Weidner erobert die Charts

„Buchstabier mir die Liebe“

Anzeige

Weiden. Aus Max Janda wurde Max Weidner: Der 24 Jahre alte Schlagersänger aus Eslarn hat einen neuen Stil gefunden und stürmt damit auf Platz zwei der Bayerischen Charts.

Von Udo Fürst

Max Weidner in seiner Lieblingsstadt Weiden. Foto: Udo Fürst

Max Weidner in seiner Lieblingsstadt Weiden. Foto: Udo Fürst

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

„Buchstabier mir die Liebe“ heißt der neueste Song von Max Janda, der sich jetzt Max Weidner nennt. Mit der Namensänderung will er nicht nur einen Neustart seiner zwischenzeitlich etwas ins Stocken geratenen Karriere hinlegen, sondern auch seiner Heimat und speziell der Stadt Weiden eine Hommage widmen. In die 3:50 Minuten seines Musikclips hat der Schlagersänger viel von der guten Stube der Max-Reger-Stadt gepackt: Vom Cafe Edelweiß über verwinkelte Gassen bis zum Busbahnhof.

Neustart geglückt

Der gebürtige Eslarner schwärmt von Weiden in höchsten Tönen, auch wenn er alle zwei Wochen seine Zelte in Berlin aufschlägt. Dort ist nämlich das Studio „Haus 2000“ beheimatet, mit dem Weidner seit Kurzem zusammenarbeitet und ihm einen neuen Motivationsschub verpasst hat. „Es war Zeit, etwas zu ändern“, begründet der 24-Jährige die Trennung vom alten Management.

„Ohne böses Blut“, wie er versichert. Nicht nur der Ort, an dem er schon viele Nächte durchgearbeitet hat, Kreuzberg, ist ungewöhnlich – auch die Zusammenarbeit mit Songwriter Christian Raab ist es. Der Münchener kommt nämlich aus dem Rap- und Hip Hop-Genre. Mittlerweile hat sich Raab aber auch dem deutschen Liedgut verschrieben und sich als Cowriter von Glasperlenspiel („Geiles Leben“), Sido, Christina Stürmer oder Elif einen Namen gemacht.

Beste Zeit für Max Weidner

„Die Zusammenarbeit mit Raab als waschechten Bayern und seinem Team macht einfach Riesenspaß“, sagt Weidner. Von Spaß und Leidenschaft, aber auch von seiner beeindruckenden Stimme, einer ohrwurmverdächtigen Melodie und tollen Aufnahmen von Weiden ist seine neue Single geprägt. In „Buchstabier mir die Liebe“ schildert der Sänger – im Gegensatz zu früher, als er in bayerischer Mundart sang – in gestochenem Hochdeutsch den Beginn einer Liebesbeziehung.

Vier Wochen hat Max Weidner intensiv an Lied und Videoclip gearbeitet. Nachdem der Dance-Remix zu „Buchstabier mir die Liebe“ fertig ist, erscheint voraussichtlich im Oktober die nächste Single. „Danach greifen wir das Album an. Ich bin viel in meinem Studio in Berlin. Die Arbeit mit den Jungs dort ist unglaublich geil, wir sind auf einer Wellenlänge. Das ist die jetzt die beste Zeit für mich.“

Chartstürmer und Youtube-Erfolg

Max Weidner darf auch sonst auf eine gute Zeit hoffen. Auf Youtube hat seine Single bereits 30.000 Clicks und sie sprang sofort auf Platz eins der Schlagercharts im Bayerischen Rundfunk. Auch bei anderen Sendern wie im Norddeutschen Rundfunk ist „Buchstabier mir die Liebe“ inzwischen fester Teil des Musikprogramms. „Der Erfolg hat mich selbst ein bisschen überrascht. Ich habe einfach meine Demobänder verschickt und jetzt spielen viele Radiostationen mein Lied.“ Heute Abend darf er seinen Song sogar live in der Abendschau des Bayerischen Fernsehens vortragen.

Der Schlagersänger aus Leidenschaft, so Weidner über Weidner, hatte nie ein Problem mit seiner Musikrichtung.

Heute sind viele Freunde und Bekannten, die mich früher belächelt haben, echte Fans meiner Musik.“

Kein Problem hat der junge Mann auch damit, dass er immer noch solo unterwegs ist. „Für eine Freundin hätte ich momentan überhaupt keine Zeit“, sagt Weidner lachend und macht trotzdem etwas Werbung in eigener Sache: „Eine Freundin, die auch in der Musikbranche arbeitet, das wär vielleicht was …“

 

Noch mehr musikalische Talente? Diese Nordoberpfälzerin ist Kandidatin bei „The Voice of Germany“

3 Kommentare

  1. Lothar Schülein schreibt:

    Jawohl Max mach weiter so 👍👍👍

  2. Bettina Scotta schreibt:

    Schöner Song … weiter so Max!

  3. Gerda Meißner schreibt:

    Lieber Max mach weiter so.DasLied super geil.

Deine Meinung dazu!