Heiteres und Nachdenkliches zur Barbarafeier

Anzeige

Grafenwöhr. Mit religiösem, geschichtlichem Gedenken und weltlich, heiterem Jahresrückblick wurde bei der Bundeswehr Truppenübungsplatzkommandantur die Barbarafeier begangen. Deutsche und amerikanische Soldaten stellten sich unter den Schutz der Patronin der Feuerwerker und Artilleristen.

Von Gerald Morgenstern

Grafenwöhr Barbarafeier

Zu Ehren der Heiligen Barbara kamen die Bundeswehrsoldaten und ihre deutschen und amerikanischen Gäste an der Barbarahütte zusammen. Monsignore Karl Wohlgut und Chaplain Henry Soussan (vorne von links) gedachten der Schutzheiligen. Foto: Gerald Morgenstern

Die Barbarfeiern in Grafenwöhr haben eine lange Tradition, dies stellte Monsignore Karl Wohlgut beim Barbaragedenken heraus. Bereits 1922 wurde in Grafenwöhr durch die Vereinigung ehemaliger Angehöriger der bayerischen, schweren Artillerie im damaligen Militärgasthaus unter dem Wasserturm der heiligen Barbara als Patronin der Artillerie, Feuerwerker und Bergleute gedacht. Auch heuer hatte die Soldatenkameradschaft der Bundeswehr in die Barbarhütte eingeladen.

Im Fackelschein am Kreuz vor der Hütte trafen sich die Soldaten und zivilen Gäste zur Andacht. Monsignore Wohlgut ging auf die Tradition der Feier ein und erinnerte mit einem Vers des Grafenwöhrer Wedeldichters an den Abschied des Vaters vor dem Marsch in den ersten Weltkrieg. Chaplain Henry Soussan sprach die Gebete für die amerikanische Militärgemeinde.

Heitere Begebenheiten des vergangenen Jahres

In der Hütte begrüßten Hauptmann Kevin Dörrer für die Soldatenkameradschaft und Dienststellenleiter Oberstleutnant Florian Rommel die Gäste. Gekommen waren Garnisonskommandeur Colonel Adam J. Boyd, Command Sergeant Major Michael Sutterfield, Vertreter der Firma Diehl, des Bundesforstes und der amerikanischen Zielbauabteilung sowie Soldaten der 702. US-Kampfmittelbeseitigungskompanie und von Range Control. Nach dem gemeinsamen Essen schlüpfte Kevin Dörrer in die Rolle des „integrierten Ossis“ und berichtete von Ereignissen und heiteren Begebenheiten des vergangenen Jahres.

Aus den Reihen der Soldatenkameradschaft verabschiedete er Stabsfeldwebel Michael Hiller in den Ruhestand. Glückwünsche zu ihrem Geburtstag konnte die Pressereferentin der US-Armee Garnison Bavaria und „Ehrenfeuerwerkerin“ Susanne Bartsch entgegennehmen. In der Gilde der Ehrenfeuerwerker wurde Andreas Hörl von Range Control und Range Operation aufgenommen. Ein Feuerwerk am nächtlichen Himmel beendete den offiziellen Teil der Barbarafeier.

Anzeige

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!