Michael Köllner neuer Löwen-Trainer: „Das ist ein Geschenk“

Anzeige

Fuchsmühl/München. Die Nachricht hat vor allem in Fuchsmühl eingeschlagen wie eine Bombe: Michael Köllner wird Trainer der Münchner Löwen. 

Von Udo Fürst

Michael Köllner Fuchsmühl Fußball Trainer Münchener Löwe

Hier liegen die Wurzeln von Michael Köllner: der Sportplatz der SG Fuchsmühl. Bild: Udo Fürst

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

So überraschend die Verpflichtung von Michael Köllner als neuer Trainer der Münchener Löwen für viele war, so logisch erscheint sie vor allem für Insider. Der 49 Jahre alte Fuchsmühler hat mit dem 1. FC Nürnberg den neben dem TSV 1860 München wohl schwierigsten Verein Bayerns trainiert. Dort hat er mit minimalsten Finanzmitteln und einer eher durchschnittlichen Truppe den sensationellen Aufsieg in die Bundesliga geschafft und dabei vielen Talenten den nötigen Feinschliff verpasst.

Allerdings hatte er in Nürnberg mit Andreas Bornemann einen ihm wohlgesonnenen Manager zur Seite. Ob Köllner in der Löwengrube den gleichen Rückhalt genießt, wird in erster Linie vom sportlichen Erfolg abhängen. „Für mich zählen Werte“, sagte Köllner bei seiner Vorstellung am Montag in München. Auch einen Verein wie Sechzig prägten Werte.

So schließe sich für ihn „ein Stück weit der Kreis, wenn du mit einem Verein zu tun hast, der viele und starke Werte verkörpert“. Es sei erfüllend, ins Grünwalder Stadion zu gehen und zu merken, „dass das für ganz viele Leute nicht nur ein Verein oder ein Hobby ist.

Es ist ihre Religion und ihr Lebensinhalt.“

Dementsprechend freue er sich, wieder in München zu sein, weil das schon ein paar Jahre seine Heimat gewesen sei. „Auch wenn ich natürlich sehr gerne Oberpfälzer bin.“

Was macht den Verein aus?

Es mache für ihn auch keinen Unterschied, welchen Ruf der TSV derzeit innehat. „Mich interessiert nicht, wenn mir die Leute beschreiben, was hier schief läuft, sondern mir ist wichtig, wenn die Leute mir sagen, was den Verein ausmacht.“

Das sei kein super Bankkonto oder eine gute Postleitzahl. „Das ist irgendwas anders. Und das liegt meistens hier drin“, sagt der neue Trainer und deutet auf sein Herz.

Michael Köllner und seine Karrierepläne

Michael Köllner Fuchsmühl Fußball Trainer Münchener Löwe

Michael Köllner aus Fuchsmühl ist der neue Trainer

Sein Interesse an den Löwen bestehe nicht erst seit seinem Engagement, sondern seit seiner Kindheit: „Wenn du, wie ich, in Bayern aufgewachsen bist, dann gab es damals nur drei Vereine. Bei einem war ich schon, beim anderen bin ich jetzt“.

Einen festen Karriereplan verfolgt der Fuchsmühler jedoch nicht. Köllner möchte vielmehr „Dinge machen, an denen ich große Freude habe, mit denen ich Erfolg haben kann und ich das Gefühl habe, dass die Leute mich wollen. Und das ist hier bei Sechzig absolut gegeben. Das ist ein Geschenk.“

Seine neue Aufgabe beim Drittligisten geht der 49-Jährige mit viel Elan an und ist davon überzeugt, „dass diese richtig gut ist. Jetzt sind wir wieder in München, sind in Bayern. Die Löwen haben einen bayerischen Trainer, und dann schauen wir mal, was passiert.“

Anzeige
Schlagworte: ,

Ein Kommentar

  1. Die Wahrheit schreibt:

    Glaub mir das ist kein Geschenk sondern eine Strafe. Der ganze Verein ist doch kaputt.

Deine Meinung dazu!