Falsche Kennzeichen, Drogen aber kein Führerschein

Anzeige

Vohenstrauß. Fahrerwechsel mitten auf der Autobahn, Drogen am Steuer, falsche Kennzeichen: Ein Pärchen machte Grenzpolizisten ganz schon viel Arbeit. 

Kennzeichen Symbol Symbolbild stillgelegt

Falsche Kennzeichen, Drogen, Fahren unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis: Ein Pärchen machte der Grenzpolizei gleich mehrfach Sorgen. Bild: Grenzpolizei Waidhaus.

Die Grenzpolizisten in Zivilstreife hatten Montagvormittag einen Audi A3 auf der A6 ins Visier genommen. Der Fahrer (37) und seine Lebensgefährtin (27) waren darin nach Tschechien unterwegs. Die Schleierfahnder gaben sich zu erkennen und signalisierten dem Pärchen aus Baden-Württemberg anzuhalten. Das tat der Audifahrer zuerst auch auf dem Standstreifen, dann setzte sich der Wagen aber wieder in Bewegung.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Als die Beamten den Audi und seine Insassen kontrollieren, saß plötzlich die Frau am Steuer. Warum der Fahrerwechsel? Die Antwort ermittelten die Schleierfahnder schnell selbst: „Der Fahrer war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, jedoch hatte die junge Dame, die das Steuer übernommen hatte, ebenfalls zwei aktuelle Fahrverbote“, berichtet ein Grenzpolizist.

Was die Kontrolle anbelangte, war das aber noch nicht alles: Der Audi war stillgelegt und mit entstempelten Kennzeichen versehen, die von einem anderen Auto stammten. Die angebrachten Kennzeichenschilder waren laut Polizei mit falschen Siegeln bestückt.

Drogen zu allem Übel

Drogentests erhärteten den Verdacht, dass beide den Audi unter Drogeneinfluss geführt hatten. Bei beiden haben die Beamten außerdem kleine Mengen von Marihuana und Amphetamin gefunden.

Nach der Anzeigenaufnahme durfte sich das Pärchen abholen lassen und muss sich um eine neue Zulassung für den Audi, sowie Fahrer kümmern. Drogen und Kennzeichen haben die Ermittler sichergestellt. „Neben der Verkehrsverstöße müssen sich beide noch wegen Drogenbesitz und Urkundenfälschung verantworten“, heißt es seitens der Grenzpolizei Waidhaus.

Schlagworte: ,

2 Kommentare

  1. Marcus Heuberger schreibt:

    Manche lernen es nie…!

  2. Roland Herfort schreibt:

    Wozu auch lernen? Die sind längst schon wieder unterwegs… dann halt mit anderem Fahrzeug.

    Die Strafen sind zu mild, die Gefängnisse voll… Die müssen erst nen Massenunfall auslösen mit verletzten oder gar schlimmeren, dass hier durchgegrifen wird!

Deine Meinung dazu!