Warnung: Falsche Dachdecker überrumpeln Hausbesitzer

Anzeige

Grafenwöhr/Hütten. Erneut trat eine Gruppe von angeblich zertifizierten Dachsanierern in Hütten in Erscheinung. Sie fingen einfach an eine Dachrinne abzumontieren – obwohl der Rentner immer wieder ablehnte. Ein Nachbar war seine Rettung. 

Das dreiköpfige Team mit rumänischer Nationalität suchte am Dienstagnachmittag einen Rentner im Ortsteil Hütten auf. Sie sprachen den völlig überraschten Hauseigentümer auf sein angeblich sanierungsbedürftiges Dach am Nebengebäude an und versicherten eine rasche und billige Dachsanierung. Dabei präsentierten sie ein offizielles Schreiben in Form einer Gewerbeanmeldung, um dadurch einen seriösen Eindruck zu vermitteln. Sie fuhren mit einem grauen Ford Transit mit Kennzeichen aus dem Vogtlandkreis (Sachsen) vor.

Noch bevor der Senior richtig überlegen konnte, standen plötzlich der Chef und zwei Helfer auf dem Grundstück, stellten eine Leiter an und begannen sogleich mit der Demontage der Dachrinne, um im Anschluss die Dachplatten abdecken zu können. Der Betroffene widersprach mehrmals laut und deutlich der Zustimmung dieser Arbeiten. Jedoch arbeiteten sie weiter.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Nachbar „rettet“ Senior

Letztendlich wurde ein Nachbar auf die Situation aufmerksam und verständigte die Polizei Eschenbach. Mit zwei Streifen vor Ort wurden die Arbeiten sofort eingestellt. Etwa zehn Meter Dachrinne und das Fallrohr waren bereits abmontiert. Im weiteren Verlauf wurde das Trio zur weiteren Überprüfung mit zur Dienststelle genommen. Eine Nachfrage beim Gewerbeamt Hof, dort sind die Männer derzeit wohnhaft, erbrachte eine nicht ordnungsgemäße Erlaubnis für solche Arbeiten.

Die Polizei Eschenbach hielt daraufhin Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Weiden, die eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung, Hausfriedensbruchs und Verstoß nach der Gewerbeordnung bejahte. Zudem wurden die Männer aufgefordert, den alten Zustand wieder herzustellen.

Ähnlicher Fall schon im Juni

Bereits Mitte Juni trat eine andere Gruppe ebenfalls in Hütten in ähnlicher Weise auf. Durch vermeintlich verlockende Angebote und sofortigen Beginn der Arbeiten werden die Hauseigentümer, meist alleine am Haus und Senioren, regelrecht überrumpelt. Die Arbeiten werden in der Regel äußerst unfachmännisch und mit billigsten Material ausgeführt. Zudem besteht keine Gewährleistung. Die Bezahlung erfolgt auf Vorkasse oder spätestens an Ort und Stelle in bar. Letztendlich sind die Kosten weitaus höher, als von einem Fachbetrieb.

Deshalb folgender Ratschlag, der für alle Handwerkerleistungen gilt: Wenn Handwerker unangekündigt vor Ihrer Haustür stehen, sollten sie von vornherein skeptisch sein. Unterschreiben Sie keine Aufträge. Lassen Sie sich vorab ein Angebot erstellen und holen Sie im besten Fall ein weiteres Angebot eines ortsansässigen Handwerkerbetriebs ein. Sollten die Personen trotz Widerspruchs mit den Arbeiten beginnen ist sofort die Polizei zu verständigen.

Schlagworte: ,

Deine Meinung dazu!