausgebaut werden.

OberpfalzECHO: Welchen Ratschlag oder Lebensphilosophie können Sie Ihren Fans und unseren Lesern mit auf den Weg geben?

Wolfgang Ambros: „Bleib Du selbst, lass Dich nicht verbiegen.“

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!