CSU ehrt 420 Jahre Mitgliedschaft

Anzeige

Neustadt/WN. Im Neustädter CSU Ortsverband herrscht eine ausgezeichnete Stimmung. Bei einem sehr gut besuchten Ehrenabend bescheinigten sowohl Landrat Andreas Meier als auch MdB Albert Rupprecht den Neustädtern eine bemerkenswerte Arbeit. CSU Vorsitzender Thomas Spörl konnte elf Mitglieder für insgesamt 420 Jahre Mitgliedschaft auszeichnen. Positiv kam auch das Wahlprogramm von CSU Bürgermeisterkandidat Armin Aichinger bei den Mitgliedern an. 

Von Bernhard Knauer

CSU Ehrenabend Neustadt

Die Geehrten, Ehrengäste und Vorstandschaft. Foto: Bernhard Knauer

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Die Stimmung im CSU Ortsverband könnte nicht besser sein. Geschlossenheit und Zuversicht herrschen vor. Vorsitzender Thomas Spörl freute sich, dass er an diesem Abend elf Persönlichkeiten für ihre langjährige Treue zur CSU auszeichnen konnte.

Zehn Jahre gehört Max Peter der CSU an. Auf 20 Jahre können Johann Eger und Wolfgang Erdmann zurückblicken. Vor 30 Jahren ist Heinrich Maier dem Ortsverband beigetreten. Schon 35 Jahre hält Georg Steinhilber der CSU die Treue. Seit 40 Jahren ist Susanne Trottmann dabei und Lilo Fischer und Ewald Witt schafften 50 Jahre. Seit 1964, also 55 Jahre, sind Winfried Kraus, Max Wagner und Gerd Näger bei der CSU. Mit einer Urkunde und einem Weinpräsent gratulierten Vorsitzender Spörl sowie Landrat Meier und MdB Rupprecht den Geehrten.

Geschlossenes und starkes Bild

Landrat Andreas Meier imponierte das sehr gute, geschlossene und starke Bild der CSU. „Man möchte sich einbringen, es ist Dynamik vorhanden. Hier möchte ich mich bei all denen bedanken, die sich um ein kommunales Ehrenamt bewerben.“ Sehr kritisch äußerte er sich im Zusammenhang auf die Angriffe von ehrenamtlichen Helfern bei Feuerwehr und Rotem Kreuz. Meier lobte die seriöse und verantwortungsvolle Arbeit seiner Vorgänger, deren Auswirkungen sich auch heute noch bemerkbar machen.

„Beim Mobilfunk im Landkreis wird Ende des Jahres bekannt sein, wo noch „schwarze Löcher“ sind, dann muss gehandelt werden“, so Meier. „Ich bin froh, dass sich die junge Generation für das Klima engagiert. Wir müssen bei jeder unserer Entscheidungen nachfragen, ob auch Nachhaltigkeit vorhanden ist.“

Leben im besten Deutschland, das wir je hatten

MdB Albert Rupprecht betonte, dass unsere Kinder im besten Deutschland leben, was wir je hatten. „Doch leider wird dies von verschiedensten Medien ständig schlecht geredet. Denken wir doch zurück, wie wir aufgewachsen sind. Solche Wohnbedingungen würde heute keiner mehr akzeptieren.“ Rupprecht betonte, dass es uns gut gehe, trotzdem bleibt noch viel zu tun. Auch für die Neustädter Kommunalpolitiker hatte er noch ein Lob: „Ihr habt in den letzten zwölf Jahren eine tolle Arbeit geleistet.“

Dank an Troppmann

Den Abschluss des sehr positiven Abends bildete ein Referat des CSU Bürgermeisterkandidaten Armin Aichinger. Er stellte den Mitgliedern das CSU Wahlprogramm vor, das unter den Begriffen „vertraut“, „innovativ“ und „gemeinsam“ gegliedert ist. Zunächst aber dankte er unter großem Beifall dem scheidenden Bürgermeister Rupert Troppmann und der Fraktion: „Ihr habt eine super Arbeit geleistet. Hier ist eine solide Weiterarbeit möglich. Die CSU hat Neustadt gelebt.“

Magnet für’s Umland

Aichinger möchte das „Schmuckkästchen Neustadt“ zu einem Magneten für das Umland machen. Hier sprach er von einem Dreiklang: Zoigl, Glas, Natur. „Und wenn einmal die Freyung umgestaltet ist, warum sollte hier kein kleiner, feiner Wochenmarkt möglich sein?“

Ökologisches Bauen möchte er bei einem möglichen Baugebiet am Breiten Weg realisieren: „Wir könnten hier mit einer gemeinsamen Energieversorgung Akzente für die Region setzen.“ Ein weiteres wichtiges Thema ist für ihn eine Tagespflegeeinrichtung bei der „Bauer Villa“, gleich neben dem Seniorenheim. Dazu will er ein tragfähiges Seniorenkonzept entwickeln, das älteren Mitbürgern ermöglicht, altersgerecht in Neustadt leben zu können.

Er möchte außerdem mit den umliegenden Gemeinden Lösungsansätze für gemeinsame Themen angehen, wie zum Beispiel Sanierung der Bleikristallbrachen oder die Energieversorgung.

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!